Abo
  • IT-Karriere:

Rocket League im Test: Fantastische Tore mit der Heckklappe

Das Arcade-Fußballspiel der Stunde trägt den Namen Rocket League. Statt Cristiano Ronaldo und Lionel Messi kicken hier verschiedene Autos, die unter anderem Vollgas-Tore und Glanzparaden mit der Handbremse zu bieten haben.

Artikel von veröffentlicht am
Wir können nur noch zusehen, wie unser Gegner ein Traumtor schießt.
Wir können nur noch zusehen, wie unser Gegner ein Traumtor schießt. (Bild: Golem.de)

Trackmania trifft Fifa Street und heraus kommt Rocket League, ein Multiplayer-Fußballspiel mit Autos. Das Arcade-Spiel von Psyonix setzt überhaupt nicht auf Realismus, schafft es aber trotzdem, fast alle Emotionen einer echten Fußballpartie hervorzurufen: den Jubel und Trubel beim Ausgleich in der letzten Minute, die Anstrengung bei Sprints in die Abwehr oder den Kick nach einer glorreichen Glanzparade.

Inhalt:
  1. Rocket League im Test: Fantastische Tore mit der Heckklappe
  2. Spielerfreundliches Design und Fazit

Der Spieler steuert immer nur ein Auto. Die Matches werden in den Modi 1 gegen 1, 2 gegen 2, 3 gegen 3 oder 4 gegen 4 Spieler ausgetragen. Eine Partie dauert fünf Minuten. Zu Spielbeginn lohnt es sich, etwas Zeit alleine im Tutorial zu verbringen und zu üben. Die Steuerung der Boliden zu erlernen ist das Wichtigste, um mit Rocket League Spaß zu haben.

Die Autos erweisen sich nach etwa einer halben Stunde als äußerst agile Kicker, die neben Gas und Bremse auch den Turboboost und die Handbremse zu nutzen wissen. Das klingt simpel - und ist es auch. Komplexität und Tiefe bringt der Sprungknopf: Je länger der Spieler ihn betätigt, desto höher katapultieren sich die Autos in die Luft. Wird der Knopf ein zweites Mal gedrückt, sind zudem Salti und Seitwärtsrollen mit dem Analogstick möglich. Wird der Ball mit einer solchen Aktion in der Luft getroffen, bekommt er Spin und vor allem nimmt er kräftig Geschwindigkeit auf.

Normalerweise verhält sich der Ball in Rocket League eher wie ein träger Luftballon als ein Leder-Fußball. Er schwebt und kullert vor sich hin, bis er von den Autos angestupst wird. Das Spielfeld und die Arenen sind alle begrenzt und abgerundet: Aus, Einwurf oder Ecken gibt es nicht. Wer den Ball mit Karacho gegen die Banden stößt, zaubert dadurch fast automatisch jedes Mal eine gelungene Flanke in die Offensive. Für genügend Übersicht sorgt ein Knopfdruck, der die Ball-Kamera aktiviert. Sie fokussiert die Blickrichtung des Spielers stets auf den Ball.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. LGC Genomics GmbH, Berlin

Der Turbo steht den Spielern nicht permanent zur Verfügung. Nachdem das erste Kontingent aufgebraucht ist, muss er an verschiedenen Stellen im Stadion wieder eingesammelt werden. Wer einen anderen Spieler mit der Maximalgeschwindigkeit trifft, kann diesen sogar kurzzeitig ausschalten. Er wird wenig später wieder neu auf das Spielfeld gesetzt. Solche Manöver sind vor allem dann sinnvoll, wenn ein Spieler des gegnerischen Teams versucht, den Ball abzufangen, bevor er ins Tor kullert. Dann ist es unter Umständen sinnvoller, mit Turboschub auf den Gegner zu prallen statt noch einmal den Ball ins Visier zu nehmen.

Verglichen mit dem Vorgänger "Super Sonic Acrobatic Rocket Powered Battle Cars" hat sich primär die Ballphysik verbessert. Die Autos müssen die Kugel nun wirklich berühren, um sie durch die Stadien zu schießen. Die überlegene Kollisionsabfrage ermöglicht genauere Schüsse, vor allem beim Drehen in der Luft.

Mit den aktuellen Stadionlayouts in Rocket League entsteht häufig ein Getümmel neben den Toren, kurz vor dem entscheidenden Pass vor das Tor. Das haben die Entwickler im Vorgänger durch kreativ gebogene Layouts von zusätzlichen Stadien umgangen, was für etwas mehr Abwechslung gesorgt hat.

Spielerfreundliches Design und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570

Dwalinn 04. Aug 2015

Auch Top Gear haben das schon gemacht... und zwar auf einen richtigen Fußballplatz mit 5vs5

TTX 03. Aug 2015

Echt ich Spiel es mit Keyboard und finds geiler :P

Eheran 02. Aug 2015

Interessante Wortschöpfung

Sharkuu 31. Jul 2015

hm...dann is da ja noch einiges passiert :D

Yuri Zahard 30. Jul 2015

Da soll z.B. ein altes Koloseum kommen, wird bestimmt lustig :) Und die ganzen Rage Quit...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /