Abo
  • Services:

Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen

Kein Metamaterial, sondern vier handelsübliche Linsen reichen zwei US-Wissenschaftlern aus, um eine Tarnkappe zu bauen. Das einfache System funktioniert erstaunlich gut - und kann nachgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Finger weg: Der Rochester Cloak lässt Objekte im sichtbaren Licht verschwinden.
Finger weg: Der Rochester Cloak lässt Objekte im sichtbaren Licht verschwinden. (Bild: Rochester Universität)

Vier Linsen, richtig aufgestellt, reichen aus, um Gegenstände verschwinden zu lassen: Forscher der Universität von Rochester im US-Bundesstaat New York haben mit geringen Mitteln einen Aufbau geschaffen, um Gegenstände im sichtbaren Spektrum des Lichts verschwinden zu lassen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Die Idee einer Tarnkappe sei, Licht um ein Objekt herumzuleiten, als ob es nicht da wäre, erklärt John Howell. Die meisten der bisher entwickelten Tarnkappen, wie etwa die des Karlsruher Instituts für Technologie, benötigen dafür Metamaterialien - Stoffe, die künstlich hergestellt werden und Eigenschaften, die in der Natur nicht vorkommen. Das System, das Howell und sein Kollege Joseph Choi entwickelt haben, kommt hingegen ohne solche exotischen Komponenten aus. Den Forschern reichen vier Linsen.

Vier Linsen, zwei Brennweiten

Die Tarnkappe, Rochester Cloak genannt, besteht aus vier Linsen, von denen jeweils zwei die gleiche Brennweite haben. Die Linsen werden abwechselnd in bestimmten Abständen in einer Reihe angeordnet. Das Licht wird von der ersten Linse auf einen Punkt fokussiert, dann von der zweiten mit der andern Brennweite. Der Vorgang wird vom zweiten Linsenpaar wiederholt. Dadurch wird das Licht so gebrochen, dass ein Objekt für einen Betrachter, der durch den Linsenaufbau schaut, unsichtbar erscheint.

Sind die Linsen im richtigen Abstand aufgestellt, ist die Illusion so perfekt, dass sogar der Hintergrund unverzerrt erscheint. Die Forscher stellten ein Gitterbild hinter die Apparatur. Änderten sie den Blickwinkel auf die erste Linse, änderte sich das Gitter entsprechend. Es gab auch keine Abrisse zwischen dem Ausschnitt, der durch die Linsen sichtbar war, und dem Rest des Gitters.

Blickstabile Tarnkappe

Die meisten anderen Tarnkappen seien nicht so blickstabil, erklärt Howell: Sie funktionierten nur aus einer bestimmten Perspektive. Werde der Blickwinkel nur ein wenig verändert, werde das Objekt sichtbar. Oder das System verändere den Hintergrund so stark, dass erkennbar sei, dass eine Tarnkappe im Einsatz sei, auch wenn das Objekt selbst nicht sichtbar sei.

"Die Tarnkappe beugt das Licht und schickt es durch die Mitte des Gerätes. Der Bereich, der sich genau auf der Achse befindet, kann demnach nicht blockiert oder getarnt werden", sagt Choi. Die Tarnkappe erzeugt also ein ringförmiges Feld, in dem Objekte nicht sichtbar sind. Das Blickfeld hat etwa 15 Grad.

Die beiden Forscher beschreiben ihre Entwicklung in einem wissenschaftlichen Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht ist. Außerdem geben sie Hinweise, wie der Rochester Cloak nachgebaut werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 225€
  4. 119,90€

Nullmodem 10. Okt 2014

YMMD

thecrew 09. Okt 2014

Willkommen in der Welt von Bild+ ^o^ Das + steht für sensationelle Berichte die die Welt...

Phaidros 07. Okt 2014

+1

Anonymer Nutzer 06. Okt 2014

...normaler Testaufbau für ein Opto-Steckbrett? Also sowas: http://german.alibaba.com...

redwolf 01. Okt 2014

Einsatzgebiete: - In einer Zauberershow - In Szenarien wo man eine Armeise gleichzeitig...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /