Rocketeer wird 30 Jahre alt: Ein zeitloser Abenteuerfilm

Vor 30 Jahren erhob sich der Rocketeer in die Lüfte. Die Comic-Verfilmung war ihrer Zeit ein wenig voraus. Es lohnt sich, diesen Superhelden neu zu entdecken.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Jennifer Conelly, Bill Campbell und Timothy Dalton spielen die Hauptrollen in Rocketeer.
Jennifer Conelly, Bill Campbell und Timothy Dalton spielen die Hauptrollen in Rocketeer. (Bild: Disney)

Im Jahr 1991 hob der Superheld Rocketeer zum ersten und einzigen Mal im Kino ab. Der Weg zur Verfilmung war lang, vor allem weil Comicverfilmungen zu dieser Zeit nicht als Geldbringer galten. Dann kam Tim Burtons Batman (1989) - und plötzlich wollten alle den nächsten großen Blockbuster. Das wurde The Rocketeer zwar nicht, dafür ist er aber im Vergleich zu anderen Filmen dieser Zeit ganz wunderbar gealtert.

Inhalt:
  1. Rocketeer wird 30 Jahre alt: Ein zeitloser Abenteuerfilm
  2. Der perfekte Cliff Secord
  3. Ein wunderbarer Film mit einer zu großen Konkurrenz

Erfunden wurde The Rocketeer von dem früh verstorbenen Künstler Dave Stevens. Der erste Comic mit seinem Superhelden kam 1982 heraus. Die Geschichte spielt im Jahr 1938, im Mittelpunkt steht der Pilot Cliff Secord, der in den Besitz eines Jetpacks gerät, mit dem er zum Helden Rocketeer wird.

Stevens folgte mit der Geschichte seinem Faible für die 1930er Jahre. Er erzählte in mehreren Kapiteln ein beschwingtes Abenteuer, das die Herzen der Fans im Sturm eroberte. Schon kurz nach dem Erscheinen gab es erste Interessenten für eine Verfilmung. Der Regisseur Steve Miner erwarb eine Option, wie Stevens in einem Interview mit dem Fachmagazin Back Issue erzählte. Auch Steven Spielberg war daran interessiert, den Film zu produzieren, wobei William Dear Regie führen sollte. Aber aus all diesen Plänen wurde nichts.

Erst zum Ende der 1980er Jahre änderte sich das, nachdem Stevens dem Autorenduo Danny Bilson und Paul De Meo die Filmrechte überlassen hatte, weil sie wie er ein Faible für die Abenteuer-Serials der 1930er hatten. Das waren mehrstündige Geschichten, die Woche für Woche als 15-minütige Kapitel in die Kinos gebracht wurden. Zuerst plante das Trio einen Low-Budget-Film.

Joe Johnston erweist sich als idealer Regisseur

Stellenmarkt
  1. Projektleitung Softwareentwicklung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
Detailsuche

Das Projekt wurde schließlich zu Disney gebracht, wo man die Autoren dreimal feuerte und wieder anheuerte, während der Weg zum Film immer schwieriger wurde. Mal wollte man den Film nicht in den 1930ern spielen lassen, dann wiederum sollte er kindgerechter werden. Erst nach dem Erfolg von Batman entwickelte sich die Produktion. Bis dahin sahen die wenigsten Studios Comicverfilmungen als profitabel an.

Für die Regie wählte man Joe Johnston, der zuvor nur Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft gemacht hatte und für George Lucas' Effektschmiede ILM tätig gewesen war. The Rocketeer war ein Projekt, in das er sich sofort verliebte, weil die Geschichte ihn an die großen Abenteuerfilme der 1930er Jahre erinnerte. Johnston erwies sich als idealer Regisseur. Er konnte das Feeling jener Hollywood-Ära lebendig werden lassen, war aber auch versiert in einer Vielzahl von Effekten.

Aus Bettie wird Jenny

Das Drehbuch hat in der Tat Flair, auch wenn es sich von der Vorlage entfernt. Im Grunde wurden nur die Eckpunkte übernommen, natürlich vor allem Cliff Secord, der zum Rocketeer wird. Selbst seine Freundin erhielt einen anderen Namen: Im Comic heißt sie Bettie - eine klare Hommage an das Pin-up-Girl Bettie Page, zumal die Figur ihr wie aus dem Gesicht geschnitten ist.

Rocketeer [Blu-ray]

Aus Bettie wurde im Film Jenny, gespielt von Jennifer Connelly, die wiederum der Comicfigur sehr ähnlich sieht. Sie übernahm von Penelope Ann Miller, die zuerst besetzt war, aber kurzfristig ausstieg. Eine weitere Änderung im Film: Jenny ist kein Aktmodell. Das wollte man bei Disney nicht.

Der Rocketeer bekommt es im Film mit einem Nazispion zu tun, der es in den USA weit gebracht hat. Neville Sinclair ist ein Schauspielstar - nicht unähnlich einem Errol Flynn. Gespielt wird er von Timothy Dalton.

Sinclair hat einen Mann fürs Grobe, Lothar. Der wurde von Tiny Ron gespielt, aber unter sehr viel prothetischem Make-up, das ihn aussehen lässt wie Rondo Hatton, der in den 1940er Jahren häufig Schläger gespielt hat.

Am wichtigsten war aber natürlich die Besetzung der Hauptrolle. Disney wollte einen Star.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der perfekte Cliff Secord 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


eddie8 14. Aug 2021 / Themenstart

Ich fand und finde den Film auch super, danke für den schönen Artikel!!

gadthrawn 13. Aug 2021 / Themenstart

Ich würde behaupten - auch die meisten die den gesehen haben, haben den vergessen. 90...

gadthrawn 13. Aug 2021 / Themenstart

Fand den aber langweilig einschläfern. Eine Reihe mit Shadow oder Das Phantom. Lieblos...

schnedan 13. Aug 2021 / Themenstart

wo ich mit den Klassenkameraden in der nächst größeren Stadt hin fuhr. Großes Abenteuer...

Psy2063 13. Aug 2021 / Themenstart

kwt

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /