Abo
  • Services:
Anzeige
Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene
Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene (Bild: Darpa/Screenshot: Golem.de)

Robotisches Fahrwerk: Die Darpa macht dem Hubschrauber Beine

Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene
Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene (Bild: Darpa/Screenshot: Golem.de)

Beine statt Kufen sollen Hubschrauber künftig haben. Sie sollen den Piloten Landungen auf felsigem Gelände oder auf Abhängen ermöglichen.

Anzeige

Hubschrauber werden gern mit Insekten wie Libellen verglichen. Von der Form und der Wendigkeit in der Luft gleichen sie diesen durchaus. Bei der Landung hingegen sind Hubschrauber weniger elegant. Ein neuartiges Landesystem soll das ändern: Der Hubschrauber bekommt Beine.

Soll ein mit starren Kufen ausgestatteter Hubschrauber auf einer Schräge landen, kann er leicht umkippen. Auf einem bewegten Untergrund, etwa dem Deck eines Schiffes, macht er jede Bewegung mit. Anders ein Insekt: Seine Beine gleichen Unebenheiten des Bodens oder Schwankungen aus. Das sollen die Beine des Robotic Landing Gear, des robotischen Fahrgestells, nun imitieren.

Die Beine werden zur Landung ausgeklappt

Das System besteht aus vier robotischen Beinen mit je zwei Gelenken. Im Flug sind diese eingeklappt. Erst zur Landung entfalten sie sich. Jedes Bein wird dabei einzeln angesteuert, um den Hubschrauber auszubalancieren. Sensoren in den Beinen ermitteln die richtigen Winkel für die Gelenke, damit der Hubschrauber waagerecht bleibt.

So soll er auf unebenem Gelände, auf Geröll oder auf Flächen mit einer Neigung von 20 Grad landen. Bei einem solchen Winkel müssen die Beine zudem dafür sorgen, dass der Rotor nicht den Boden berührt. Das System reagiert dynamisch. Das bedeutet, auf einem Schiff gleicht es die Schwankungen des Wellengangs aus. Der Hubschrauber steht still.

Die Darpa testet die Beine an einem Modell

Entwickelt wurden die Landebeine von Wissenschaftlern am Georgia Institute of Technology im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa). Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat das System kürzlich erfolgreich demonstriert - allerdings an einem Modellhubschrauber.

Ashish Bagai, Projektleiter bei der Darpa, war dennoch mit der Vorführung zufrieden. "Das System, das an einen ansonsten nicht modifizierten, unbemannten Hubschrauber montiert wurde, ermöglichte es, auf einem Terrain zu landen und zu starten, in dem das mit einem herkömmlichen Fahrwerk unmöglich gewesen wäre", sagte er.


eye home zur Startseite
Mixermachine 18. Sep 2015

Text lesen "Bei einem solchen Winkel müssen die Beine zudem dafür sorgen, dass der Rotor...

Johnny Cache 18. Sep 2015

Jo, da hätten sie sicherlich etwas länger fummeln bzw. irgendwas provisorisch unter den...

Eheran 18. Sep 2015

Also die Unebenheiten müssen sie ja ausgleichen, sonst besteht kein Bodenkontakt. Da gehe...

ahoihoi 18. Sep 2015

Snake, du musst den DARPA-Chief befreien!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  2. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. SFC Energy AG, Brunnthal bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ (Vorbestellung)
  2. 9,99€
  3. 49,79€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: ++

    WonderGoal | 04:38

  2. Re: Peinlich

    berritorre | 02:59

  3. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    Benutzer0000 | 01:36

  4. Re: Einfach Unfähig

    Pfirsich_Maracuja | 01:14

  5. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    xtrem | 00:15


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel