• IT-Karriere:
  • Services:

Robotik: Schlagzeug spielen mit bionischer Prothese

Eine robotische Prothese ermöglicht es einem Armamputierten, Schlagzeug zu spielen. Der Drummer kontrolliert einen Stock. Ein Zweiter spielt automatisch und variiert das Spiel des Drummers und seiner Mitmusiker.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotische Prothese: Steuerung per EMG und automatisch
Robotische Prothese: Steuerung per EMG und automatisch (Bild: GA Tech/Screenshot: Golem.de)

Wenn Jason Barnes Schlagzeug spielt, dann schlägt er mit drei, nicht mit zwei Stöcken den Takt: Er hat eine robotische Prothese am rechten Arm, an deren Ende zwei Stöcke befestigt sind.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Beide Stöcke werden über Motoren bewegt. Den einen steuert Barnes willkürlich: Über Sensoren, die an seinen Bizeps angelegt werden, werden elektrische Muskelsignale, sogenannte elektromyografische Signale, erfasst. Spannt er den Bizeps an, wird der Motor aktiviert.

Schnelligkeit und Griff

Über die Muskelspannung kontrolliert er die Schnelligkeit des Stocks und wie fest der Greifer ihn hält. Durch die Festigkeit des Griffs werden der Anschlag und das Abfedern des Sticks vom Fell variiert.

Der Motor für den zweiten Stock hingegen wird automatisch gesteuert - in Reaktion auf den ersten: Er verfügt über ein Mikrofon und einen Beschleunigungssensor. Letzterer erfasst den Rhythmus von Barnes' Spiel. Das Mikrofon erfasst neben dem Schlagzeug auch noch, was die anderen Musiker spielen. Ein Algorithmus errechnet einen Beat, der dazu passt, und setzt ihn um.

Inspiration durch Roboterarm

"Jason kann den robotischen Stock von der Trommel wegziehen, wenn er die Kontrolle komplett übernehmen will. Oder er erlaubt ihm, selbstständig zu spielen, und lässt sich davon, wie sein Arm auf sein Spiel reagiert, überraschen und inspirieren", erklärt Gil Weinberg die Funktionsweise der robotischen Prothese. Weinberg arbeitet am Center for Music Technology des Georgia Institute of Technology in Atlanta. Er hat die Prothese entwickelt.

Barnes verlor bei einem Unfall vor zwei Jahren seinen rechten Unterarm. Er baute sich daraufhin eine eigene Prothese, um seinen Traum, eine Karriere als Profi-Drummer, weiter verfolgen zu können. Obwohl er damit nicht mehr so gut spielen konnte wie vor dem Unfall, schaffte er die Aufnahme an einer Musikhochschule. Einer seiner Lehrer stellte ihn Weinberg vor, der dann die neue robotische Prothese entwickelte.

Dritter Arm

Für Barnes geht es in erster Linie um das Schlagzeugspielen. Weinberg denkt noch an weitere Anwendungen: "Bei Musik ist Zeit ein wichtiger Faktor. Man hört Unterschiede zwischen zwei Schlägen, selbst wenn diese sich nur um Millisekunden unterscheiden", sagt der Forscher. "Wenn wir Maschinenlernen dazu nutzen können, aus Jasons Muskel- und in Zukunft aus seiner Gehirnaktivität zu schließen, wann er trommeln will, und den Stock in diesem Moment dazu bringen zu schlagen, dann können beide Arme synchronisiert werden." Das könnte die synchrone Steuerung eines Roboterarms ermöglichen, den Chirurgen bei einer Operation oder Astronauten bei schwierigen Einsätzen zusätzlich zu ihren eigenen einsetzen könnten.

Weinberg hat bereits mehrere musikalische Roboter gebaut: den Trommler Haile und den Marimba-Spieler Shimon. 2012 stellte er auf der Konferenz Google I/O den musikalischen Roboter Shimi vor: Der Roboter ist ein Gerät, das Musik abspielt. Zudem bewegt er sich zum Rhythmus seiner eigenen Klänge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. 4,49€

PitiRocker 10. Mär 2014

mit der protese kann er keine ghostnotes spielen da er die sticks nicht "frei fliegen...

war10ck 09. Mär 2014

...man muss einfach nur der Drummer von Def Leppard sein.


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /