Abo
  • Services:
Anzeige
Rocket-Internet-CEO Oliver Samwer
Rocket-Internet-CEO Oliver Samwer (Bild: Rocket Internet)

Rocket Internet: Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?

Rocket-Internet-CEO Oliver Samwer
Rocket-Internet-CEO Oliver Samwer (Bild: Rocket Internet)

Anfang Oktober wollen die Samwers ihren Inkubator Rocket Internet an die Börse bringen. Golem.de ordnet die Pläne der Berliner ein, die für das systematische Klonen von Internet-Geschäftsideen bekannt sind.
Von Joel Kaczmarek

Überraschend kommt dieser Vorgang beileibe nicht: Die Vorbereitungen für Rocket Internets Gang an die Frankfurter Börse laufen schon seit einigen Monaten. Nun haben die Samwers aber erstmals offiziell detaillierte Informationen bekanntgegeben, wie man sich in Berlin den Börsengang von Rocket Internet vorstellt. Laut Informationen des Spiegel soll das 2007 gegründete Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, fließbandartig Internet-Geschäftsmodelle über den Globus auszurollen, an der Frankfurter Wertpapierbörse Anfang Oktober 2014 über den Entry Standard gehandelt werden. Darüber hinaus sei aber beabsichtigt, die Firmenschmiede in den nächsten 18 bis 24 Monaten in den General oder Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse zu bewegen.

Anzeige

Schon im Vorfeld der Ankündigung war mehrfach darüber spekuliert worden, dass die Samwers Rocket Internet aufgrund seiner verschachtelten Firmenstruktur im Open Market, zu dem auch der Entry Standard gehört, platzieren würden. Der Entry Standard ist kein amtliches, sondern ein privatrechtliches Börsensegment, das somit dem Freiverkehr zuzurechnen ist. Damit könnte Rocket Internet die strengen Transparenzvorschriften des regulierten Marktes umgehen und seine Preise durch freie Makler ermitteln lassen. Nun steht also tatsächlich ein entsprechender Vollzug bevor und für die Umsetzung dessen arbeiten die Samwers mit einigen Größen der Investmentbranche zusammen. So werden Berenberg, JP Morgan und Morgan Stanley als Joint Global Coordinators das Angebot handeln und sich mit Bank of America Merrill Lynch, der Citigroup und der UBS Investment Bank als Joint Bookrunners koordinieren.

750 Millionen Euro zusätzliches Kapital

Der Börsengang soll Rocket Internet rund 750 Millionen Euro frisches Kapital bringen, das die Startup-Schmiede für das weitere Wachstum seines Firmenkonglomerats nutzen wird. An der Börse streben die Samwers dazu dem Vernehmen nach einen Wert von etwas mehr als fünf Milliarden Euro an - mit 52,3 Prozent der Anteile würde sie dies zu Multimilliardären machen. Die Vorbereitungen dafür laufen schon seit einiger Zeit. Bereits im Mai dieses Jahres installierte Oliver Samwer mit Peter Kimpel einen versierten Finanzstrategen als CFO von Rocket Internet, der bis dahin als Managing Director bei der Investmentbank Goldman Sachs tätig war und Samwer bereits als Investor seines ersten Startups Alando kannte. Der bedeutungsvollen Personalie folgten relevante strategische Partnerschaften und neue Investments.

So investierte zunächst der philippinische Telefonkonzern PLDT stolze 333 Millionen Euro in Rocket Internet und erhielt im Gegenzug zehn Prozent der Anteile. Als eine der führenden Plattformen im Bereich Mobile Payment bot das Unternehmen damit nicht nur frisches Kapital und eine Möglichkeit, Rockets Bewertung zu verbessern, sondern auch einen wichtigen strategischen Zugang - überspringen doch viele der von den Samwers anvisierten Entwicklungsmärkte oft das stationäre Internet. Nur kurze Zeit später folgte diesem Beispiel der Internetkonzern United Internet (1&1, Web.de, GMX) und erwarb 10,7 Prozent von Rocket Internet, wofür das Unternehmen aus Montabaur 333 Millionen Euro in bar beisteuerte sowie 102 Millionen Euro über seine Anteile an Global Founders Capital, einen Investmentfonds der Samwers, den UI bereits in der Vergangenheit finanziert hatte.

Noch einmal wenige Tage später informierten die Samwers schließlich darüber, dass auch der langjährige Investmentpartner Holtzbrinck Ventures seine Anteile an sieben Rocket-Gründungen zugunsten von 2,5 Prozent der Anteile an der Berliner Startup-Fabrik eingetauscht hat. Neben ihren Hauptgeldgebern - der schwedischen Investmentfirma Investment AB Kinnevik und dem amerikanischen Venture Capitalist Access Industries - haben sich die Samwers so eine breite Investorenschaft gesichert und den Wert ihres Firmeninkubators sukzessive in die Höhe getrieben. Angesichts von vielerorts roten Zahlen bleibt bei vielen potenziellen Anlegern dennoch die Frage, ob der Samwer-Plan wirklich aufzugehen vermag.

Kopieren als Geschäftsmodell? Ein Blick auf Rocket Internet 

eye home zur Startseite
zoidborg 26. Sep 2014

damit er schneller scheitert. Danke Samwer!

bstea 25. Sep 2014

"Darüber wurde sich Stillschweigen vereinbart". Oft in den Nachrichten war der Wert von...

Yes!Yes!Yes! 24. Sep 2014

Kein Mitleid für die Anleger. Dummheit wird halt manchmal bestraft. Trotzdem 'ne Sauerei...

g0r3 23. Sep 2014

Und noch einer von Schlage "Ich habe eine eigene Website, nehmt mich verdammt noch mal...

Keridalspidialose 23. Sep 2014

dort greifen die Samwers zu. Und an der Börse hat es davon reichlich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. afb Application Services AG, München
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. jetzt bei Caseking
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    Trollversteher | 09:40

  2. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    chefin | 09:40

  3. Re: Ich muß mal eine Lanze für Apple brechen

    Trollversteher | 09:39

  4. Re: Idee

    LeonBergmann | 09:38

  5. Re: Wie heißen eigentlich die ....

    ArcherV | 09:38


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel