Abo
  • IT-Karriere:

Robotik: Student baut sich funktionierende Armprothesen aus Lego

Der neunzehnjährige David Aguilar ist mit einer Behinderung geboren, weiß sich aber mit Legosteinen zu helfen. Er baut funktionierende Prothesen aus handelsüblichen Legosets. Die Projekte zeigt er auf seinem Youtube-Kanal.

Artikel veröffentlicht am ,
David Aguilar baut sich seine Armprothesen selbst.
David Aguilar baut sich seine Armprothesen selbst. (Bild: Youtube/Hand Solo)

Der Spanier David Aguilar baut sich funktionierende Armprothesen aus Legosteinen. Der 19-Jährige Student für Bioingenieurwesen zeigt seine mittlerweile vier verschiedenen Greifwerkzeuge auf seinem Youtube-Kanal Hand Solo. "Ich wollte mich selbst im Spiegel sehen, wie ich andere Jungs sehe, mit zwei Händen", sagt er im Gespräch mit ABC-News. Er ist mit einer genetischen Krankheit geboren, bei der die rechte Schulter und der rechte Arm nicht voll ausgebildet sind.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Seine Legoprothesen setzen sich aus handelsüblichen Legosets zusammen. Der Mark-2-Arm wurde etwa aus dem Lego Technic Air Race Jet hergestellt, der knapp 130 Euro kostet. Aguilar verwendet zum Bewegen seines Arms allerdings zusätzlich eine Seilkonstruktion mit Motor und Gummibänder, die eine Bewegung am Ellenbogen und mit der Greifzange ermöglichen.

Ein Arm aus Lego und Musik

Die Prothesen sind auf seine körperlichen Eigenschaften angepasst: David Aguilar kann seine nicht richtig ausgebildtete Hand trotzdem gut bewegen und zieht damit an einem Hebel, um die Greifer zu steuern. Die Ellenbogenbewegung wird durch den Motor gestützt, der normalerweise das Fahrwerk des Jetmodells antreibt. Interessanterweise wurde die gesamte Prothese aus einem einzigen Legobausatz konstruiert.

Neben solchen Projekten macht Aguilar auch Musik auf einem Soundboard und erzählt seine Lebensgeschichte in Videos. Nach dem Studium möchte er erschwingliche Prothesen für Menschen herstellen, die sie brauchen, berichtet er ABC News. "Weil, was ist schon normal, nicht?", sagt er. Seine Armprothesen aus Lego benutzt er derweil nur gelegentlich. Sie sind eher ein Symbol dessen, was möglich ist. Deshalb stellt er sie auch in seiner Universität aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

ichbinsmalwieder 11. Feb 2019

...kann er sich ja mal einen Hero Arm von OpenBionics (https://openbionics.com...

ichbinsmalwieder 11. Feb 2019

Jo, stimmt - 130¤ ist ungefähr dasselbe wie 50.000 ¤. Mal gucken was der Autohändler...

Schatzueh 11. Feb 2019

Worum geht's?

Dino13 11. Feb 2019

Trotzdem interessante Geschichte.

KraftKlotz 10. Feb 2019

Lego hat alle Firmen und Entwickler die daran tätig waren abgemahnt und ihnen per Eides...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /