Abo
  • Services:

Rockstar Games: Onlinemodus von GTA 5 tanzt in Nachtclubs

Das Entwicklerstudio Rockstar Games kündigt ein größeres Update für GTA 5 Online an: Im Juli 2018 sollen in der Stadt Los Santos einige Nachtclubs eröffnen. Neben Musik von echten DJs bekommen Spieler eine Reihe von Aufgaben, damit die Läden brummen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch in der Kampagne von GTA 5 spielen Nachtclubs eine Rolle.
Auch in der Kampagne von GTA 5 spielen Nachtclubs eine Rolle. (Bild: Rockstar Games)

Durch eine Reihe von Leaks ist im Grunde schon bekannt gewesen, dass Rockstar Games im Onlinemodus von GTA 5 eine Reihe von Nachtclubs eröffnen will. Nun bestätigte das Entwicklerstudio, dass die Einrichtungen im Juli 2018 per Update verfügbar seien. Die Musik der unter anderem in Lagerhallen versteckten Clubs stammt von echten DJs wie Solomun, Tale Of Us, Dixon und The Black Madonna.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. über duerenhoff GmbH, Ulm

Neben guter Stimmung sollen die Nachtclubs vor allem zusätzliche Abwechslung im Onlinemodus von GTA 5 bringen. Die Etablissements dienen unter anderem als Tarnung für andere Operationen und zur Geldwäsche für die Einnahmen aus Disruption Logistics, The Open Road, Securoserv und Free Trade Shipping.

Spieler sollen selbst einen Nachtclub eröffnen sowie die Einrichtung und das Design auswählen, Mitarbeiter einstellen und sich um die Promotion kümmern können. Wie das alles im Detail funktioniere, teilte Rockstar Games noch nicht mit. Das Update soll für GTA 5 auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.

Rockstar Games versorgt die Community seit dem Verkaufsstart von GTA 5 im September 2013 regelmäßig mit kleineren, aber teils umfangreichen Erweiterungen für den Onlinemodus. Aus Unternehmenskreisen ist immer wieder zu hören, dass die Hersteller mit dem Verkauf von Ingame-Gegenständen hohe Umsätze erzielten, konkrete Zahlen wurden bislang aber nie genannt.

Außerdem dürften die ständig umfangreicher werdenden Multiplayerinhalte dazu führen, dass sich GTA 5 seit Jahren extrem gut verkauft: Derzeit dürfte der gesamte Absatz bei rund 100 Millionen Exemplaren liegen. Im April 2018 bezeichnete Publisher Take 2 das Actionspiel mit einem Gesamtumsatz von rund 6 Milliarden US-Dollar als "das erfolgreichste Entertainmentprodukt aller Zeiten".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

blablabla23 26. Jun 2018

Ein paar Lufkamp Missis aus dem Hangar heraus sind auch nicht schlecht. Man muss nur...

truuba 26. Jun 2018

Ich hätte jetzt auf den ersten Moment erwartet, das ein "Echte DJs" bedeuted, das Live...

crash 26. Jun 2018

Solomuns Dancemoves hat man gut getroffen. https://m.imgur.com/gallery/qz5TJve


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /