Abo
  • Services:

Rockpro64: Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

Der Rockpro64 ist eine Art leistungsstärkerer Raspberry Pi, inklusive Rockchip-Prozessor, 4 GByte RAM und aktuellen Anschlüssen. Allerdings müssen einige Funktionen hinzugekauft werden - eine WLAN-Karte und Massenspeicher fehlen hier.

Artikel veröffentlicht am ,
Die hier zu sehende WLAN-Karte ist nicht integriert.
Die hier zu sehende WLAN-Karte ist nicht integriert. (Bild: Pine64)

Der Bastelplatinenhersteller Pine64 hat mit dem Rockpro64 einen neuen Minirechner ins Angebot aufgenommen, der den Prozessor Rockchip RK3399 verwendet. Das berichtet das Unternehmen in einem Forenthread. Dabei handelt es sich um den bereits 2016 vorgestellten Prozessor, der die Designs von zwei ARM-CPUs zu einem Modul mit sechs Kernen zusammenfügt. Zwei Cortex-A72-Kerne takten mit etwa 2 GHz, während vier Cortex-A53 mit 1,5 GHz laufen und dann einspringen, wenn Multitasking oder ein energiesparender Betrieb benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Für etwa 60 US-Dollar wird der Rockpro eine preiswerte Plattform mit dem sechskernigen Prozessor sein. Seit 2017 werden damit eher Chromebooks mit vorinstalliertem ChromeOS ausgestattet. Mittlerweile erfreut sich der recht leistungsstarke Chip bei immer mehr Bastlern steigender Beliebtheit. Die integrierte Mali-T864-Grafikeinheit ist für die Grafikbibliotheken OpenGL ES1.1 bis 3.1, OpenCL und DirectX 11 ausgelegt. Die maximal unterstützte Auflösung beträgt 4.096 x 2.160 Pixel.

  • Rockpro64 (Bild: Pine64)
  • Rockpro64 (Bild: Pine64)
Rockpro64 (Bild: Pine64)

Es wird eine Variante mit 2 GByte und 4 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher geben. Zweitere kostet statt 60 dann aber 80 US-Dollar. Eine Version mit zusätzlichem AI-Chip soll es auch geben. Diese wird etwa 100 US-Dollar kosten. Der Rechner unterstützt verschiedene Linux-Distributionen wie Debian und Ubuntu, kann aber auch mit einer Version von Googles Android laufen.

Mehr Leistung, weniger Gesamtpaket als Raspberry Pi

Der Rockpro64 kann also als eine Art aufgerüstetes Raspberry Pi 3 Model B angesehen werden. Das Layout der Platine erinnert mit der 40-Pin-GPIO-Anbindung an dieses. Allerdings ist sie mit  127 x 79 x 19 mm ein wenig größer als die Konkurrenz. Neben Gigabit Ethernet per RJ45 und einem USB-3.0-Anschluss verfügt das Rockpro64 über einen PCI-Express-x4-Anschluss und USB Typ-C. Darüber soll sich auch ein Display mit 4K-Auflösung bei 30 Hertz betreiben lassen können. Eine HDMI-Buchse ist ebenfalls vorhanden.

Mit dem RK3399-Chip und aktuellen I/O-Schnittstellen ist das neue Board recht leistungsstark. Allerdings spart der Hersteller bei einigen anderen Funktionen. Eine WLAN-Karte muss hinzugekauft und per SDIO angeschlossen werden. Außerdem benötigen Nutzer für ein vollwertiges System externen Massenspeicher, eMMC-Speicher oder eine Micro-SD-Karte. Beides kann mit dem Board verwendet werden. 128 MByte Flashspeicher für den Bootvorgang sind vorhanden - Zwei MIPI-CSI-Slots und ein paralleler CSI-Anschluss für externe Sensoren ebenso.

Der Rockpro soll ab dem 15. März verkauft werden. Daher ist das Produkt momentan noch nicht auf der Produktseite des Herstellers Pine64 zu finden.

Nachtrag vom 20. Februar 2018, 17:06 Uhr

Ergänzend zum Rockpro wird es vom gleichen Hersteller auch einen Bastelrechner in der unteren Preisklasse bis 45 US-Dollar geben. Der H64 wird mit H6-CPU, bis zu 3 GByte DDR3-RAM und USB 3.0 ausgeliefert. Letzteres ist beim Raspberry Pi nicht vorhanden.

Den KM3399-Prozessor nutzen hingegen jetzt auch weitere Unternehmen für ihre kleinen Computer. Der Orange Pi SBC mit quadratischen Platinenlayout ist ein Beispiel. Dieser hat SATA-Anschlüsse und einen Toslink-Eingang.

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter wird Geld für das Firefly-RK339 gesammelt, das den identischen Chip nutzt. Auch hier gibt es bis zu 4 GByte RAM, GPIO und Mini-PCIe für M.2-Laufwerke.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. ab 399€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

spaceman 22. Mär 2018

Liebe Redaktion, sind Ihnen weitere Informationen zum Rockpro64 bekannt? Auf der Seite...

Duke64 15. Mär 2018

Hat schon wer eine erste Anlaufstelle gefunden? Dafür dass heute der Tag der...

nille02 22. Feb 2018

Das es Möglich ist, wird ja nicht in Frage gestellt, nur ob der vorhandene Source auch...

nille02 22. Feb 2018

Was bleibt denn noch? Die GUI ist Träge auf dem PI und wenn noch die ganzen Covers und...

tingelchen 21. Feb 2018

Das mit schneller oder langsamer ist eh murks. Bei einem NAS brauch man mehr RAM als CPU...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /