Abo
  • Services:

Robotik: Mann baut lebensechten Scarlett-Johansson-Roboter

Ein Grafikdesigner hat seinen Lebenstraum wahr gemacht und sich einen eigenen, lebensecht aussehenden Roboter gebaut - der rein zufällig wie Hollywoodstar Scarlett Johansson aussieht. Die ist darüber möglicherweise nicht sonderlich erfreut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Scarlett-Bot kann zwinkern.
Der Scarlett-Bot kann zwinkern. (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Der Hongkonger Grafikdesigner Ricky Ma hat nach eigenen Angaben alleine einen lebensechten, humanoiden Roboter gebaut. Dieser kann sich bewegen, auf Sprachkommandos reagieren und auf bestimmte Fragen antworten - und sieht aus wie Hollywoodstar Scarlett Johansson.

  • Ricky Mas selbst gebauter Roboter - der einer von ihm nicht genannten Hollywoodschauspielerin nachempfunden ist. Es handelt sich dabei offensichtlich um Scarlett Johansson. (Bild: Bobby Yip/Reuters)
  • 70 Prozent des Roboterkörpers machen Teile aus einem 3D-Drucker aus. (Bild: Bobby Yip/Reuters)
  • Ricky Ma mit seinem Mark 1 genannten Roboter (Bild: Bobby Yip/Reuters)
  • Der Scarlett-Roboter kann auch Gesichtsmimik imitieren. (Bild: Bobby Yip/Reuters)
  • Eigenständig stehen kann der Roboter offenbar nicht. (Bild: Bobby Yip/Reuters)
Ricky Mas selbst gebauter Roboter - der einer von ihm nicht genannten Hollywoodschauspielerin nachempfunden ist. Es handelt sich dabei offensichtlich um Scarlett Johansson. (Bild: Bobby Yip/Reuters)
Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Dortmund

Laut der Daily Mail erklärt Ma selbst, dass das Aussehen seines "Mark 1" einer Hollywood-Schauspielerin nachempfunden worden sei - ohne Johanssons Namen zu nennen. Die Ähnlichkeit ist aber offensichtlich, sogar Johanssons kleines Muttermal auf der rechten Wange findet sich bei Mas Roboter.

Mark 1 ist in der Lage, Gesichtsmimik zu imitieren, was stellenweise etwas gruselig wirkt - beispielsweise wenn Ma dem Roboter sagt, er sei niedlich, und dieser daraufhin mit dem Auge zwinkert. Außerdem kann Mark 1 seine Arme und Hände bewegen und sich beugen, was etwas unbeholfen wirkt, wie in einem Video der Daily Mail zu sehen ist.

Bewegungen des Roboters sind eingeschränkt

Mark 1 kann offensichtlich nicht eigenständig auf zwei Beinen stehen; in der Robotik ist dies eines der komplizierteren Unterfangen. Stattdessen ist der Roboter an einem Stahlrahmen befestigt und kann die in der Luft hängenden Beine bewegen.

70 Prozent von Mark 1 sollen mit Hilfe eines 3D-Druckers entstanden sein, die Elektronik und Programmierung soll Ma eigenständig im Versuchsverfahren erstellt haben. Dafür hat er nach eigenen Angaben umgerechnet fast 44.000 Euro aufgewendet.

Johansson dürfte nicht sonderlich glücklich mit ihrem Roboter sein

Ob Johansson mit ihrer inoffiziellen Kopie glücklich ist, darf bezweifelt werden - zumal Ma auch bei den weiblichen Rundungen seines Roboters nicht gegeizt hat. The Verge stellt die passende Frage, ob es überhaupt erlaubt sei, lebensechte Kopien von Prominenten ohne deren Zustimmung herzustellen.

Abgesehen von der ethischen Fragwürdigkeit soll es einer Rechtszeitschrift aus dem Jahr 1894 zufolge nicht erlaubt sein, einfach Wachsfiguren von jemandem herzustellen und zu zeigen - eine auf einen lebensechten Roboter durchaus übertragbare Einschätzung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Vielfalt 05. Apr 2016

Bitte verbieten Sie auch jegliche Form von Karikatur, digitalen Zeichnungen, oder mit...

Der Held vom... 05. Apr 2016

In diesem Fall wäre zudem die sportliche Leistung zu würdigen: "Mark 1 kann...

Der Held vom... 05. Apr 2016

Nö, die erinnert mich zu sehr an meine Ex. ;-)

Der Held vom... 05. Apr 2016

Wer sagt denn, dass ich nicht nur so tue, als wäre es mir nicht in den Sinn gekommen...

tingelchen 05. Apr 2016

Nun, ein solches Patent würde mich nicht wundern. Aber ein Rechtsstreit dürfte in einer...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /