Kopfüber drucken ist kompliziert

Ist die Verbindung zur Druckplatte nicht stark genug, kann sich das Objekt beim Hochziehen von der Platte lösen. Passiert dies, fällt es unkontrolliert zurück in den Harzbehälter und der Druck ist verloren. Aber auch das Objekt selbst kann durch die mechanische Belastung während des Drucks entweder verformt werden oder gar brechen. Hat man im ersten Fall vielleicht nur ein suboptimales Druckergebnis, führt ein Bruch zu einem Verlust des ganzen Druckes.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Auch müssen die Objekte vor dem Druck aufwendig mit möglichst stabilen Stützstrukturen versehen werden, die den mechanischen Belastungen während des Druckes standhalten können. Es gibt zwar automatisierte Algorithmen für die Berechnung dieser Strukturen. Die Erfahrung zeigt aber, dass ein manuelles Setzen der Strukturen gerade bei komplexen Objekten die erfolgversprechendere Methode ist.

Da die Objekte kopfüber an der Druckplatte hängen, muss zusätzlich gegen die Schwerkraft gearbeitet werden. Jeder Überhang am Objekt muss entsprechend mit Stützstrukturen vorbereitet werden. Nichts hält von selbst und es wird ein entsprechender Unterbau benötigt.

Langsam drucken ist besser

Beim Drucken kann die Belastung reduziert werden, indem man die Geschwindigkeit des Anhebens beim Lösen von der Druckplatte reduziert. Ob das zum Erfolg führt, ist jedoch nicht gewiss. Es kann die Druckgeschwindigkeit aber gerade bei hohen Auflösungen erheblich verlängern. Benötigt die Belichtung an sich nur ein oder zwei Sekunden, kann der Prozess des Hebens und wieder Senkens schnell zehn Sekunden und mehr dauern.

Comgrow Creality Ender 3 3D Drucker Aluminum DIY mit Druckvorgang 220x220x250mm
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Druckt man zum Beispiel mit 50 Mikrometern Höhe pro Schicht, sind für 1 cm Höhe des Objekts 200 Schichten zu drucken. Für die reine Belichtungszeit müsste man mit rund vier bis sechs Minuten rechnen, für das Ablösen und Neupositionieren des Objekts allein aber schon mit mehr als einer halben Stunde.

Abschließend muss man die vielen Stützstrukturen, die für den Druck notwendig waren, wieder per Hand vorsichtig lösen, bevor man das Objekt in einer UV-Kammer endgültig aushärten lässt. Nicht selten sind gerade bei filigranen Bauteilen während des Lösens schon Elemente abgebrochen.

Alles in allem ist das SLA-Drucken ein recht komplexer Prozess, bei dem jeder einzelne Schritt gelingen muss, wenn man ein Ergebnis erhalten will.

Der Rocket 1 umgeht all diese Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestelltRocket druckt richtig herum 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


sardello 23. Jan 2022

Eingebaut in einer Wand sieht das Gerät dem Replikator aus Star Trek schon sehr ähnlich...

ufo70 21. Jan 2022

Ah ok, ganz ohne geht es dann (leider) doch nicht. Vielen Dank für die Erklärung! :)

Niveauacreme 21. Jan 2022

Gerade wenn neue Technik entwickelt werden soll hat man ein hohes Risiko des...

Ach 20. Jan 2022

Wie ein Pulverdrucker der versucht damit klar zu kommen, dass sein Medium verflüssigt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /