Abo
  • Services:

Rockstar Games: Aus Versehen keine Erweiterung für GTA 5

Wer noch immer auf ein Addon für GTA 5 wartet: Es wird nicht kommen. Das hat einer der Entwickler gesagt und auch erklärt, warum das so sei. Bei künftigen Projekten von Rockstar Games soll der Singleplayermodus aber keine kleinere Rolle spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus der Kampagne von GTA 5
Szene aus der Kampagne von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Rockstar Games hat mehr oder weniger unbewusst die Produktion einer Einzelspielererweiterung für GTA 5 verpasst. "Es ist einfach so passiert", sagte Chefdesigner Imran Sarwar mit Game Informer. Dabei hat er mehr oder weniger klar gesagt, dass es auch künftig für die Abenteuer von Trevor, Michael und Franklin kein Addon geben werde - es soll ja Fans geben, die immer noch hoffen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Nach der Fertigstellung von GTA 5 für die Playstation 3 und die Xbox 360 habe man ein weiteres Jahr an der Umsetzung für die PS 4 und die Xbox One gearbeitet, dazu sei die Produktion von Inhalten für den Onlinemodus gekommen, sagte Sarwar. Die PC-Version erwähnte er in dieser Auflistung noch nicht einmal. Stattdessen verwies er auf andere Titel, insbesondere auf Red Dead Redemption 2.

Wegen all dieser Faktoren, und weil die Hauptkampagne für GTA 5 so groß gewesen sei, seien klassische Erweiterungen nie entstanden. Allerdings habe es im Studio auch die Überzeugung gegeben, dass diese nicht unbedingt nötig seien. Beim Vorgänger GTA 4 hatte Rockstar zwei ziemlich gute Addons produziert.

Laut Sarwar kann es bei künftigen Projekten indes wieder Erweiterungen geben. Er und seine Kollegen würden "Einzelspielerinhalte mehr lieben als alles andere". Diese seien großartig, um "eine Geschichte zu erzählen und die Spieler in eine andere Welt zu versetzen, was über Multiplayermodi nicht möglich" sei.

Publisher Electronic Arts sieht das möglicherweise anders. Das berichtet jedenfalls Manveer Heir, ein ehemaliger Entwickler des zu EA gehörenden Studios Bioware. Heir sagte über seinen Ex-Arbeitgeber, dass dieser kein gesteigertes Interesse an klassischen Kampagnen mehr gehabt habe. Dazu habe vor allem der kommerzielle Erfolg der Card Packs von Mass Effect 3 geführt, für die manche Spieler bis zu 15.000 US-Dollar ausgegeben hätten.

Heir ist der Überzeugung, dass das im Sommer 2017 angekündigte Bioware-Actionspiel Anthem vor allem dafür gedacht sei, möglichst viel Geld mit Mikrotransaktionen zu verdienen. EA hat sich zu dem Thema nicht öffentlich geäußert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. (-35%) 38,99€
  4. 99,99€

PmK 30. Okt 2017

Man sollte vieleicht mal kurz überlegen wann das Game released worden ist.. Ich kann das...

Stippe 26. Okt 2017

Meiner Meinung nach haben die Macher von Witcher 3 gezeigt, wie DLC "richtig geht...

Bluejanis 25. Okt 2017

Ich glaube nicht, dass sich viele das mehrmals gekauft haben. Bei mir wars nur die PC...

Bluejanis 25. Okt 2017

Ich selbst fand GTA5 + Story nicht schlecht. Vor allem im Vergleich zu GTA4 lief das...

SirFartALot 25. Okt 2017

Oder Ruestungen...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /