Rockstar Games: Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6

Britische Steuerzahler haben für das nächste Grand Theft Auto vermutlich schon viel Geld ausgegeben: rund 44 Millionen Euro. Das Entwicklerstudio Rockstar Games sagt, dass so über 1.000 Entwickler beschäftigt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Rockstar Games hat 2019 in Großbritannien rund 37,6 Millionen Pfund (rund 44,15 Millionen Euro) als Steuernachlass erhalten. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird mit Hilfe des Geldes die Produktion von GTA 6 finanziert. Das Entwicklerstudio verfügt über Niederlassungen unter anderem in London, Lincoln, Yorkshire und Schottland.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter User Help Desk (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Produktspezialist (m/w/d) Digitale Produkte
    MULTIVAC Deutschland GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Bei Letzterem handelt es sich um Rockstar North, das am Standort Edinburgh entscheidend an der Herstellung von GTA 5 und Red Dead Redemption 2 beteiligt war.

Der Bericht über die millionenschwere Förderung stammt von Tax Watch. Die Organisation hatte bereits 2019 aufgedeckt, dass Rockstar Games ab 2009 - dem Jahr, in dem die Arbeit an GTA 5 begonnen haben soll - in Großbritannien keinerlei Unternehmenssteuern bezahlt hat.

Und das, obwohl das 2013 veröffentlichte Spiel ein riesiger wirtschaftlicher Erfolg war und obwohl leitende Angestellte von Rockstar Games weltweit zwischen 2009 und 2019 rund 3,4 Milliarden US-Dollar an Boni erhalten haben.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rockstar Games hat seine Sicht der Dinge in einem Schreiben an das Magazin VG 247 erklärt. Das Unternehmen stellt die genannten Zahlen nicht infrage. Nur durch das Förderprogramm sei das Studio in der Lage gewesen, in Großbritannien "dauerhaft deutlich mehr als tausend hochqualifizierte Stellen" zu schaffen. Auch dadurch sei Großbritannien einer der wichtigsten Standorte für die Spielebranche geworden.

Tax Watch stört sich nicht nur an der Höhe der Mittel für Rockstar Games, sondern auch daran, dass die Firma einen relativ großen Anteil der Fördergelder einstreicht - rund 37 Prozent. Außerdem übt die Organisation Kritik daran, dass mit dem Geld eigentlich Spiele unterstützt werden sollen, die einen besonderen kulturellen Bezug zu Großbritannien haben. GTA 5 spielt aber in der fiktiven kalifornischen Stadt Los Santos.

In welchem Szenario das bislang nicht angekündigte GTA 6 angesiedelt ist, ist nicht bekannt. Zeitweise gab es sogar das Gerücht, dass es London sein soll. Jüngeren Spekulationen zufolge sind Spieler in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá unterwegs, stattdessen oder zusätzlich aber auch in Liberty City (New York) oder Vice City (Miami).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gorsch 23. Jan 2020

Aha, du bist dir sicher, dass es Geld gibt was dir zustehen würde, aber du weisst nicht...

gorsch 22. Jan 2020

Sozialleistungen nehme ich hier mal raus, die sind *eigentlich* dafür gedacht den Leuten...

gorsch 22. Jan 2020

Die Arbeitnehmer zahlen doch weiterhin Steuern, und zwar auf Gehälter die es sonst...

notnagel 21. Jan 2020

"Das erfordert aber sehr viel Geld und Wissen. " Na denn :P Also Johnson und Co. waren da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Satechi
USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
Artikel
  1. Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
    Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
    Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

    Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Umweltschutz: Deutschland sammelt zu wenig Elektroschrott
    Umweltschutz
    Deutschland sammelt zu wenig Elektroschrott

    Deutschland hat die EU-Mindestsammelquote für Elektroschrott deutlich verfehlt. Das neue Elektronikgerätegesetz soll ab 2022 helfen.

  3. Pat Galsinger: Intel will mehr Open Source wagen
    Pat Galsinger
    Intel will mehr Open Source wagen

    Der Intel-CEO Pat Galsinger stimmt den Konzern auf mehr Kollaboration und Offenheit ein. Wichtig seien auch "Wahlmöglichkeiten und Vertrauen".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /