Rocket Lake: Core i7-11700K schneidet in erstem Test gut ab

Intels nächste CPU-Generation holt wieder zu AMD auf: Der Core i7-11700K (Rocket Lake) hält teils den Ryzen 7 5800X in Schach.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot von Rocket Lake S
Die-Shot von Rocket Lake S (Bild: Intel)

Im März 2021 wird Intel die 11th Gen alias Rocket Lake S veröffentlichen, so heißen die nächsten Desktop-Prozessoren des Unternehmens. Bei Lab501, einer rumänischen Hardware-Seite, wurde ein Vorserienmodell eines Core i7-11700K ausführlich vermessen. Die Kollegen sprechen jedoch bewusst von Vorschau (Preview) statt Test (Review).

Stellenmarkt
  1. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
  2. Management-Trainee IT (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Der achtkernige Chip schneidet deutlich besser ab als der bisherige Core i7-10700F (nicht KF!), kann es aber nicht mit AMDs Ryzen 7 5800X (Test) aufnehmen. Intel selbst verspricht bei Rocket Lake einen Zuwachs der Leistung pro Takt (IPC) von bis zu 19 Prozent, da die neue Cypress-Cove-Architektur verwendet wird und die Frequenzen ähnlich hoch ausfallen wie bei den bisherigen 14-nm-CPUs des Herstellers.

Benchmarks wie der Cinebench R20 im Singlethread-Modus zeigen den IPC-Zuwachs gut auf: Der Core i7-11700K bei bis 5 GHz soll 608 Punkte erreichen, der Core i7-10700F mit bis zu 5,1 GHz hingegen nur 498 Punkte - das sind 22 Prozent mehr. Bei Last auf allen Kernen scheint allerdings das Power-Target den Rocket Lake leicht einzubremsen, der Vorsprung beträgt im Multithread-Test nur noch 17 Prozent.

  • Cinebench R20 - 1T (Bild: Lab501)
  • Cinebench R20 - nT (Bild: Lab501)
  • Davinci Resolve (Bild: Lab501)
  • Handbrake (Bild: Lab501)
  • Dawn of War 3 (Bild: Lab501)
  • Far Cry New Dawn (Bild: Lab501)
Cinebench R20 - 1T (Bild: Lab501)

AMDs Ryzen 7 5800X rechnet mit einem Thread ein bisschen flotter als der Core i7-11700K und zieht bei stark parallelisierten Anwendungen meist deutlich davon. In Spielen hingegen schlägt sich der Rocket Lake sehr gut, hier profitiert der Prozessor vermutlich von den überarbeiteten Caches und der gestiegenen IPC.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorerst offen bleibt die Preisgestaltung: Der Core i7-11700K dürfte günstiger werden als der Ryzen 7 5800X, denn mit dem Core i9-11900K gibt es ein schnelleres Topmodell. Das hat zwar ebenfalls acht Kerne, jedoch höhere Taktraten und wahrscheinlich ein besseres Binning, also eine sorgfältiger optimierte Frequenz/Spannungskurve.

Intel-Prozessoren

Rocket Lake S nutzt die aktuelle Intel-Mainstream-Plattform, also den Sockel LGA 1200 mit DDR4-Arbeitsspeicher. Bisherige Mainboards mit Z490- und H470-Chip sind kompatibel, der beliebte B460 und der günstige H410 jedoch aufgrund einer Inkompatibilität außen vor. Zudem gibt es neue Platinen mit unter anderem dem Z590- und dem B560-Chip, da Rocket Lake neben PCIe Gen4 auch mehr Lanes unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 12. Feb 2021

^_^ Haha, du bist wirklich gut, endlich mal wieder jemand mit Humor. Dir ist schon klar...

cuthbert34 12. Feb 2021

In jedem Fall ist es doch ein Erfolg für den Kunden. Man kann Intel kaufen, man kann AMD...

Grolox 12. Feb 2021

.....und für den Bockmist brauchen die einen neuen 6Millionen Dollar Mann an der Spitze...

wurstdings 12. Feb 2021

Oder einfach nen Ryzen 5600X für 350¤, der hat dann auch mehr Leistung als nen 11700...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /