• IT-Karriere:
  • Services:

Rocket: Google und Red Hat unterstützen Docker-Alternative

Als Alternative zu Docker entwickelt CoreOS einen Container-Standard und die Laufzeitumgebung Rocket. Unterstützung gibt es dabei nun offiziell von Google, Red Hat oder auch VMware.

Artikel veröffentlicht am ,
Rocket soll simple Container bereitstellen.
Rocket soll simple Container bereitstellen. (Bild: Rocket)

Zur Hausmesse kündigt CoreOS an, dass seine selbst entwickelte Alternative zu der Container-Verwaltung Docker nun durch große Industrievertreter unterstützt werde. Demnach beteiligten sich unter anderem Google, Red Hat sowie VMware aktiv an der von CoreOS initiierten App-Container-Spezifikation sowie deren Implementierung Rocket.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Kleemann GmbH, Göppingen

So kann Rocket künftig laut Mitteilung etwa mit Kubernetes genutzt werden. Das Werkzeug soll es erleichtern, riesige Cluster von Containern zu orchestrieren und ist ursprünglich von Google für einen leichteren Umgang mit Docker erstellt worden. Das von VMware als Container-Host konzipierte Betriebssystem Photon liefert neben Docker auch Rocket als Laufzeitumgebung aus. Auch Red Hat möchte zumindest an der offenen Spezifikation mitarbeiten, vermutlich um seinen Kunden später Rocket oder gar eine Eigenimplementierung anbieten zu können.

Zusätzlich zu Rocket existieren mit Jetpack für FreeBSD und Libappc weitere Umsetzungen der Spezifikation. Dazu kommt nun auch Kurma von Apcera, dem Hersteller eines auf Cloud-Umgebungen spezialisierten Betriebssystems, welches nun auch mit den spezifizierten Container-Abbildern genutzt werden kann.

Die Initiative einer eigenen Container-Spezifikation samt Laufzeitumgebung hat CoreOS vor etwa einem halben Jahr aus Unzufriedenheit mit der Fortentwicklung von Docker gestartet. Aus Sicht des CoreOS-Teams hatte sich Docker zu sehr zu einer monolithischen Komponente entwickelt. Mit Rocket sollen aber die ursprünglichen und vor allem einfachen Eigenschaften von Anwendungs-Containern zurückgebracht werden. Dadurch soll es möglich werden, Anwendungen einmal zu packen und in einer selbstgewählten Umgebung auszuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /