• IT-Karriere:
  • Services:

Rocket Internet: Eine Milliarde für die Samwer-Brüder

Mehr als eine Milliarde Euro hat Rocket Internet, der Internet-Inkubator der Samwer-Brüder, allein in diesem Jahr eingesammelt, verkündet das Unternehmen. Damit sei Rocket Internet der größte Internet-Inkubator weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Oliver Samwer
Oliver Samwer (Bild: Rocket Internet)

Mehr als 20.000 Mitarbeiter beschäftigen die von Rocket Internet gegründeten Unternehmen in mehr als 50 Ländern. Neben Zalando hierzulande ist Rocket Internet vor allem in Russland, Lateinamerika, dem Nahen Osten, Indien, Südostasien und Australien aktiv. Um das zu finanzieren, sammelte Rocket-Internet-Gründer Oliver Samwer allein im ersten Halbjahr 2013 mehr als eine Milliarde Euro von Investoren ein. Zu den größten Geldgebern zählen Investment AB Kinnevik und Access Industries, die allein seit Mai 2012 mehr als 500 Millionen Euro in Rocket Internet gesteckt haben.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Der als Klonschmiede verschriene Inkubator Rocket Internet konzentriert sich vor allem auf den Verkauf von Mode, Möbeln und auf E-Commerce im Allgemeinen. Zu den größten Beteiligungen gehören unter anderem der erst 18 Monate alte Modeshop Zalora, für den Rocket zuletzt allein 180 Millionen US-Dollar eingesammelt hat, und der ein Jahr alte Amazon-Konkurrent Lazada, in den kürzlich 100 Millionen US-Dollar flossen. Beide sind in Südostasien aktiv. Rockets vor zwei Jahren gegründeter russischer Modeshop Lamoda konnte vor kurzer Zeit 130 Millionen US-Dollar einsammeln.

Insgesamt ist Rocket Internet an mehr als 60 Unternehmen beteiligt, darunter auch an dem Payment-Provider Paymill.com nach dem Vorbild von Stripe, an Foodpanda.com, der Lieferplattform für Essen in Konkurrenz zu Lieferheld und Lieferando, sowie an dem Mytaxi-Konkurrenten Easytaxi.

Mit dem Geld der Investoren will Rocket Internet in seine Beteiligungen investieren und es nutzen, um sein weltweites Netzwerk zu erweitern. Rocket-Internet-Gründer Oliver Samwer will sein Unternehmen mit Sitz in Berlin so zum größten und erfolgreichsten Erschaffer von High-Impact-Unternehmen machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D World + Bowser's Fury + Amiibo-Doppelpack Katzen-Mario/Katzen-Peach für 64...
  2. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...

MK7 17. Jul 2013

Die Brüder haben sicherlich einen Weg gefunden Geld zu verdienen. Kreativ sind sie auf...

Bouncy 17. Jul 2013

pssst :D

Oldman 17. Jul 2013

1++++

Charles Marlow 16. Jul 2013

Geh BWL studieren.

a user 16. Jul 2013

wow, das könnt man ja wirklcih als amazone-clone bezeichnen. es ist keine exakte kopie...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /