Rockstar Games: Red Dead Online muss langsam für GTA 6 sterben

Der Onlinemodus von Red Dead Redemption 2 bekommt keine großen Inhaltsupdates mehr - stattdessen will Rockstar Games an GTA 6 arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Das Entwicklerstudio Rockstar Games hat seine Pläne für GTA Online und Red Dead Online vorgestellt. Während der Multiplayer von GTA 5 weiterhin mit großen Updates versorgt wird, sieht die Zukunft für den Onlinemodus von Red Dead Redemption 2 schlecht aus.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Data Scientist* with focus on Data Engineering
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Anders als in den vergangenen Jahren wird es für den im Wilden Westen angesiedelten Actiontitel keine großen Inhaltsupdates mehr geben. Grund ist, dass Rockstar Games immer mehr Ressourcen in die Arbeit am nächsten Grand Theft Auto steckt.

Das derzeit noch namenlose, in der Öffentlichkeit meist als GTA 6 geführte Spiel wurde im Februar 2022 offiziell angekündigt. Neuesten Gerüchten zufolge schickt es drei Hauptfiguren vor allem nach Vice City - also Miami. Einen Erscheinungstermin oder irgendwelche Details von Rockstar Games gibt es bislang nicht.

Für Red Dead Online sollen anstelle größerer Erweiterungen immerhin "saisonale Events" und "allgemeine Spielverbesserungen" erscheinen. Im laufenden Jahr ist laut den Entwicklern geplant, auf "bestehende Modi aufzubauen und neue Telegramm-Missionen zur Verfügung zu stellen", kündigt Rockstar Games an. Weitere Details liegen nicht vor.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Multiplayer von Red Dead Redemption 2 war zwar mit der Erwartung gestartet, den riesigen Erfolg von GTA Online in einem anderen Szenario zu wiederholen. Relativ schnell hat sich dann aber herausgestellt, dass das so nicht klappt. Zeitweise gab es größere technische Probleme, dazu kam schon bisher nicht so viel an neuen Inhalten wie erhofft.

GTA Online: Neue Inhalte und Fanservice

Für GTA Online sieht die Zukunft sehr viel besser aus: In einigen Wochen soll ein Update auf allen Plattformen erscheinen, das die kriminellen Karrieren aller Führungskräfte, Biker, Waffenschmuggler und Nachtclubbesitzer vertiefen wird.

Außerdem sind neue Kontaktmissionen geplant, in denen die Spieler als IAA-Spezialagent einer kriminellen Verschwörung auf den Grund gehen können.

Das Update soll auch Änderungen enthalten, die schon länger von der Community gefordert werden. Dazu gehören eine reduzierte Effektivität von Lenkraketen und Gegenmaßnahmen der Oppressor Mk 2 sowie einfacheren Zugriff auf Snacks und Panzerungen. Ebenfalls angekündigt ist die Möglichkeit, Verkaufsmissionen in Sitzungen nur für Spieler mit Einladung zu starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /