Rocket Lake S: Diese 14-nm-CPU soll AMDs Ryzen überholen

Mit Rocket Lake wie dem Core i9-11900K will Intel wieder die Spiele-Benchmarks anführen, wie interne Messwerte belegen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rocket Lake S alias 11th Gen Core für Desktop
Rocket Lake S alias 11th Gen Core für Desktop (Bild: Intel)

Wer derzeit die schnellste Desktop-CPU für Spiele kaufen möchte, greift zu einem AMD-Prozessor wie dem Ryzen 5950X/5900X oder dem Ryzen 5800X. Intel-Modelle wie der Core i9-10850K sind zwar ebenfalls sehr flott, der Spitzenplatz ist aber derzeit vergeben. Mit Rocket Lake S soll sich das ab März 2021 wieder ändern.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) als IT Inhouse Consultant
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Obergiesing-Fasangarten
Detailsuche

Intels Partner hatten den Termin kürzlich bereits durchsickern lassen, der Hersteller selbst sprach bisher nur allgemein vom ersten Quartal. Rocket Lake S ist weiterhin ein 14-nm-Design, allerdings hat Intel mit Cypress Cove eine ursprünglich für 10 nm gedachte Architektur auf den älteren Node rückportiert. Die Leistung pro Takt (IPC) soll laut Intel um bis zu 19 Prozent steigen, wie es auch schon bei Sunny/Willow Cove von Ice/Tiger Lake der Fall war.

Topmodell wird der achtkernige Core i9-11900K: Dessen Taktraten liegen bei bis zu 4,8 GHz (alle Kerne) und bis zu 5,3 GHz (einer) sowie DDR4-3200; das hat Intel zur CES 2021 offiziell bestätigt. Hinzu kommen 20 PCIe-Gen4-Lanes für Grafikkarte plus SSD, zudem kann die Xe-iGPU den AV1-Codec in Hardware beschleunigen. Rocket Lake S läuft auf LGA-1200-Platinen mit Z490/H470-Chip, neue PCHs wie der Z590 werden mit x8- statt x4-Link angebunden und nutzen natives USB 3.2 Gen2x2 (20 GBit/s).

  • Rocket Lake S (Bild: Intel)
  • Rocket Lake S (Bild: Intel)
  • Rocket Lake S (Bild: Intel)
  • Rocket Lake S (Bild: Intel)
Rocket Lake S (Bild: Intel)
Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate

Der Core i9-11900K soll bei 1080p-Gaming den Ryzen 9 5900X leicht überholen, zumindest wenn es nach Intels eigenen Benchmarks geht: Der Vorsprung liegt bei 2 Prozent bis 8 Prozent, gezeigt wurden sieben Spiele wie Cyberpunk 2077. Am besten schneidet der 11900K in Total War Troy ab, hier gab es jedoch eine Zusammenarbeit mit Intel - bei Assassin's Creed Valhalla, wo der 5900X das beste Resultat zeigt, war hingegen AMD in die Entwicklung involviert.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Thermisch entspricht der Core i9-11900K dem Core i9-10900K: Der Chip ist für dauerhaft 125 Watt ausgelegt (PL1) und darf kurzfristig für bis zu 56 Sekunden bis zu 250 Watt aufnehmen (PL2). Offen bleibt vorerst, für welche Taktraten das bei welchen Lastszenarien reicht und wie viel Watt nötig sind um volle 4,8 GHz auf allen CPU-Kernen halten zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Beyond100: Bentley investiert massiv in Elektroautos
    Beyond100
    Bentley investiert massiv in Elektroautos

    Bentley plant, bis 2030 komplett auf Elektroantrieb umzustellen. Schon ab 2025 kommen E-Autos der Marke auf den Markt.

  2. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  3. Jahresergebnis: Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    Jahresergebnis
    Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn

    Tesla hat 2021 einen Rekordgewinn erzielt, auch das vierte Quartal ist gut gelaufen. So viele Autos wie 2021 hat Tesla bislang noch nie verkauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /