• IT-Karriere:
  • Services:

Robotik: Softbot springt durch Gasexplosion

Forscher der Harvard-Universität haben einen sehr sprunghaften Softbot entwickelt: In den Gliedmaßen des aus Silikon bestehenden, weichen Roboters wird Gas gezündet, wodurch er Riesensprünge macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dreibeiniger Softbot: Methangas, Sauerstoff und ein elektrischer Funke
Dreibeiniger Softbot: Methangas, Sauerstoff und ein elektrischer Funke (Bild: Harvard-Universität/Screenshot: Golem.de)

Die Behauptung, dieser Roboter bewege sich explosiv fort - trifft es ziemlich genau: Die imposanten Sprünge des Dreibeiners werden durch kleine Gasexplosionen initiiert.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Hamburg, Hamburg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Der Roboter ist ein Verwandter des 2011 vorgestellten Softbots mit pneumatischem Antrieb. Dieser besteht aus Silikon; seine Gliedmaßen und Körper sind Hohlkammern, in die Luft gepumpt wird. Dadurch dehnt sich das jeweilige Körperteil aus und verformt sich. Auf diese Weise wird eine Bewegung erzeugt.

Springen statt kriechen

Der pneumatische Softbot kriecht vorwärts. Der dreibeinige Roboter hingegen vollführt regelrechte Luftsprünge. Von der Bauweise ähneln sie sich: Auch der Dreibeiner besteht aus Silikon und hat hohle Extremitäten. Darin befinden sich Sauerstoff und Methangas. Ein elektrischer Funke zündet die beiden Gase, und durch die Verbrennung wird der Roboter in die Luft geschleudert.

Werde das Gas in allen drei Beinen gleichzeitig gezündet, erreiche der Roboter eine Höhe, die dem Dreißigfachen seiner eigenen Größe entspreche, zitiert das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist die Entwickler, eine Gruppe von Forschern der Harvard-Universität. Sie glauben, dass der Roboter sogar doppelt so hoch springen könnte - die Schläuche, über die das Gas in die Beine gepumpt werde, seien aber ein Hindernis.

Schnell, aber ungerichtet

Mit seinen Riesensprüngen ist der dreibeinige Roboter deutlich schneller unterwegs als der doch recht behäbige Softbot. Dafür kann Letzterer ein Ziel geradewegs ansteuern. Der Dreibeiner hingegen springt eher unkontrolliert durch die Gegend.

Eine Möglichkeit zu entwickeln, ihn zu einem Ziel zu lenken, steht deshalb als Nächstes auf der Agenda der Wissenschaftler um George Whitesides. Daneben wollen sie die Energieeffizienz des Roboters steigern - und seine Sprunghöhe. Immerhin konnten sie zeigen, dass das Material die Hitze und die Ausdehnung, die durch die Verbrennung der Gase entstehen, aushält.

Aktoren für weiche Roboter

Die Harvard-Arbeitsgruppe um Whitesides beschäftigt sich mit alternativen Aktoren für weiche Roboter. 2011 präsentierte Stephen Morin den pneumatisch betriebenen Softbot. Im Jahr darauf bekam der durchsichtige Roboter Farbe: eine ebenfalls aus Silikon bestehende Decke, die von Kapillaren durchzogen ist. In diese wird Farbe gepumpt.

Whitesides selbst hat Aktoren für Softbots entwickelt, die vom Origami, der japanischen Kunst des Papierfaltens, inspiriert sind: Sie bestehen aus Papier, das mit Silikon beschichtet ist. Das Papier wird gefaltet. In das Gebilde wird Luft hineingepumpt, wodurch es sich um das Mehrfache seiner ursprünglichen Länge ausdehnt. Die Richtung des Ausdehnens lässt sich durch ein paar Tropfen Klebstoff verändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...

Emulex 08. Feb 2013

Dadurch dass die Menschheit zunehmend verblödet, werden immer trivialere Dinge...

Endwickler 08. Feb 2013

Ja, ich nehme ganz stark an, dass du die Ironie übersehen hast.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

    •  /