Abo
  • IT-Karriere:

Rocketlab: Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer

Der Markt der Kleinsatelliten scheint verrückt geworden zu sein. Die einen senken die Preise, die anderen erhöhen sie und alle erwarten gute Geschäfte. Aber Preise entstehen aus Angebot und Nachfrage, nicht nur aus den Kosten.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Auch kleine Raketen wie die Electron sind heute am Markt konkurrenzfähig.
Auch kleine Raketen wie die Electron sind heute am Markt konkurrenzfähig. (Bild: Rocketlab)

Es gibt keine Pläne, die Electron zu einer wiederverwendbaren Rakete weiterzuentwickeln. Für eine so kleine Rakete sei ein Verfahren wie bei der Falcon 9 zu aufwendig und die Verluste zu groß - so zumindest ließ Peter Beck lange Zeit verlauten. Aber nach den ersten sieben Flügen der Rakete und zwei größeren Messkampagnen während der letzten beiden Flüge glaubt das Unternehmen, doch einen Weg entwickeln zu können.

Inhalt:
  1. Rocketlab: Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Electron bleibt trotz hoher Preise konkurrenzfähig

Als wichtigsten Grund für die Wiederverwendung gab Peter Beck, Gründer von Rocketlab, aber nicht die Kostensenkung an. Vielmehr soll so langfristig die immer noch zu niedrige Produktionsrate der Rakete ausgeglichen werden. Geplant war in diesem Jahr ein Start pro Monat, derzeit fliegt die Electron aber nur alle zwei Monate. Beck betonte, wie schwer die Produktion sei. Aber, wenn jede Raketenstufe nur einmal wiederverwendet werde, entspräche das einer effektiven Verdoppelung der Startrate, ohne die Produktionskapazität erhöhen zu müssen. Das Unternehmen hat in Neuseeland für die nächsten 30 Jahre die Erlaubnis für Starts alle drei Tage.

Die Wiederverwendung soll dabei anders ablaufen als bei der Falcon 9 von SpaceX. Die erste Stufe der Electron kann nicht im Flug mit Mach 8,5 die Raketentriebwerke zünden und abbremsen. Dafür reichen die Treibstoffreserven nicht. Aber ohne das Manöver ist die Geschwindigkeit beim Wiedereintritt so hoch, dass sich die Luft um die Rakete auf rund 2.500 Grad Celsius erhitzt und dabei die nur 1,8 mm dicken Kohlefaserwände der Rakete zerstört.

Aber aus den gesammelten Daten der letzten beiden Flüge wurden aerodynamische Modelle der Rakete errechnet, um Hitzeschutz an passenden Stellen anzubringen. Außerdem sollen aerodynamische Bremsen an der Rakete angebracht werden. Dann bremst die Rakete ohne Triebwerke früher und langsamer ab, so dass weniger Hitze entsteht. Genauere Details der Pläne nannte Beck dazu nicht. In einem Interview mit Ars Technica verriet Beck allerdings, dass beim zehnten Flug der Electron deutliche Änderungen an der Rakete sichtbar sein werden. Die Firma gab die Pläne bekannt, um Spekulationen beim Start vorzubeugen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Rail Power Systems GmbH, Offenbach

In einer Animation wurde ein sogenannter Ballute gezeigt, eine Art Bremsschirm, der auch im Überschallbereich funktioniert und wie ein Ballon aufgeblasen wird. Anschließend soll die Raketenstufe an einem herkömmlichen Fallschirm Richtung Erde gleiten. Die leere Raketenstufe ist etwa eine Tonne schwer und soll im Flug von einem Helikopter aufgefangen werden. Laut Beck ist das der einfache Teil der Operation.

Derzeit wird der achte Flug einer Electron vorbereitet. Mit an Bord ist ein Datenrekorder namens Brutus, der Aufzeichnungen vom Wiedereintritt bis zur unvermeidlichen Zerstörung der Rakete machen soll. Anschließend wird der Rekorder im Meer geborgen.

Electron bleibt trotz hoher Preise konkurrenzfähig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /