Robotik: Künstlicher Muskel hebt das Tausendfache seines Gewichts

Mit diesem Aktor ist fast jeder Roboter möglich: US-Forscher haben einen künstlichen Muskel entwickelt, der alle Träume von Robotikern wahr werden lässt: Er ist leicht und trotzdem sehr leistungsfähig, er ist schnell herzustellen und sehr günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlicher Muskel: In zehn Minuten für weniger als einen US-Dollar gebaut
Künstlicher Muskel: In zehn Minuten für weniger als einen US-Dollar gebaut (Bild: Shuguang Li/Wyss Institute, Harvard University)

Gegen diesen künstlichen Muskel sollte auch ein Kraftsportler kein Armdrücken riskieren: Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Harvard Universität haben einen künstlichen Muskel entwickelt, der das Tausendfache seines eigenen Gewichts heben kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Professional (m/w/d)
    SIZ GmbH, Bonn
  2. Teamleiter Software (m/w/d) Software / Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
Detailsuche

Ein solcher Muskel besteht aus einer Kammer mit einem inneren Skelett und einer Haut darum. Das Skelett besteht beispielsweise aus einem Stück Kunststoff, das in einer bestimmten Art gefaltet wird. Die Geometrie des Skeletts bestimmt, welche Bewegung der Muskel ausführt.

Ein Vakuum erzeugt die Bewegung

Das Skelett befindet sich in einer Kammer, die mit Luft oder einer Flüssigkeit gefüllt ist. Die Wand der Kammer, also die Haut um dem Muskel, ist ein Kunststoff oder ein Textil. Um eine Bewegung zu initiieren, wird die Luft oder die Flüssigkeit herausgepumpt und ein Unterdruck in der Kammer erzeugt und dadurch wiederum eine Bewegung entsprechend der Form des Skeletts.

Das Team des Wyss Institute der Harvard Universität und des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben Muskeln aus unterschiedlichen Materialien, etwa aus Metall, Verpackungsschaum oder Kunststofffolien und in verschiedenen Formen gebaut. So schufen sie Aktoren, die eine Blume vom Boden aufheben oder sich in eine Spirale verwandeln können.

Ein leichter Muskel bewegt ein hohes Gewicht

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Aktoren sind aber nicht nur sehr vielseitig. Sie sind zudem selbst sehr leicht, entwickeln aber viel Kraft: So kann ein 2,6 Gramm schwerer Muskel ein 3 Kilogramm schweres Objekt heben. Das sei, vergleichen die Forscher, als hebe eine Ente ein Auto.

"Wir waren sehr überrascht, wie stark die Aktoren sind. Wir hatten zwar ein höheres maximales Funktionsgewicht als herkömmliche Softrobots erwartet, aber wir haben nicht mit einer Steigerung um das Tausendfache gerechnet", sagt Daniela Rus vom MIT. "Es ist, als würde man diesen Robotern Superkräfte geben."

Der künstliche Muskel ist sehr günstig

Weitere Vorteile dieser Aktoren, die die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences http://www.pnas.org/content/early/2017/11/21/1713450114.abstract vorstellen: Sie lassen sich in wenigen Minuten bauen und sie kosten weniger als ein US-Dollar pro Stück.

Muskel-artige Aktoren seien wichtig, aber auch eine große Herausforderung für die Entwickler, sagt Rob Wood, einer der Gründer des Wyss Institute. "Jetzt, da wir Aktoren mit Eigenschaften ähnlich denen natürlicher Muskeln entwickelt haben, können wir uns vorstellen, fast jeden Roboter für fast jede Aufgabe zu bauen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lorphos 30. Nov 2017

Nein, ein menschlicher Muskel (mit dem wird dieses System verglichen) hat das nicht. Und...

-eichi- 29. Nov 2017

Nichts für ungut aber ich hab grad Gänsehaut lb/ft ??? Reichts nicht das sich die Amis...

dr.house 29. Nov 2017

Mich würde der Energieverbrauch dieser Muskeln interessieren. Nonstop-Rekordhalter in der...

bluedroid 29. Nov 2017

Korrekt. Seh ich auch so. Deshalb wird wohl für die Relaxation ein gegenläufiger...

gadthrawn 29. Nov 2017

Was relativ egal ist. Das Gewicht des Motors oder der Pumpe wird ja nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. Stapelspeicher: HBM3 bringt 64 GByte Kapazität bei 819 GByte/s
    Stapelspeicher
    HBM3 bringt 64 GByte Kapazität bei 819 GByte/s

    Die dritte Generation an Stacked Memory ist spezifiziert: HBM3 vervierfacht die Kapazität und verdoppelt die Geschwindigkeit des 3D-Speichers.

  2. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • One Plus Nord 2 Smartphones ab 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /