Abo
  • Services:

Rockstar Games: PC-Systemanforderungen und neuer Termin für GTA 5

Statt Ende Januar 2015 erscheint die PC-Version von GTA 5 erst im März 2015. Immerhin: So haben Fans noch ein paar Wochen Zeit, ihren Rechner entsprechend den Systemanforderungen zu optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,
GTA 5 am PC
GTA 5 am PC (Bild: Rockstar Games)

"Wir möchten uns für die Verschiebung des Veröffentlichungsdatums entschuldigen", so Rockstar Games bei der Bekanntgabe, dass die PC-Fassung von GTA 5 nun erst am 24. März 2015 statt wie bislang kommuniziert am 27. Januar erscheinen wird. "Wir benötigen noch ein paar Wochen, um das Spiel zu testen und ihm den letzten Schliff zu verleihen." Auf dem PC soll der Onlinemodus gleich die schon länger angekündigten Heists enthalten, die für Konsolen "in den nächsten Wochen" veröffentlicht werden sollen.

  • PC-Version von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)
PC-Version von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)
Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Bei der Installation und natürlich für GTA Online - mit bis zu 30 Spielern - ist eine Verbindung zum Rockstar Games Social Club nötig; zum Thema Steam hat sich der Hersteller noch nicht geäußert. Nach Angaben von Rockstar soll die PC-Fassung mit 1.080p und einer Bildrate von 60 fps laufen - auf welche konkrete Hardware sich diese Angaben beziehen, sagen die Entwickler allerdings nicht. Das Programm soll Unterstützung für Auflösungen bis zu 4K bieten, für Setups mit bis zu drei Monitoren und für Nvidia 3D Vision auf bis zu drei Monitoren.

GTA 5 benötigt ein 64-Bit-Windows ab Vista mit dem aktuellsten Servicepack - Rockstar empfiehlt allerdings Windows 7 oder 8.1. Auf der Festplatte belegt das Programm rund 65 GByte. Zum Sound sagt der Hersteller nur, dass die Soundkarte vollständig kompatibel mit DirectX-10 sein müsse.

Die minimalen Systemanforderungen setzten eine recht schnelle CPU und eine mittelschnelle Grafikkarte voraus. GTA 5 unterstützt DX10, DX10.1 und DX11 - aber nicht DX9. Konkret schlägt Rockstar mindestens einen Intel Core 2 Quad Q6600 mit 2,4 GHz oder einen AMD Phenom X4 9850 mit 2,5 GHz vor. Dazu sollten 4 GByte RAM sowie als Grafikkarte eine Geforce 9800 GT von Nvidia mit 1 GByte RAM oder eine Radeon HD 4870 von AMD vorhanden sein, ebenfalls mit 1 GByte RAM.

Die empfohlenen Systemanforderungen raten zu einem Intel Core i5-3470 mit 3,2 GHz oder einem AMD FX-8350 mit 4 GHz. Dazu sollten 8 GByte RAM plus eine Geforce GTX 660 von Nvidia oder eine Radeon HD 7870 von AMD kommen - mit 2 GByte Videospeicher. GTA 5 soll am PC mit dem Rockstar-Editor ausgeliefert werden. Damit sollen Spieler Gameplay-Clips erstellen, bearbeiten und direkt im Social Club und auf Youtube veröffentlichen können.

Die PC-Fassung von GTA 5 hat bereits eine bewegte Geschichte hinter sich. Ursprünglich hatte Rockstar Games das Spiel nur für Xbox 360 und Playstation 3 vorgestellt. Allerdings gab es sofort nach dieser Ankündigung lautstarke Forderungen von PC-Spielern nach einer Umsetzung. Eine Onlinepetition haben knapp 730.000 Unterstützer virtuell unterschrieben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Anonymer Nutzer 16. Jan 2015

Knapp über 2 Stunden Download, bei dem (wenn es über Steam ist), nichts mehr installiert...

Prypjat 14. Jan 2015

Hab ein Beamtendreikampf daraus gemacht.

Prypjat 14. Jan 2015

Mit dem Dk2 wäre das dann nochmal so geil. Es gibt auf Modhoster viele Angebote oder auf...

Hotohori 14. Jan 2015

Ja was nun? Erst auffordern und dann selbst nichts sagen. ;)

Big L 14. Jan 2015

Die Leistung der neueren Intel GPUs hat mich auch beeindruckt. Habe (notgedrungen^^) auf...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /