Rocket Lab: Electron-Rakete stürzt ab

Canons Erdbeobachtungssatellit schafft es nicht in den Orbit.

Artikel veröffentlicht am ,
Rakete Electron auf der Startrampe: sieben Satelliten verloren
Rakete Electron auf der Startrampe: sieben Satelliten verloren (Bild: Rocket Lab)

Fehlstart für Rocket Lab: Der 13. Start des neuseeländischen Raumfahrtunternehmens schlug fehl, die Rakete vom Typ Electron mit mehreren Satelliten an Bord ging etwa vier Minuten nach dem Start verloren.

Stellenmarkt
  1. Entwickler (m/w/d) für den Bereich SAP Business Warehouse
    HEK - Hanseatische Krankenkasse, Hamburg
  2. Projektmanager (m/w/d) Logistik eCommerce
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Die Mission mit der Bezeichnung Pics Or It Didn't Happen war der 13. Flug einer Electron. Sie hatte vom Startplatz auf der Mahia Peninsula in Neuseeland abgehoben und sollte sieben Satelliten aussetzen. Die Rakete sei auf ihrer vorgesehenen Bahn geblieben, es sei niemand zu Schaden gekommen, teilte Rocket Lab mit. Die Ursache für den Ausfall ist noch unklar, das Unternehmen will den Vorfall nach eigenen Angaben zusammen mit der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) untersuchen.

Canon wollte die Erde beobachten

Die primäre Nutzlast war der Satellit CE-SAT-IB des japanischen Elektronik- und Kameraherstellers Canon. Er sollte mit einer Weitwinkelkamera hochaufgelöste Bilder von der Erdoberfläche aufnehmen. Hinzu kommen fünf Super-Dove-Satelliten des Unternehmens Planet, das eine Konstellation von Erdbeobachtungssatelliten von Berlin aus betreibt. Der letzte Satellit stammte vom britischen Unternehmen In-Space Missions und war mit Instrumenten verschiedener Startups und Forschungsteams ausgerüstet.

Bei elf Starts von Electron-Raketen in Folge hatte es keine Probleme gegeben. "Die heutige Anomalie erinnert uns daran, dass Raumfahrt gnadenlos sein kann", sagte Peter Beck, Gründer und Chef von Rocket Lab. "Aber wir werden das Problem identifizieren, es beheben und so schnell wie möglich wieder sicher auf dem Landeplatz sein." Beck entschuldigte sich bei den Kunden, die viel Mühe auf die Konstruktion ihrer Satelliten verwendet hätten, die aber nun nicht um die Erde kreisten.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die vom neuseeländischen Unternehmen Rocket Lab entwickelte Rakete Electron ist für den Transport von kleinen Satelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn gedacht. 2018 brachte sie erstmals einen Satelliten ins All. Auf dem Markt für Kleinsatelliten hat Rocket Lab ein Alleinstellungsmerkmal, da die Satelliten in größeren Raketen nur als Nebennutzlast mitfliegen, ohne dass der Auftraggeber die Chance hat, einen eigenen Orbit zu bestimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /