• IT-Karriere:
  • Services:

Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen

Kein Metamaterial, sondern vier handelsübliche Linsen reichen zwei US-Wissenschaftlern aus, um eine Tarnkappe zu bauen. Das einfache System funktioniert erstaunlich gut - und kann nachgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Finger weg: Der Rochester Cloak lässt Objekte im sichtbaren Licht verschwinden.
Finger weg: Der Rochester Cloak lässt Objekte im sichtbaren Licht verschwinden. (Bild: Rochester Universität)

Vier Linsen, richtig aufgestellt, reichen aus, um Gegenstände verschwinden zu lassen: Forscher der Universität von Rochester im US-Bundesstaat New York haben mit geringen Mitteln einen Aufbau geschaffen, um Gegenstände im sichtbaren Spektrum des Lichts verschwinden zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Die Idee einer Tarnkappe sei, Licht um ein Objekt herumzuleiten, als ob es nicht da wäre, erklärt John Howell. Die meisten der bisher entwickelten Tarnkappen, wie etwa die des Karlsruher Instituts für Technologie, benötigen dafür Metamaterialien - Stoffe, die künstlich hergestellt werden und Eigenschaften, die in der Natur nicht vorkommen. Das System, das Howell und sein Kollege Joseph Choi entwickelt haben, kommt hingegen ohne solche exotischen Komponenten aus. Den Forschern reichen vier Linsen.

Vier Linsen, zwei Brennweiten

Die Tarnkappe, Rochester Cloak genannt, besteht aus vier Linsen, von denen jeweils zwei die gleiche Brennweite haben. Die Linsen werden abwechselnd in bestimmten Abständen in einer Reihe angeordnet. Das Licht wird von der ersten Linse auf einen Punkt fokussiert, dann von der zweiten mit der andern Brennweite. Der Vorgang wird vom zweiten Linsenpaar wiederholt. Dadurch wird das Licht so gebrochen, dass ein Objekt für einen Betrachter, der durch den Linsenaufbau schaut, unsichtbar erscheint.

Sind die Linsen im richtigen Abstand aufgestellt, ist die Illusion so perfekt, dass sogar der Hintergrund unverzerrt erscheint. Die Forscher stellten ein Gitterbild hinter die Apparatur. Änderten sie den Blickwinkel auf die erste Linse, änderte sich das Gitter entsprechend. Es gab auch keine Abrisse zwischen dem Ausschnitt, der durch die Linsen sichtbar war, und dem Rest des Gitters.

Blickstabile Tarnkappe

Die meisten anderen Tarnkappen seien nicht so blickstabil, erklärt Howell: Sie funktionierten nur aus einer bestimmten Perspektive. Werde der Blickwinkel nur ein wenig verändert, werde das Objekt sichtbar. Oder das System verändere den Hintergrund so stark, dass erkennbar sei, dass eine Tarnkappe im Einsatz sei, auch wenn das Objekt selbst nicht sichtbar sei.

"Die Tarnkappe beugt das Licht und schickt es durch die Mitte des Gerätes. Der Bereich, der sich genau auf der Achse befindet, kann demnach nicht blockiert oder getarnt werden", sagt Choi. Die Tarnkappe erzeugt also ein ringförmiges Feld, in dem Objekte nicht sichtbar sind. Das Blickfeld hat etwa 15 Grad.

Die beiden Forscher beschreiben ihre Entwicklung in einem wissenschaftlichen Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht ist. Außerdem geben sie Hinweise, wie der Rochester Cloak nachgebaut werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  2. 59,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)
  4. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)

Nullmodem 10. Okt 2014

YMMD

thecrew 09. Okt 2014

Willkommen in der Welt von Bild+ ^o^ Das + steht für sensationelle Berichte die die Welt...

Phaidros 07. Okt 2014

+1

Anonymer Nutzer 06. Okt 2014

...normaler Testaufbau für ein Opto-Steckbrett? Also sowas: http://german.alibaba.com...

redwolf 01. Okt 2014

Einsatzgebiete: - In einer Zauberershow - In Szenarien wo man eine Armeise gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /