Rockstar-Eigner: Take 2 kauft Social Point für 250 Millionen US-Dollar

Take 2, die Firma hinter Rockstar Games und 2K Games, hat ein weiteres Studio gekauft: Ab sofort gehört auch der spanische Free-to-Play-Entwickler Social Point (Monster Legends) zu dem Konzern. Der Kaufpreis liegt bei 250 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Monster Legends
Artwork von Monster Legends (Bild: Social Point)

Das aus New York stammende Unternehmen Take 2 (Rockstar, 2K Games) hat das spanische Entwicklerstudio Social Point übernommen. Der Kaufpreis liegt bei mindestens 250 Millionen US-Dollar: 175 Millionen US-Dollar sind sofort fällig, dazu kommen Aktien von Take 2 im Wert von rund 75 Millionen US-Dollar, sowie weitere Optionen - deren Wert kann bei bis zu 25 Millionen US-Dollar liegen. Take-2-Chef Strauss Zelnick sagt, dass er mit der Akquisition weiter diversifizieren möchte.

Social Point ist ein 2008 in Barcelona gegründeter Spezialist für Free-to-Play-Mobilegames. Die beiden bekanntesten Titel sind Monster Legends und Dragon City, die zusammen auf iOS und Android auf rund 180 Millionen Downloads kommen. Social Point beschäftigt rund 270 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Aircall: Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud
    Aircall
    Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud

    Die Deutsche Telekom macht Sipgate Konkurrenz und hostet in ihrer Cloud Software von ihrem Partner Aircall.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /