• IT-Karriere:
  • Services:

Rockstar Games: 110 Millionen Exemplare von GTA 5 ausgeliefert

Das Actionspiel GTA 5 verkauft sich weiter bestens. Damit können die Cowboys von Red Dead Redemption 2 trotz ebenfalls anständiger Verkaufszahlen nicht mithalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Das wichtigste Spiel von Rockstar Games bleibt GTA 5: Mehr als fünf Jahre nach der Veröffentlichung der ersten Versionen hat das Programm nun die Marke von 110 Millionen ausgelieferten Exemplaren erreicht. Das hat der Publisher Take 2 - der hinter Rockstar Games steckt - bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen gesagt. Allein im vergangenen halben Jahr wurden rund 10 Millionen GTA 5 ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Gegen diese Zahlen verblasst selbst der Erfolg des ebenfalls bei Rockstar Games entwickelten Red Dead Redemption 2. Zwar ist das im Wilden Westen angesiedelte Actionspiel gut gestartet - innerhalb der ersten zwei Wochen nach dem Verkaufsbeginn im Oktober 2018 hatten die Entwickler von 17 Millionen ausgelieferten Exemplaren gesprochen. Inzwischen sind es 24 Millionen Spiele, in den vergangenen drei Monaten hat sich die Zahl laut dem Hersteller aber nur noch um rund eine Million Exemplare erhöht.

Ein Grund für den größeren Erfolg von GTA 5 dürfte sein, dass es auf mehr Plattformen verfügbar ist - von Red Dead Redemption 2 gibt es bislang keine PC-Version, und auch keine entsprechende Ankündigung. In den vergangenen Tagen hatte es allerdings einen Hinweis auf eine Umsetzung gegeben: Ein ehemaliger Programmierer von Rockstar Leeds hatte in seinem Lebenslauf auf LinkedIn eine PC-Version des Spiels mitaufgeführt.

Ein weiterer Grund für die große Nachfrage nach GTA 5 ist vermutlich, dass der Multimodus extrem erfolgreich ist und damit auch immer wieder Cheater gesperrt werden, die sich dann eine neue Version kaufen müssen. Red Dead Online befindet sich noch immer im Betastadium.

Take 2 - die Firma ist Eigentümerin von Rockstar Games, 2K Games und Private Division - hat in seinem am 31. März 2019 beendeten Geschäftsjahr einen Umsatz von insgesamt 2,67 Milliarden US-Dollar erzielt - im Jahr davor waren es 1,79 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn ist auf rund 334 Millionen US-Dollar gestiegen (Vorjahr: rund 174 Millionen US-Dollar).

In den Monaten Januar bis März 2019 lag der Umsatz bei 539 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 450 Millionen US-Dollar). Der Nettogewinn lag bei 56,8 Millionen US-Dollar, im Jahr davor waren es 90,9 Millionen US-Dollar. Für die kommenden Monate ist unter anderem die Veröffentlichung von Borderlands 3, vom Sportspiel NBA 2K20 sowie vom Weltraumabenteuer The Outer Worlds und vom Actionspiel Ancestors: The Humankind Odyssey geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis zum 12. April)
  2. 799€ statt 934€ im Vergleich
  3. (Canon EOS 250D Spiegelreflexkamera, 24,1 Megapixel mit Objektiv 18-55 mm (7,7 cm Touchscreen...

splash42 14. Mai 2019

Bei den Umsätzen, die da so möglich sind, hat Star Citizen noch ein wenig Luft nach oben...

Conqi 14. Mai 2019

Ok, nochmal anders ausgedrückt: GTA5 verkauft sich aktuell (unabhängig vom Alter) pro...

h3nNi 14. Mai 2019

Also wenn ich mir ein Spiel in einer Box kaufe, erwarte ich, dass es die Möglichkeit...

Kakiss 14. Mai 2019

Also neuer ist nicht unbedingt gleich besser. GTA V macht sicherlich einiges richtig...

Glennmorangy 14. Mai 2019

Wahnsinn was GTA5 da geschafft hat.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    •  /