• IT-Karriere:
  • Services:

Robotik: Student baut sich funktionierende Armprothesen aus Lego

Der neunzehnjährige David Aguilar ist mit einer Behinderung geboren, weiß sich aber mit Legosteinen zu helfen. Er baut funktionierende Prothesen aus handelsüblichen Legosets. Die Projekte zeigt er auf seinem Youtube-Kanal.

Artikel veröffentlicht am ,
David Aguilar baut sich seine Armprothesen selbst.
David Aguilar baut sich seine Armprothesen selbst. (Bild: Youtube/Hand Solo)

Der Spanier David Aguilar baut sich funktionierende Armprothesen aus Legosteinen. Der 19-Jährige Student für Bioingenieurwesen zeigt seine mittlerweile vier verschiedenen Greifwerkzeuge auf seinem Youtube-Kanal Hand Solo. "Ich wollte mich selbst im Spiegel sehen, wie ich andere Jungs sehe, mit zwei Händen", sagt er im Gespräch mit ABC-News. Er ist mit einer genetischen Krankheit geboren, bei der die rechte Schulter und der rechte Arm nicht voll ausgebildet sind.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Seine Legoprothesen setzen sich aus handelsüblichen Legosets zusammen. Der Mark-2-Arm wurde etwa aus dem Lego Technic Air Race Jet hergestellt, der knapp 130 Euro kostet. Aguilar verwendet zum Bewegen seines Arms allerdings zusätzlich eine Seilkonstruktion mit Motor und Gummibänder, die eine Bewegung am Ellenbogen und mit der Greifzange ermöglichen.

Ein Arm aus Lego und Musik

Die Prothesen sind auf seine körperlichen Eigenschaften angepasst: David Aguilar kann seine nicht richtig ausgebildtete Hand trotzdem gut bewegen und zieht damit an einem Hebel, um die Greifer zu steuern. Die Ellenbogenbewegung wird durch den Motor gestützt, der normalerweise das Fahrwerk des Jetmodells antreibt. Interessanterweise wurde die gesamte Prothese aus einem einzigen Legobausatz konstruiert.

Neben solchen Projekten macht Aguilar auch Musik auf einem Soundboard und erzählt seine Lebensgeschichte in Videos. Nach dem Studium möchte er erschwingliche Prothesen für Menschen herstellen, die sie brauchen, berichtet er ABC News. "Weil, was ist schon normal, nicht?", sagt er. Seine Armprothesen aus Lego benutzt er derweil nur gelegentlich. Sie sind eher ein Symbol dessen, was möglich ist. Deshalb stellt er sie auch in seiner Universität aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 91,99€
  3. 29€
  4. 29€

ichbinsmalwieder 11. Feb 2019

...kann er sich ja mal einen Hero Arm von OpenBionics (https://openbionics.com...

ichbinsmalwieder 11. Feb 2019

Jo, stimmt - 130¤ ist ungefähr dasselbe wie 50.000 ¤. Mal gucken was der Autohändler...

Schatzueh 11. Feb 2019

Worum geht's?

Dino13 11. Feb 2019

Trotzdem interessante Geschichte.

KraftKlotz 10. Feb 2019

Lego hat alle Firmen und Entwickler die daran tätig waren abgemahnt und ihnen per Eides...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /