Abo
  • Services:
Anzeige
Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene
Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene (Bild: Darpa/Screenshot: Golem.de)

Robotisches Fahrwerk: Die Darpa macht dem Hubschrauber Beine

Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene
Robotic Landing Gear: Landung auf schiefer Ebene (Bild: Darpa/Screenshot: Golem.de)

Beine statt Kufen sollen Hubschrauber künftig haben. Sie sollen den Piloten Landungen auf felsigem Gelände oder auf Abhängen ermöglichen.

Anzeige

Hubschrauber werden gern mit Insekten wie Libellen verglichen. Von der Form und der Wendigkeit in der Luft gleichen sie diesen durchaus. Bei der Landung hingegen sind Hubschrauber weniger elegant. Ein neuartiges Landesystem soll das ändern: Der Hubschrauber bekommt Beine.

Soll ein mit starren Kufen ausgestatteter Hubschrauber auf einer Schräge landen, kann er leicht umkippen. Auf einem bewegten Untergrund, etwa dem Deck eines Schiffes, macht er jede Bewegung mit. Anders ein Insekt: Seine Beine gleichen Unebenheiten des Bodens oder Schwankungen aus. Das sollen die Beine des Robotic Landing Gear, des robotischen Fahrgestells, nun imitieren.

Die Beine werden zur Landung ausgeklappt

Das System besteht aus vier robotischen Beinen mit je zwei Gelenken. Im Flug sind diese eingeklappt. Erst zur Landung entfalten sie sich. Jedes Bein wird dabei einzeln angesteuert, um den Hubschrauber auszubalancieren. Sensoren in den Beinen ermitteln die richtigen Winkel für die Gelenke, damit der Hubschrauber waagerecht bleibt.

So soll er auf unebenem Gelände, auf Geröll oder auf Flächen mit einer Neigung von 20 Grad landen. Bei einem solchen Winkel müssen die Beine zudem dafür sorgen, dass der Rotor nicht den Boden berührt. Das System reagiert dynamisch. Das bedeutet, auf einem Schiff gleicht es die Schwankungen des Wellengangs aus. Der Hubschrauber steht still.

Die Darpa testet die Beine an einem Modell

Entwickelt wurden die Landebeine von Wissenschaftlern am Georgia Institute of Technology im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa). Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat das System kürzlich erfolgreich demonstriert - allerdings an einem Modellhubschrauber.

Ashish Bagai, Projektleiter bei der Darpa, war dennoch mit der Vorführung zufrieden. "Das System, das an einen ansonsten nicht modifizierten, unbemannten Hubschrauber montiert wurde, ermöglichte es, auf einem Terrain zu landen und zu starten, in dem das mit einem herkömmlichen Fahrwerk unmöglich gewesen wäre", sagte er.


eye home zur Startseite
Mixermachine 18. Sep 2015

Text lesen "Bei einem solchen Winkel müssen die Beine zudem dafür sorgen, dass der Rotor...

Johnny Cache 18. Sep 2015

Jo, da hätten sie sicherlich etwas länger fummeln bzw. irgendwas provisorisch unter den...

Eheran 18. Sep 2015

Also die Unebenheiten müssen sie ja ausgleichen, sonst besteht kein Bodenkontakt. Da gehe...

ahoihoi 18. Sep 2015

Snake, du musst den DARPA-Chief befreien!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  4. ROMA KG, Burgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Kaufen und Leihen)
  2. (u. a. LG 24UD58-B 24"-UHD-Monitor mit FreeSync für 279,00€)
  3. 279,00€ (Vergleichspreis 319€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. "Festival", "Banking", "lange Laufzeit"

    torrbox | 05:42

  2. Re: 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    gamesartDE | 05:32

  3. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Sharra | 05:18

  4. Re: "pure Android" & "monthly updates"

    dancle | 05:17

  5. Re: Festival Handy

    Technik Schaf | 04:15


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel