Abo
  • Services:

Roccat Vulcan: Gaming-Tastatur mixt Tippgefühl von MX Brown und MX Black

Die Vulcan sieht für eine mechanische Tastatur von Roccat ungewöhnlich schlank und schlicht aus. Doch nicht nur das Design des Produktes ist für den Hersteller ungewöhnlich, auch die eigens entwickelten Titan-Schalter sind neu - inklusive einstellbarer RGB-Beleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tastatur hat ein offenes Design.
Die Tastatur hat ein offenes Design. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Gamingperipheriehersteller Roccat hat bei der Hardwaremesse Computex 2018 die neue Tastatur Vulcan vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine mechanische Tastatur mit eigens dafür entwickelten Titan-Schaltern. Der Schaltweg mit 3,6 mm und der Auslösepunkt bei 1,8 mm sind kürzer als bei den den meisten Cherry-MX-Switches (4 mm respektive 2,2 mm). Roccat erklärt, dass noch kürzere Schaltwege das Tippgefühl minderten.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Auffällig ist das offene Design der Vulcan, das Schalter und Tastenkappen sichtbar macht. Die Schalter sind in einen Kunststoffsockel eingelassen. Das soll laut Hersteller das Licht der LEDs besser verteilen. Die Tastenkappen sind mit Absicht sehr flach gehalten, damit mehr von den transparenten Sockeln sichtbar wird. Auch an der Grundplatte der Tastatur lässt Roccat viel Kunststoff weg. Das ist ein relativ starker Stilbruch zu bisherigen Tastaturen des Herstellers und erinnert an Tastaturen wie die Corsair K70.

Eine Mischung aus Cherry MX Black und MX Brown

Ein erstes Tippen auf der Tastatur erweckt das Gefühl, dass Roccat die Taktilität von Cherry MX Browns und MX Blacks in seinem Titan-Schalter vereint. Beim Druck einer Taste wird ein merklicher, aber sehr geringer Widerstand überwunden, auf dem Rückweg bewegt sich der Schalter zum Ende hin leicht stärker. Das Tippgefühl ist also nicht linear wie bei Cherry MX Blacks oder Reds, aber auch nicht so betont wie bei Cherry MX Browns.

  • Roccat Vulcan Aimo 120 auf der Computex 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Roccat Vulcan Aimo 120 auf der Computex 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Roccat Vulcan Aimo 120 auf der Computex 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Roccat Vulcan Aimo 120 auf der Computex 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Roccat Vulcan Aimo 120 auf der Computex 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Roccat verringerte bei seinen Titan-Schaltern zudem die fixe Latenz zwischen Kontakt und Registrieren des Knopfdruckes von den standardmäßigen 5 ms auf 4 ms. Das begründet der Hersteller damit, dass höherwertigere Materialien verwendet werden sollten. Dadurch sei ein schnelleres Schalten ohne Rauschen und dem damit zusammenhängenden Doppelklickfehler möglich.

Die Vulcan soll es in drei verschiedenen Versionen geben. In der Grundvariante Vulcan 80 leuchten die LEDs der Tasten blau und sind nicht einstellbar. Den Preis gibt Roccat mit 130 Euro an. Erst in der zweiten Version Vulcan Aimo 100 verfügt die Tastatur über ein Lautstärkerad. Außerdem kann mit Roccats Aimo-Software die Beleuchtung der Tasten beliebig eingestellt werden. Der Preis: 150 Euro. Die Vulcan 120 Aimo ist mit 160 Euro das teuerste Modell. Kunden bekommen dafür das identische Chassis und eine abnehmbare Handballenauflage. Alle drei Modelle sollen ab Mitte August 2018 verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (Prime Video)
  4. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

redbullface 07. Jun 2018

In meinem anderen Thread hier und in dessen folgenden Antworten https://forum.golem.de...

redbullface 07. Jun 2018

Also wenn es so eine ähnliche Funktion wie EASYSHIFT auch bei der Logitech gibt, dann...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /