Abo
  • Services:
Anzeige
Bewegt sich wie eine echte Schlange: Roboterschlange der Carnegie Mellon University
Bewegt sich wie eine echte Schlange: Roboterschlange der Carnegie Mellon University (Bild: Nico Zevallos; Chaohui Gong)

Robotik: Wenn Roboter von Schlangen lernen

Ein gemeinsam von Biologen und Ingenieuren entwickelter Roboter kann Sanddünen erklimmen. Die Forscher orientierten sich an den Bewegungen der Seitenwinder-Klapperschlange.

Anzeige

Es gibt Kunststücke, die Roboter noch nicht so gut meistern wie wir Menschen oder andere Lebewesen. Erstes Beispiel: Ein Blatt Papier, das auf einen glatten Boden gefallen ist, kann bereits ein kleines Kind aufheben. Eine mechanische Hand hingegen wird das Blatt entweder gar nicht oder nur geknickt auf den Tisch zurückbefördern können. Zweites Beispiel: Hätte sich John Connor vor dem Terminator T-X auf eine Düne geflüchtet, hätte der Roboter ihn dort vermutlich nicht eingeholt. Sich auf lockerem Untergrund nach oben zu bewegen, dafür ist ein zweibeiniges Laufsystem nicht optimal.

Es gibt aber Tiere, die diesen Trick beherrschen: Die Seitenwinder-Klapperschlange (Crotalus cerastes) lebt in Wüsten im Süden der USA und im Norden Mexikos, und zwar bevorzugt auf sandigen Flächen. Genau dort kann sie nämlich einen Vorteil ausspielen, den ihr ihre spezielle Bewegungsart verschafft. Ihr Trick besteht darin, dass sie den Unterschied zwischen Haft- und Gleitreibung ausnutzt. Bei der typischen Bewegung der Seitenwinder-Klapperschlange bleiben die Teile des Körpers, die Kontakt mit dem Untergrund haben, stets statisch, während sich die anderen Teile durch die Luft in eine neue Spur bewegen. Die Schlange wirft quasi ihren Kopf voraus. Ist er zur Ruhe gekommen, folgt der nächste Körperteil, dann der dritte und so weiter.

Bisher war diese Bewegungsart, das so genannte Seitenwinden, einigen wenigen Schlangenarten vorbehalten. Ein US-Forscherteam hat es nun auch einem Roboter beigebracht. Die Wissenschaftler beschreiben ihre künstliche Kreatur im Wissenschaftsmagazin Science. Der Roboter der Carnegie Mellon University trägt noch keinen Namen. Er besteht aus 17 Segmenten, die sich gegeneinander verdrehen können.

Um sich über sandiges Terrain zu bewegen, setzt er auf denselben Trick wie die Seitenwinder-Klapperschlange und behält stets wenigstens zwei bis drei Körperteile am sicheren Boden. Je steiler der Anstieg wird, desto länger wird dabei das Segment, das stets Bodenberührung hat. Die Forscher hoffen nun, ihre Erkenntnisse etwa für Rettungsroboter einsetzen zu können, die sich durch eingestürzte Bergwerke bewegen müssen: Vor einem Berg aus Sand, und wäre er auch noch so klein, müssten sie derzeit in der Regel kapitulieren.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Dataport, Altenholz, Kiel
  3. Jos. Schneider Optische Werke GmbH, Bad Kreuznach
  4. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,49€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Mein Handy lebt in Würde:

    Squirrelchen | 06:23

  2. Re: Semi-OT: Seit einer Woche Funkzelle gestört.

    Tijuana | 05:58

  3. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Tijuana | 05:55

  4. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    mrgenie | 04:53

  5. Re: Erster Eindruck..

    Cystasy | 04:19


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel