Rocket Lake S: Hersteller bewerben Intels nächste CPU-Generation

Erste Mainboard-Partner listen ihre Platinen als kompatibel zu Rocket Lake (11th Gen). Die Prozessoren sollen früher als erwartet erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch 400er-Boards laufen mit Rocket Lake S.
Auch 400er-Boards laufen mit Rocket Lake S. (Bild: Biostar)

Im ersten Quartal 2021 soll es soweit sein, dann erscheint Intel zufolge mit Rocket Lake S alias 11th Gen Core die nächste Desktop-CPU-Generation. Einer internen Roadmap zufolge soll die Auslieferung der Chips leicht vorgezogen werden, damit der nominelle Marktstart früher erfolgen kann.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. Informatiker/IT-Fachkraft (w/m/d)
    Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg, Duisburg
Detailsuche

Die Serienproduktion soll im Januar 2021 starten. Danach dauert es einige Wochen, bis die Wafer verarbeitet sind. Es folgen weitere Schritte wie Binning und Packaging, bevor die fertigen Prozessoren im besten Fall per Luftfracht weltweit verschickt werden. Ein so zügiger Start dürfte allerdings der Verfügbarkeit von Rocket Lake nicht zugutekommen, da nur wenige CPUs zum Start im Handel erhältlich wären.

Parallel zu Rocket Lake selbst soll Intel auch neue Mainboards mit den 500er-Chips planen, also beispielsweise Platinen mit Z590 und B560. Allerdings sind auch bisherige Sockel-LGA-1200-Boards mit den neuen Prozessoren kompatibel, sofern ein entsprechendes Firmware-Update aufgespielt wird. So soll Asrock solche bereits verteilen, bei Biostar wird auch schon mit der Kompatibilität der Z490-Platinen zur 11th Gen geworben.

  • Präsentation zu Rocket Lake S mit Cypress Cove (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Rocket Lake S mit Cypress Cove (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Rocket Lake S mit Cypress Cove (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Rocket Lake S mit Cypress Cove (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Rocket Lake S mit Cypress Cove (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Rocket Lake S mit Cypress Cove (Bild: Intel)
Präsentation zu Rocket Lake S mit Cypress Cove (Bild: Intel)

Rocket Lake S ist Intels letzte 14-nm-Generation, allerdings wird nicht mehr die nunmehr vier Jahre alte Kaby-Lake-Architektur verwendet, sondern Cypress Cove. Hierbei handelt es sich um ein eigentlich für 10 nm gedachtes Design, welches auf 14 nm rückportiert wurde. Intel spricht von einem zweistelligen Zuwachs bei der Leistung pro Takt (IPC), bisherige Cove-Architekturen weisen ein Plus von rund 20 Prozent auf.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beste IPC bringt jedoch wenig, wenn die Frequenzen vergleichsweise niedrig ausfallen. Bei Rocket Lake S scheint dies nicht der Fall zu sein, der Core i9-11900K taktet mit bis zu 5,3 GHz nach bisherigen Informationen genauso hoch wie der Core i9-10900K (Test).

Offen bleibt dabei, wie der Takt bei den von Intel geplanten 125 Watt für dauerhafte Last (PL1) ausfällt. Zudem muss der 11900K mit acht statt zehn Kernen auskommen, dürfte sich daher also primär mit AMDs Ryzen 7 5800X (Test) duellieren statt mit den Ryzen 9 5950X/5900X (Test) mit 12/16 Cores.

Rocket Lake ist zudem Intels erstes CPU-Design für Desktops, welches PCIe Gen4 unterstützen wird. Die Prozessoren integrieren 16+4 Lanes für die Grafikkarte und eine schnelle SSD, hinzu kommt ein x8-Link zum Chipsatz. Das gilt allerdings nur, wenn ein 500er-PCH verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /