Abo
  • Services:
Anzeige
Robotisches Gewebe: Roboter aus dem Stegreif
Robotisches Gewebe: Roboter aus dem Stegreif (Bild: Rebecca Kramer/Purdue University)

Robotik: Verformbares Gewebe wird zum Aktor

Robotisches Gewebe nennen Forscher aus den USA ihre Entwicklung: Es ist ein Baumwollstoff, in den verschiedene Fäden eingewoben sind, die als Aktoren dienen. Mit einem solchen Stoff umwickelt, kann ein Schaumstoffblock zu einem Kriechroboter werden.

Anzeige

Forscher an der Purdue Universität in West Lafayette im US-Bundesstaat Indiana haben ein Gewebe entwickelt, das sich verformen kann. Es soll als Aktor für weiche Roboter, aber auch in Kleidungsstücken eingesetzt werden.

  • Robotisches Gewebe: Durch die Fäden aus einer Formgedächtnislegierung kann ein Schaumstoffblock verformt werden. (Foto: Rebecca Kramer/Purdue University)
Robotisches Gewebe: Durch die Fäden aus einer Formgedächtnislegierung kann ein Schaumstoffblock verformt werden. (Foto: Rebecca Kramer/Purdue University)

Das Gewebe besteht aus Baumwolle, in die Sensoren aus einem elastischen Polymer sowie Fäden aus Metall eingewoben sind, die aus einer Formgedächtnislegierung bestehen. Wird Spannung an diese angelegt, kehren sie in ihre spiralförmige Ausgangsform zurück, wodurch sich das Gewebe verformt.

Gewebe als Aktor

Die Wissenschaftler haben das Gewebe als Aktor um einen Schaumstoffblock gewickelt. Unter Spannung verbiegt sich dann der Schaumstoffblock oder wird in der Mitte zusammengequetscht. Dadurch kann beispielsweise eine Fortbewegung nach dem Vorbild einer Raupe erzeugt werden.

Auf diese Wiese könnten Softroboter geschaffen werden, die sich beispielsweise in enge Spalten zwängen können. "Wir können aus dem Stegreif Roboter bauen", erklärt Rebecca Kramer. "Alles kann zu einem Roboter werden, weil die Robotertechnik im Gewebe oder in der Haut steckt."

Kleidung für Piloten oder Astronauten

Eine andere Anwendungsmöglichkeit ist Funktionskleidung: Aus dem Gewebe könnten beispielsweise Anzüge für Piloten oder Astronauten hergestellt werden, die die Auswirkungen der Beschleunigung lindern sollen.

Außerdem können in den Stoff Polymerfäden mit einem Formgedächtnis integriert werden, die durch Temperatur ihre Steifigkeit verändern: Werden sie erwärmt, werden sie weich. Die Polymerfäden sind mit einer Formgedächtnislegierung umwickelt, die sich durch elektrischen Strom erwärmt und so das Polymer elastisch macht. Ein solches Gewebe könnte beispielsweise für medizinische Klammern verwendet werden.

Anders als die meisten anderen robotische Gewebe, die derzeit entwickelt werden, hätten diese sowohl Aktorik als auch Sensorik integriert, sagt Kramer. Die Fäden würden mit herkömmlichen Nähtechniken verarbeitet, könnten also ohne weiteres in der Textilherstellung verwendet werden.


eye home zur Startseite
tKahner 27. Sep 2014

Da sind mir auch sofort zwei Extrembeispiele eingefallen: Utopisch Die Kleidung kriecht...

flike 25. Sep 2014

+1 :D

Johnny Cache 25. Sep 2014

Das Bild soll zeigen daß diese Technik wohl bald in Kondomen verbaut werden wird.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf
  3. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 115,00€ - Bestpreis!
  2. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    medium_quelle | 00:02

  2. bidde nich:/

    Gandalf2210 | 00:02

  3. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    User_x | 23.02. 23:57

  4. Re: Technologieführer Daimler

    bplhkp | 23.02. 23:55

  5. Re: "Eigentlich ist sie sehr viel flexibler als...

    Meisterqn | 23.02. 23:51


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel