Abo
  • Services:
Anzeige
RocksDB als Open Source veröffentlicht
RocksDB als Open Source veröffentlicht (Bild: Facebook)

RocksDB Weil Googles LevelDB für Facebook zu langsam ist

Facebook hat mit RocksDB eine einfache Embedded-Datenbank entwickelt. Sie basiert auf Googles LevelDB, die in ihrer Originalversion für Facebook zu langsam war, und soll für einen schnellen Zugriff auf lokale Daten sorgen, auch wenn diese nicht in den Arbeitsspeicher passen.

Anzeige

Jedem, der Facebook aufruft, wird eine persönliche Startseite angezeigt, die bei jedem Nutzer anders aussieht. Caching hilft dabei nicht weiter, so dass Facebook mit seinen mittlerweile 1,2 Milliarden Nutzern die Startseiten in Echtzeit aus einer großen Datenmenge von mehreren Petabyte zusammenstellen muss. Um das zu schaffen, versucht Facebook ständig, die dafür zur Verfügung stehenden Werkzeuge zu verbessern. Dabei ist RocksDB ein Embedded-Key-Value-Store, der seit einigen Tagen quelloffen zur Verfügung steht.

Zehnmal schneller als LevelDB

Ausgangspunkt für RocksDB war Googles Embedded-Datenbank LevelDB, die sich in Facebooks Tests aber als zu langsam erwies. RocksDB ist eine C++-Bibliothek, die sich in bestehende Applikationen einbetten lässt. Daten liegen dabei lokal auf dem gleichen System vor, auf dem auch die Applikation läuft. Das soll für schnellere Antwortzeiten sorgen, verglichen mit Systemen, bei denen die Applikation über das Netzwerk auf die Datenbank zugreift. Dabei setzt Facebook ganz bewusst auf schnellen Flash-Speicher und Systeme mit vielen CPU-Kernen, um auch Datenmengen auf einem System zu halten, die nicht in den Arbeitsspeicher passen.

Das Verhindern von Locks und die Vermeidung zu vieler Context-Wechsel soll darüber hinaus für hohe Geschwindigkeit sorgen, so dass RocksDB in der Lage ist, schnellen Flash-Speicher auszureizen, um auf einem System mehr als 1 Million IOPS zu erreichen. Im Vergleich zu LevelDB soll RocksDB beim Schreiben zufälliger Daten rund zehnmal schneller sein, bei zufälligen Lesezugriffen rund 30 Prozent schneller.

Maximale Leistung auf einer Maschine

Dabei setzt Facebook auf eine flexible Architektur, die es erlaubt, einzelne Komponenten auszutauschen, ohne an den übrigen Komponenten von RocksDB etwas zu verändern. So lassen sich beispielsweise verschiedene Kompressionsbibliotheken wie Snappy, zlib oder bzip verwenden und auch neue leicht testen. Auch lassen sich eigene Compaction-Filter einsetzen, was Facebook selbst nutzt, um Daten nach Ablauf einer bestimmten Frist zu löschen.

So soll sich RocksDB letztendlich für IO-limitierte Workloads ebenso eignen wie für In-Memory-Datenbanken als auch solche, bei denen Daten nur einmal geschrieben, aber oft gelesen werden. Unter IO-limitierten Workloads versteht Facebook solche, bei denen die Daten nicht in den Arbeitsspeicher passen und oft aus dem Storage gelesen werden müssen.

RocksDB ist ausdrücklich keine verteilte Datenbank, sondern darauf ausgerichtet, auf einer einzelnen Maschine maximale Leistung zu bringen.

Facebook hat RocksDB auf Github im Quellcode veröffentlicht. Weitere Details zu RocksDB finden sich unter rocksdb.org.


eye home zur Startseite
dabbes 27. Nov 2013

https://github.com/facebook/rocksdb/wiki/Rocksdb-Architecture-Guide#persistency



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. AKDB, München
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    gaym0r | 23:07

  2. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    Xar | 23:05

  3. Re: Wieviel Energie benötigt es, um von Europa...

    gaym0r | 23:04

  4. Re: mich freut es

    azeu | 23:04

  5. Re: Bye Bye Telekom

    Oktavian | 23:00


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel