Rockstar Games: 115 Millionen Exemplare von GTA 5 verkauft

Das sechs Jahre alte GTA 5 ist immer noch ein Bestseller - mit einem Absatz von inzwischen 115 Millionen Exemplaren. Aber auch für weitere Spiele von Take 2 (Rockstar Games, 2K Games) läuft es bestens, unter anderem für Borderlands 3 und Red Dead Redemption 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Wer sich die Absatzzahlen von GTA 5 anschaut, kann verstehen, dass es das Entwicklerstudio Rockstar Gams mit einem Nachfolger nicht eilig hat: Das inzwischen sechs Jahre alte letzte Grand Theft Auto hat allein seit Mai 2019 rund fünf Millionen Käufer gefunden - das haben viele andere erfolgreiche neue Titel nicht geschafft.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

Insgesamt wurden von GTA 5 inzwischen mehr als 115 Millionen Exemplare abgesetzt. Das hat Straus Zelnick, Chef von Take 2 im Gespräch mit Analysten gesagt. Take 2 ist die Firma, der unter anderem Rockstar Games und 2K Games gehören.

Auch für andere Games aus dem Portfolio des Publishers lief es gut: Das seit dem 5. November 2019 auch für Windows-PC erhältliche Westernepos Red Dead Redemption 2 (Angespielt auf Golem.de) kommt laut Zelnick mittlerweile auf rund 26.5 Millionen weltweit verkaufte Exemplare. Und der von 2K veröffentlichte Shooter Borderlands 3 hat seit September 2019 rund 7 Millionen Stück abgesetzt.

Die starken Verkaufszahlen haben dazu geführt, dass Take 2 in den Monaten Juli bis September 2019 seinen Umsatz um 74 Prozent auf 858 Millionen US-Dollar steigern konnte. Der Nettogewinn legte auf 71,8 Millionen US-Dollar zu - im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 25,4 Millionen US-Dollar.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die aktuelle Geschäftsentwicklung sehe man positiv, gerade erst habe man beim Rollenspiel The Outer Worlds sowie bei der PC-Version von Red Dead Redemption 2 und bei WWE 2K20 jeweils einen "soliden" Marktstart hingekriegt - gemeint ist damit bei Red Dead Redemption 2 sicherlich der Absatz und nicht die Technik.

In den kommenden Wochen steht noch die Veröffentlichung von Civilization 6 auf Playstation 4 und Xbox One bevor sowie das Erscheinen mehrerer Titel über Google Stadia; Red Dead Redemption 2 ist einer der Launchtitel des Spielestreamingdienstes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


[gelöscht] 11. Nov 2019

Hotohori 09. Nov 2019

40 Euro klingt mir da deutlich zu hoch gegriffen, wenn man sieht, dass das Spiel in Key...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2019

dass ich mich am PC mit diversen "Zusatzprogrammen" rum schlagen muss ... Von daher war...

SDJ 08. Nov 2019

Du hast vergessen zu sagen dass GTA Online deiner Meinung nach Mist ist. Ich spiele es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /