Abo
  • Services:

Rocketbar: Neue Details zu Firefox OS 2.0

Mit der Version 2.0 von Firefox OS soll dessen globale Suchleiste als ausklappbare Rocketbar in der Statusleiste stets verfügbar sein. Zudem sollen Lesezeichen künftig nur noch auf dem Homescreen abgelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox OS 2.0 soll eine in der Statusleiste verankerte Suche haben.
Firefox OS 2.0 soll eine in der Statusleiste verankerte Suche haben. (Bild: Mozilla)

Zur neuen Version 2.0 von Firefox OS gibt es weitere Details: Der Blogger Sören Hentzschel hat Einzelheiten zur Suchfunktion und zum Browser veröffentlicht. Demnach erweitert Mozilla das bisherige Konzept der globalen Suche.

Rocketbar immer erreichbar

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Die Suche von Firefox OS soll künftig immer über die ausklappbare Benachrichtigungsleiste erreichbar sein. Zieht der Nutzer die Leiste nach unten, kann er seinen Suchbegriff direkt eingeben, ohne wie bisher erst aus der aktuellen Anwendung zum Suchbildschirm wechseln zu müssen. Dieses Konzept bezeichnet Mozilla laut Hentzschel als Rocketbar.

Über die Suche kann der Nutzer wie bisher nicht nur Begriffe im Internet, sondern auch installierte Apps suchen. Zusätzlich werden Suchergebnisse von Everything Me sowie als Lesezeichen gespeicherte Internetseiten angezeigt.

Lesezeichen nur noch als Verknüpfung auf dem Startbildschirm

Browser-Lesezeichen sollen bei Firefox OS 2.0 nicht mehr im Browser selbst abgelegt werden, sondern auf einem der Startbildschirme. Hier kann der Nutzer dann eine gespeicherte Seite aufrufen, ohne vorher den Browser starten zu müssen. Klassische Lesezeichen, wie es sie aktuell gibt, sollen dann nicht mehr zur Verfügung stehen.

Neben aktiven Apps sollen bei Firefox OS 2.0 zudem auch geöffnete Internetseiten im Task-Manager erscheinen. Diese können hier dann wie Apps aufgerufen oder geschlossen werden. Die favorisierten Internetseiten können zudem auch über die Rocketbar aufgerufen werden.

Veröffentlichungstermin noch unbekannt

Erst Anfang April 2014 hat Hentzschel Details zum neuen Design von Firefox OS 2.0 veröffentlicht. Hentzschel ist Blogger und Unterstützer des Mozilla-Projektes. Wann die neue Version von Firefox OS erscheinen wird, ist bisher noch unbekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Geigenzaehler 22. Apr 2014

Ja, das dachte ich mir auch. Vielleicht kann man ja Ordner machen auf dem Desktop. Das...

Geigenzaehler 22. Apr 2014

Hoffentlich kommt FirefoxOS 2.0 dann auch auf staerkerer Hardware daher. Das...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /