Abo
  • IT-Karriere:

Roccat Nyth im Test: Die 130-Euro-Modular-Daumentasten-Gaming-Maus

Roccats Nyth ist nicht die erste Maus für Moba-Spieler, aber die ungewöhnlichste: Alle zwölf Daumentasten sind modular und 3D-druckbar. Der 12.000-dpi-Sensor und der Treiber überzeugen, mit dem Scrollrad sind wir im Browser unzufrieden - ein Trick hilft aber.

Artikel von veröffentlicht am
Die Nyth-Maus für Moba-Spieler
Die Nyth-Maus für Moba-Spieler (Bild: André Schume/Golem.de)

Früher war mit Taktik-Shootern das meiste Geld zu gewinnen, heute sind es Moba-Titel wie League of Legends, die mit dem höchsten Preisgeld locken. Ein Blick in die Steam-Statistiken zeigt überdies, dass die Anzahl an Moba-Spielern jegliche anderen Genres bei weitem überbietet. Für diese Zielgruppe und generell für Gamer hat Roccat die neue Nyth-Maus entwickelt.

Inhalt:
  1. Roccat Nyth im Test: Die 130-Euro-Modular-Daumentasten-Gaming-Maus
  2. 12k dpi für 4K-Auflösung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Auf den ersten Blick erinnert sie uns stark an Razers Naga, die mit der Nyth nicht nur den Anfangsbuchstaben des Namens gemein hat: Die Ur-Naga von 2009 war die erste Maus für Spieler von MMO (Massively Multiplayer Online), das Genre des Moba (Multiplayer Online Battle Arena) war damals noch gar nicht erfunden. Die Nyth wie die Naga weisen zwölf Daumentasten auf, die sich dazu eignen, eine Vielzahl von Eingaben oder Makros zu tätigen. Ebenfalls interessant ist die Haiflosse auf der Oberseite, die wir mit der Vorwärts- und Rückwärts-Funktion des Browsers belegt haben; Standard ist seitliches Scrollen.

Die Daumentasten der Nyth setzen sich aus drei Reihen mit jeweils vier Knöpfen zusammen, die alle in die eine oder andere Richtung abgeschrägt sind. Das erleichtert es, die richtige Taste flott mit der Daumenkuppe zu erfühlen - im Eifer des Gefechts ein nicht zu unterschätzender Faktor. Der Unterschied zu anderen MMO- oder Moba-Mäusen ist die modulare Bauart der Daumentasten: Durch einen Knopfdruck auf der Unterseite der Nyth lösen sie sich aus ihrer Halterung, eine Nummerierung hilft bei der Zuordnung der Knöpfe.

Roccat liefert abseits der zwölf einzelnen Tasten sowie ihrer jeweiligen Blind-Pendants weitere Knöpfe in einer mit Moosgummi ausgekleideten Schatulle mit. Wir können beispielsweise vier kleine Tasten in die oberste Reihe setzen, die darunter per Vierersperrung blockieren und zuunterst zwei längliche Knöpfe einbauen. Das klappt allerdings nur horizontal, eine vertikale Anordnung unterstützt das System der Nyth mittels Einzeltasten. Vertikale oder spezielle Leisten müssen Nutzer selbst 3D-drucken oder hinzukaufen.

  • Nyth mit 3D-gedruckten Tasten (Bild: Roccat)
  • Roccats Nyth (Bild: André Schume/Golem.de)
  • Roccat liefert eine Schatulle für die Tasten mit. (Bild: André Schume/Golem.de)
  • Die Nyth gleitet auf Teflon-Füßchen. (Bild: André Schume/Golem.de)
  • Die Nyth ohne rechtes Seitenteil, ... (Bild: André Schume/Golem.de)
  • ... mit Claw-Grip-Seitenteil ... (Bild: André Schume/Golem.de)
  • ... und mit Palm-Grip-Seitenteil (Bild: André Schume/Golem.de)
  • Unsere Konfiguration der Nyth für Ark Survival Evolved (Bild: André Schume/Golem.de)
  • Die Nyth mit allen zwölf Daumentasten (Bild: André Schume/Golem.de)
  • Der neue Swarm-Treiber (Bild: André Schume/Golem.de)
  • Der neue Swarm-Treiber (Bild: André Schume/Golem.de)
  • Der neue Swarm-Treiber (Bild: André Schume/Golem.de)
  • Der neue Swarm-Treiber (Bild: André Schume/Golem.de)
Roccats Nyth (Bild: André Schume/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Die Belegung der Tasten erfolgt im neuen Swarm-Treiber. Ähnlich wie Razers Synapse, aber ohne Kontobindung, fungiert die Software als zentrales Steuerungselement für jegliche Roccat-Peripherie. Darunter fällt auch Alien-FX, bei dem beispielsweise Maus und Tastatur und die Front des Alpha-Rechners in den gleichen Farben erstrahlen. Wenig überraschend bietet die Nyth eine RGB-Beleuchtung für den Rücken und die Leiste darunter.

12k dpi für 4K-Auflösung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

korona 14. Apr 2016

Ich besitze die erste Roccat Kone seitdem sie herausgekommen ist, bis auf die grausige...

Levial 27. Okt 2015

Bassa 09. Okt 2015

Du meinst bis zur Fingerspitze, oder? Ansonsten hast Du ja wirklich extrem große Hände...

Bassa 09. Okt 2015

Im Design-Thread zu diesem Artikel hat dycloniuus diese verlinkt: https://www.caseking.de...

Bassa 09. Okt 2015

Mich irritiert etwas, dass sie auf beiden Seiten Tasten hat. Sind die unterschiedlich...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /