Abo
  • IT-Karriere:

Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen

Kein Metamaterial, sondern vier handelsübliche Linsen reichen zwei US-Wissenschaftlern aus, um eine Tarnkappe zu bauen. Das einfache System funktioniert erstaunlich gut - und kann nachgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Finger weg: Der Rochester Cloak lässt Objekte im sichtbaren Licht verschwinden.
Finger weg: Der Rochester Cloak lässt Objekte im sichtbaren Licht verschwinden. (Bild: Rochester Universität)

Vier Linsen, richtig aufgestellt, reichen aus, um Gegenstände verschwinden zu lassen: Forscher der Universität von Rochester im US-Bundesstaat New York haben mit geringen Mitteln einen Aufbau geschaffen, um Gegenstände im sichtbaren Spektrum des Lichts verschwinden zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel

Die Idee einer Tarnkappe sei, Licht um ein Objekt herumzuleiten, als ob es nicht da wäre, erklärt John Howell. Die meisten der bisher entwickelten Tarnkappen, wie etwa die des Karlsruher Instituts für Technologie, benötigen dafür Metamaterialien - Stoffe, die künstlich hergestellt werden und Eigenschaften, die in der Natur nicht vorkommen. Das System, das Howell und sein Kollege Joseph Choi entwickelt haben, kommt hingegen ohne solche exotischen Komponenten aus. Den Forschern reichen vier Linsen.

Vier Linsen, zwei Brennweiten

Die Tarnkappe, Rochester Cloak genannt, besteht aus vier Linsen, von denen jeweils zwei die gleiche Brennweite haben. Die Linsen werden abwechselnd in bestimmten Abständen in einer Reihe angeordnet. Das Licht wird von der ersten Linse auf einen Punkt fokussiert, dann von der zweiten mit der andern Brennweite. Der Vorgang wird vom zweiten Linsenpaar wiederholt. Dadurch wird das Licht so gebrochen, dass ein Objekt für einen Betrachter, der durch den Linsenaufbau schaut, unsichtbar erscheint.

Sind die Linsen im richtigen Abstand aufgestellt, ist die Illusion so perfekt, dass sogar der Hintergrund unverzerrt erscheint. Die Forscher stellten ein Gitterbild hinter die Apparatur. Änderten sie den Blickwinkel auf die erste Linse, änderte sich das Gitter entsprechend. Es gab auch keine Abrisse zwischen dem Ausschnitt, der durch die Linsen sichtbar war, und dem Rest des Gitters.

Blickstabile Tarnkappe

Die meisten anderen Tarnkappen seien nicht so blickstabil, erklärt Howell: Sie funktionierten nur aus einer bestimmten Perspektive. Werde der Blickwinkel nur ein wenig verändert, werde das Objekt sichtbar. Oder das System verändere den Hintergrund so stark, dass erkennbar sei, dass eine Tarnkappe im Einsatz sei, auch wenn das Objekt selbst nicht sichtbar sei.

"Die Tarnkappe beugt das Licht und schickt es durch die Mitte des Gerätes. Der Bereich, der sich genau auf der Achse befindet, kann demnach nicht blockiert oder getarnt werden", sagt Choi. Die Tarnkappe erzeugt also ein ringförmiges Feld, in dem Objekte nicht sichtbar sind. Das Blickfeld hat etwa 15 Grad.

Die beiden Forscher beschreiben ihre Entwicklung in einem wissenschaftlichen Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht ist. Außerdem geben sie Hinweise, wie der Rochester Cloak nachgebaut werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nullmodem 10. Okt 2014

YMMD

thecrew 09. Okt 2014

Willkommen in der Welt von Bild+ ^o^ Das + steht für sensationelle Berichte die die Welt...

Phaidros 07. Okt 2014

+1

Anonymer Nutzer 06. Okt 2014

...normaler Testaufbau für ein Opto-Steckbrett? Also sowas: http://german.alibaba.com...

redwolf 01. Okt 2014

Einsatzgebiete: - In einer Zauberershow - In Szenarien wo man eine Armeise gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /