Abo
  • Services:

Robotik: Zukunftspreis für einen kollaborativen Roboter

Für einen Roboter, der einfach zu programmieren ist und der mit Menschen zusammenarbeiten soll, haben drei Wissenschaftler den Deutschen Zukunftspreis erhalten. Der Preis, den der Bundespräsident überreicht, ist einer der wichtigsten deutschen Wissenschaftspreise.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ausgezeichnete Team mit seinem Roboter: keine Zäune zwischen Mensch und Roboter
Das ausgezeichnete Team mit seinem Roboter: keine Zäune zwischen Mensch und Roboter (Bild: Deutscher Zukunftspreis)

Auszeichnung für einen Cobot: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat einem Forscherteam aus Hannover und München den Deutschen Zukunftspreis 2017 verliehen. Die drei Wissenschaftler haben einen einfach bedienbaren Roboter entwickelt, der mit dem Menschen zusammenarbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. move elevator GmbH, Oberhausen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg

Sami Haddadin, sein Bruder Simon Haddadin und Sven Parusel seien für ihre Arbeit zu "Mittelpunkt Mensch - Roboterassistenten für eine leichtere Zukunft" ausgezeichnet worden, teilte das Bundespräsidialamt mit. Sie hätten "ein neuartiges Konzept für kostengünstige, flexible und intuitiv bedienbare Roboter geschaffen. Es macht Automaten zu Kollegen und Helfern des Menschen - und erschließt dem kooperativen maschinellen Assistenten der Robotik eine breite Palette neuer Anwendungen, etwa in der Industrie und in der Unterstützung alter, kranker oder behinderter Menschen."

Der Roboter reagiert menschlich

Der Roboter ist modular und aus leichten Komponenten aufgebaut. Er bewegt sich ähnlich wie ein Mensch, was sein Verhalten einschätzbar macht. Die Gelenke der Aktoren sind mit Sensoren ausgestattet, die es dem Roboter ermöglichen, auch einen leichten Kontakt zu erkennen und zu reagieren. Programmiert wird der Roboter, indem der Mensch ihm die Tätigkeit, die er ausführen soll, vormacht.

Der Roboter soll in verschiedenen Umgebungen eingesetzt werden, unter anderem in der Ausbildung oder als Serviceroboter, etwa in der Pflege. In erster Linie ist er für die Industrie gedacht. Dort werden kollaborative Roboter oder kurz Cobots zunehmend von den Unternehmen nachgefragt: Sie wollen die Roboter nicht mehr hinter Schutzzäunen verstecken, sondern dass sie mit den Menschen zusammen arbeiten.

Der Zukunftspreis gilt als einer der wichtigsten deutschen Wissenschaftspreise. Er ist mit 250.000 Euro dotiert und wurde zum 21. Mal vergeben. Als Kriterium gilt neben der wissenschaftlich-technischen Innovation auch das Potenzial, diese in ein Produkt für die Arbeitswelt umzusetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 4,99€
  3. 23,95€
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /