• IT-Karriere:
  • Services:

Robotik: Roboter Achires läuft kameragesteuert

Statt Sensoren setzen japanische Robotiker eine Hochgeschwindigkeitskamera ein, um einen Roboter zu steuern. Die beobachtet den Roboter und korrigiert seine Haltung in Echtzeit. Die Kamera hat sich schon bei einem Gestenerkennungsroboter bewährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Laufroboter Achires: schlägt auch Purzelbäume
Laufroboter Achires: schlägt auch Purzelbäume (Bild: Universität von Tokio/Screenshot: Golem.de)

Dieser Roboter hat zwar keinen Kopf und keine Arme. Dafür kann er aber schnell laufen und sogar einen Überschlag machen. Entwickelt wurde der Laufroboter mit dem sperrigen Namen Actively Coordinated High-speed Image-processing Running Experiment System (Achires) an der Universität von Tokio.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Potsdam-Mittelmark, Teltow
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Berlin, Würzburg

Achires besteht aus einem Paar Beinen sowie einem angedeuteten Torso. Mit seinen etwa 14,2 Zentimeter langen Beinen macht der Roboter ungefähr sechs Schritte pro Minute und schafft auf dem Laufband immerhin eine Geschwindigkeit von 4,2 Kilometern in der Stunde. Derzeit läuft Achires etwa zehn Sekunden am Stück. Die Robotiker um Masatoshi Ishikawa arbeiten aber an längeren Laufzeiten.

Steuerung per Kamera

Laufroboter sind normalerweise vollgestopft mit Sensoren, die dafür sorgen, dass der Roboter im Gleichgewicht bleibt, die Ausrichtung der Aktoren erkennen und festlegen, wann der nächste Schritt gesetzt wird. Darauf haben Ishikawa und seine Kollegen verzichtet. Sie nutzen als Kontrollsystem eine Kamera.

Die Kamera nimmt in der Sekunde 600 Bilder mit einer Auflösung von 1.280 x 700 Pixeln auf. Sie beobachtet den Roboter beim Laufen und wertet die Bilder aus. Erkennt das System, dass Achires ins Straucheln gerät, kann es den Roboter korrigieren, damit er sich aufrecht hält.

Schere-Stein-Papier-Roboter

Die Kamera hat sich bereits in einem anderen Robotersystem bewährt, das das Team um Ishikawa entwickelt hat: dem Janken- oder Schere-Stein-Papier-Roboter.

Er besteht aus einer Roboterhand mit drei Fingern und besagter Hochgeschwindigkeitskamera. Die Kamera erkennt in Bruchteilen von Sekunden, welche der drei Gesten die menschliche Hand formt, und der Roboter kann entsprechend darauf reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 369,45€ (Bestpreis!)

ichbinsmalwieder 03. Sep 2014

Wie meinen? Quad(ro)copter laufen nicht, sie fliegen.

ichbinsmalwieder 03. Sep 2014

Der Mensch kombiniert beim Laufen beides - Sehen und Fühlen. Um als Roboter so elegant...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /