• IT-Karriere:
  • Services:

Rockpro64: Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

Der Rockpro64 ist eine Art leistungsstärkerer Raspberry Pi, inklusive Rockchip-Prozessor, 4 GByte RAM und aktuellen Anschlüssen. Allerdings müssen einige Funktionen hinzugekauft werden - eine WLAN-Karte und Massenspeicher fehlen hier.

Artikel veröffentlicht am ,
Die hier zu sehende WLAN-Karte ist nicht integriert.
Die hier zu sehende WLAN-Karte ist nicht integriert. (Bild: Pine64)

Der Bastelplatinenhersteller Pine64 hat mit dem Rockpro64 einen neuen Minirechner ins Angebot aufgenommen, der den Prozessor Rockchip RK3399 verwendet. Das berichtet das Unternehmen in einem Forenthread. Dabei handelt es sich um den bereits 2016 vorgestellten Prozessor, der die Designs von zwei ARM-CPUs zu einem Modul mit sechs Kernen zusammenfügt. Zwei Cortex-A72-Kerne takten mit etwa 2 GHz, während vier Cortex-A53 mit 1,5 GHz laufen und dann einspringen, wenn Multitasking oder ein energiesparender Betrieb benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Für etwa 60 US-Dollar wird der Rockpro eine preiswerte Plattform mit dem sechskernigen Prozessor sein. Seit 2017 werden damit eher Chromebooks mit vorinstalliertem ChromeOS ausgestattet. Mittlerweile erfreut sich der recht leistungsstarke Chip bei immer mehr Bastlern steigender Beliebtheit. Die integrierte Mali-T864-Grafikeinheit ist für die Grafikbibliotheken OpenGL ES1.1 bis 3.1, OpenCL und DirectX 11 ausgelegt. Die maximal unterstützte Auflösung beträgt 4.096 x 2.160 Pixel.

  • Rockpro64 (Bild: Pine64)
  • Rockpro64 (Bild: Pine64)
Rockpro64 (Bild: Pine64)

Es wird eine Variante mit 2 GByte und 4 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher geben. Zweitere kostet statt 60 dann aber 80 US-Dollar. Eine Version mit zusätzlichem AI-Chip soll es auch geben. Diese wird etwa 100 US-Dollar kosten. Der Rechner unterstützt verschiedene Linux-Distributionen wie Debian und Ubuntu, kann aber auch mit einer Version von Googles Android laufen.

Mehr Leistung, weniger Gesamtpaket als Raspberry Pi

Der Rockpro64 kann also als eine Art aufgerüstetes Raspberry Pi 3 Model B angesehen werden. Das Layout der Platine erinnert mit der 40-Pin-GPIO-Anbindung an dieses. Allerdings ist sie mit  127 x 79 x 19 mm ein wenig größer als die Konkurrenz. Neben Gigabit Ethernet per RJ45 und einem USB-3.0-Anschluss verfügt das Rockpro64 über einen PCI-Express-x4-Anschluss und USB Typ-C. Darüber soll sich auch ein Display mit 4K-Auflösung bei 30 Hertz betreiben lassen können. Eine HDMI-Buchse ist ebenfalls vorhanden.

Mit dem RK3399-Chip und aktuellen I/O-Schnittstellen ist das neue Board recht leistungsstark. Allerdings spart der Hersteller bei einigen anderen Funktionen. Eine WLAN-Karte muss hinzugekauft und per SDIO angeschlossen werden. Außerdem benötigen Nutzer für ein vollwertiges System externen Massenspeicher, eMMC-Speicher oder eine Micro-SD-Karte. Beides kann mit dem Board verwendet werden. 128 MByte Flashspeicher für den Bootvorgang sind vorhanden - Zwei MIPI-CSI-Slots und ein paralleler CSI-Anschluss für externe Sensoren ebenso.

Der Rockpro soll ab dem 15. März verkauft werden. Daher ist das Produkt momentan noch nicht auf der Produktseite des Herstellers Pine64 zu finden.

Nachtrag vom 20. Februar 2018, 17:06 Uhr

Ergänzend zum Rockpro wird es vom gleichen Hersteller auch einen Bastelrechner in der unteren Preisklasse bis 45 US-Dollar geben. Der H64 wird mit H6-CPU, bis zu 3 GByte DDR3-RAM und USB 3.0 ausgeliefert. Letzteres ist beim Raspberry Pi nicht vorhanden.

Den KM3399-Prozessor nutzen hingegen jetzt auch weitere Unternehmen für ihre kleinen Computer. Der Orange Pi SBC mit quadratischen Platinenlayout ist ein Beispiel. Dieser hat SATA-Anschlüsse und einen Toslink-Eingang.

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter wird Geld für das Firefly-RK339 gesammelt, das den identischen Chip nutzt. Auch hier gibt es bis zu 4 GByte RAM, GPIO und Mini-PCIe für M.2-Laufwerke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 2,49€

spaceman 22. Mär 2018

Liebe Redaktion, sind Ihnen weitere Informationen zum Rockpro64 bekannt? Auf der Seite...

Duke64 15. Mär 2018

Hat schon wer eine erste Anlaufstelle gefunden? Dafür dass heute der Tag der...

nille02 22. Feb 2018

Das es Möglich ist, wird ja nicht in Frage gestellt, nur ob der vorhandene Source auch...

nille02 22. Feb 2018

Was bleibt denn noch? Die GUI ist Träge auf dem PI und wenn noch die ganzen Covers und...

tingelchen 21. Feb 2018

Das mit schneller oder langsamer ist eh murks. Bei einem NAS brauch man mehr RAM als CPU...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /