Rocket Lab: Electron-Rakete stürzt ab

Canons Erdbeobachtungssatellit schafft es nicht in den Orbit.

Artikel veröffentlicht am ,
Rakete Electron auf der Startrampe: sieben Satelliten verloren
Rakete Electron auf der Startrampe: sieben Satelliten verloren (Bild: Rocket Lab)

Fehlstart für Rocket Lab: Der 13. Start des neuseeländischen Raumfahrtunternehmens schlug fehl, die Rakete vom Typ Electron mit mehreren Satelliten an Bord ging etwa vier Minuten nach dem Start verloren.

Stellenmarkt
  1. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die Mission mit der Bezeichnung Pics Or It Didn't Happen war der 13. Flug einer Electron. Sie hatte vom Startplatz auf der Mahia Peninsula in Neuseeland abgehoben und sollte sieben Satelliten aussetzen. Die Rakete sei auf ihrer vorgesehenen Bahn geblieben, es sei niemand zu Schaden gekommen, teilte Rocket Lab mit. Die Ursache für den Ausfall ist noch unklar, das Unternehmen will den Vorfall nach eigenen Angaben zusammen mit der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) untersuchen.

Canon wollte die Erde beobachten

Die primäre Nutzlast war der Satellit CE-SAT-IB des japanischen Elektronik- und Kameraherstellers Canon. Er sollte mit einer Weitwinkelkamera hochaufgelöste Bilder von der Erdoberfläche aufnehmen. Hinzu kommen fünf Super-Dove-Satelliten des Unternehmens Planet, das eine Konstellation von Erdbeobachtungssatelliten von Berlin aus betreibt. Der letzte Satellit stammte vom britischen Unternehmen In-Space Missions und war mit Instrumenten verschiedener Startups und Forschungsteams ausgerüstet.

Bei elf Starts von Electron-Raketen in Folge hatte es keine Probleme gegeben. "Die heutige Anomalie erinnert uns daran, dass Raumfahrt gnadenlos sein kann", sagte Peter Beck, Gründer und Chef von Rocket Lab. "Aber wir werden das Problem identifizieren, es beheben und so schnell wie möglich wieder sicher auf dem Landeplatz sein." Beck entschuldigte sich bei den Kunden, die viel Mühe auf die Konstruktion ihrer Satelliten verwendet hätten, die aber nun nicht um die Erde kreisten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die vom neuseeländischen Unternehmen Rocket Lab entwickelte Rakete Electron ist für den Transport von kleinen Satelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn gedacht. 2018 brachte sie erstmals einen Satelliten ins All. Auf dem Markt für Kleinsatelliten hat Rocket Lab ein Alleinstellungsmerkmal, da die Satelliten in größeren Raketen nur als Nebennutzlast mitfliegen, ohne dass der Auftraggeber die Chance hat, einen eigenen Orbit zu bestimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /