Abo
  • Services:
Anzeige
Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene
Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene (Bild: Darpa/Screenshot: Golem.de)

Robotisches Fahrwerk: Die Darpa macht dem Hubschrauber Beine

Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene
Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene (Bild: Darpa/Screenshot: Golem.de)

Beine statt Kufen sollen Hubschrauber künftig haben. Sie sollen den Piloten Landungen auf felsigem Gelände oder auf Abhängen ermöglichen.

Anzeige

Hubschrauber werden gern mit Insekten wie Libellen verglichen. Von der Form und der Wendigkeit in der Luft gleichen sie diesen durchaus. Bei der Landung hingegen sind Hubschrauber weniger elegant. Ein neuartiges Landesystem soll das ändern: Der Hubschrauber bekommt Beine.

Soll ein mit starren Kufen ausgestatteter Hubschrauber auf einer Schräge landen, kann er leicht umkippen. Auf einem bewegten Untergrund, etwa dem Deck eines Schiffes, macht er jede Bewegung mit. Anders ein Insekt: Seine Beine gleichen Unebenheiten des Bodens oder Schwankungen aus. Das sollen die Beine des Robotic Landing Gear, des robotischen Fahrgestells, nun imitieren.

Die Beine werden zur Landung ausgeklappt

Das System besteht aus vier robotischen Beinen mit je zwei Gelenken. Im Flug sind diese eingeklappt. Erst zur Landung entfalten sie sich. Jedes Bein wird dabei einzeln angesteuert, um den Hubschrauber auszubalancieren. Sensoren in den Beinen ermitteln die richtigen Winkel für die Gelenke, damit der Hubschrauber waagerecht bleibt.

So soll er auf unebenem Gelände, auf Geröll oder auf Flächen mit einer Neigung von 20 Grad landen. Bei einem solchen Winkel müssen die Beine zudem dafür sorgen, dass der Rotor nicht den Boden berührt. Das System reagiert dynamisch. Das bedeutet, auf einem Schiff gleicht es die Schwankungen des Wellengangs aus. Der Hubschrauber steht still.

Die Darpa testet die Beine an einem Modell

Entwickelt wurden die Landebeine von Wissenschaftlern am Georgia Institute of Technology im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa). Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat das System kürzlich erfolgreich demonstriert - allerdings an einem Modellhubschrauber.

Ashish Bagai, Projektleiter bei der Darpa, war dennoch mit der Vorführung zufrieden. "Das System, das an einen ansonsten nicht modifizierten, unbemannten Hubschrauber montiert wurde, ermöglichte es, auf einem Terrain zu landen und zu starten, in dem das mit einem herkömmlichen Fahrwerk unmöglich gewesen wäre", sagte er.


eye home zur Startseite
Mixermachine 18. Sep 2015

Text lesen "Bei einem solchen Winkel müssen die Beine zudem dafür sorgen, dass der Rotor...

Johnny Cache 18. Sep 2015

Jo, da hätten sie sicherlich etwas länger fummeln bzw. irgendwas provisorisch unter den...

Eheran 18. Sep 2015

Also die Unebenheiten müssen sie ja ausgleichen, sonst besteht kein Bodenkontakt. Da gehe...

ahoihoi 18. Sep 2015

Snake, du musst den DARPA-Chief befreien!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    HerrBraun | 14:40

  2. Ist doch gut

    bla | 14:36

  3. Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    stacker | 14:35

  4. Re: Kenne ich

    RipClaw | 14:33

  5. Re: Nicht realisierbar

    moppi | 14:31


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel