Robotik: Roboter Achires läuft kameragesteuert

Statt Sensoren setzen japanische Robotiker eine Hochgeschwindigkeitskamera ein, um einen Roboter zu steuern. Die beobachtet den Roboter und korrigiert seine Haltung in Echtzeit. Die Kamera hat sich schon bei einem Gestenerkennungsroboter bewährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Laufroboter Achires: schlägt auch Purzelbäume
Laufroboter Achires: schlägt auch Purzelbäume (Bild: Universität von Tokio/Screenshot: Golem.de)

Dieser Roboter hat zwar keinen Kopf und keine Arme. Dafür kann er aber schnell laufen und sogar einen Überschlag machen. Entwickelt wurde der Laufroboter mit dem sperrigen Namen Actively Coordinated High-speed Image-processing Running Experiment System (Achires) an der Universität von Tokio.

Stellenmarkt
  1. Referentin (m/w/d) IT-Projektmanagement
    SOS-Kinderdorf e.V., München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg KVBW, Karlsruhe
Detailsuche

Achires besteht aus einem Paar Beinen sowie einem angedeuteten Torso. Mit seinen etwa 14,2 Zentimeter langen Beinen macht der Roboter ungefähr sechs Schritte pro Minute und schafft auf dem Laufband immerhin eine Geschwindigkeit von 4,2 Kilometern in der Stunde. Derzeit läuft Achires etwa zehn Sekunden am Stück. Die Robotiker um Masatoshi Ishikawa arbeiten aber an längeren Laufzeiten.

Steuerung per Kamera

Laufroboter sind normalerweise vollgestopft mit Sensoren, die dafür sorgen, dass der Roboter im Gleichgewicht bleibt, die Ausrichtung der Aktoren erkennen und festlegen, wann der nächste Schritt gesetzt wird. Darauf haben Ishikawa und seine Kollegen verzichtet. Sie nutzen als Kontrollsystem eine Kamera.

Die Kamera nimmt in der Sekunde 600 Bilder mit einer Auflösung von 1.280 x 700 Pixeln auf. Sie beobachtet den Roboter beim Laufen und wertet die Bilder aus. Erkennt das System, dass Achires ins Straucheln gerät, kann es den Roboter korrigieren, damit er sich aufrecht hält.

Schere-Stein-Papier-Roboter

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kamera hat sich bereits in einem anderen Robotersystem bewährt, das das Team um Ishikawa entwickelt hat: dem Janken- oder Schere-Stein-Papier-Roboter.

Er besteht aus einer Roboterhand mit drei Fingern und besagter Hochgeschwindigkeitskamera. Die Kamera erkennt in Bruchteilen von Sekunden, welche der drei Gesten die menschliche Hand formt, und der Roboter kann entsprechend darauf reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichbinsmalwieder 03. Sep 2014

Wie meinen? Quad(ro)copter laufen nicht, sie fliegen.

ichbinsmalwieder 03. Sep 2014

Der Mensch kombiniert beim Laufen beides - Sehen und Fühlen. Um als Roboter so elegant...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /