Abo
  • IT-Karriere:

Robotik: Künstlicher Muskel hebt das Tausendfache seines Gewichts

Mit diesem Aktor ist fast jeder Roboter möglich: US-Forscher haben einen künstlichen Muskel entwickelt, der alle Träume von Robotikern wahr werden lässt: Er ist leicht und trotzdem sehr leistungsfähig, er ist schnell herzustellen und sehr günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlicher Muskel: In zehn Minuten für weniger als einen US-Dollar gebaut
Künstlicher Muskel: In zehn Minuten für weniger als einen US-Dollar gebaut (Bild: Shuguang Li/Wyss Institute, Harvard University)

Gegen diesen künstlichen Muskel sollte auch ein Kraftsportler kein Armdrücken riskieren: Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Harvard Universität haben einen künstlichen Muskel entwickelt, der das Tausendfache seines eigenen Gewichts heben kann.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Ein solcher Muskel besteht aus einer Kammer mit einem inneren Skelett und einer Haut darum. Das Skelett besteht beispielsweise aus einem Stück Kunststoff, das in einer bestimmten Art gefaltet wird. Die Geometrie des Skeletts bestimmt, welche Bewegung der Muskel ausführt.

Ein Vakuum erzeugt die Bewegung

Das Skelett befindet sich in einer Kammer, die mit Luft oder einer Flüssigkeit gefüllt ist. Die Wand der Kammer, also die Haut um dem Muskel, ist ein Kunststoff oder ein Textil. Um eine Bewegung zu initiieren, wird die Luft oder die Flüssigkeit herausgepumpt und ein Unterdruck in der Kammer erzeugt und dadurch wiederum eine Bewegung entsprechend der Form des Skeletts.

Das Team des Wyss Institute der Harvard Universität und des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben Muskeln aus unterschiedlichen Materialien, etwa aus Metall, Verpackungsschaum oder Kunststofffolien und in verschiedenen Formen gebaut. So schufen sie Aktoren, die eine Blume vom Boden aufheben oder sich in eine Spirale verwandeln können.

Ein leichter Muskel bewegt ein hohes Gewicht

Die Aktoren sind aber nicht nur sehr vielseitig. Sie sind zudem selbst sehr leicht, entwickeln aber viel Kraft: So kann ein 2,6 Gramm schwerer Muskel ein 3 Kilogramm schweres Objekt heben. Das sei, vergleichen die Forscher, als hebe eine Ente ein Auto.

"Wir waren sehr überrascht, wie stark die Aktoren sind. Wir hatten zwar ein höheres maximales Funktionsgewicht als herkömmliche Softrobots erwartet, aber wir haben nicht mit einer Steigerung um das Tausendfache gerechnet", sagt Daniela Rus vom MIT. "Es ist, als würde man diesen Robotern Superkräfte geben."

Der künstliche Muskel ist sehr günstig

Weitere Vorteile dieser Aktoren, die die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences http://www.pnas.org/content/early/2017/11/21/1713450114.abstract vorstellen: Sie lassen sich in wenigen Minuten bauen und sie kosten weniger als ein US-Dollar pro Stück.

Muskel-artige Aktoren seien wichtig, aber auch eine große Herausforderung für die Entwickler, sagt Rob Wood, einer der Gründer des Wyss Institute. "Jetzt, da wir Aktoren mit Eigenschaften ähnlich denen natürlicher Muskeln entwickelt haben, können wir uns vorstellen, fast jeden Roboter für fast jede Aufgabe zu bauen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

Lorphos 30. Nov 2017

Nein, ein menschlicher Muskel (mit dem wird dieses System verglichen) hat das nicht. Und...

-eichi- 29. Nov 2017

Nichts für ungut aber ich hab grad Gänsehaut lb/ft ??? Reichts nicht das sich die Amis...

dr.house 29. Nov 2017

Mich würde der Energieverbrauch dieser Muskeln interessieren. Nonstop-Rekordhalter in der...

bluedroid 29. Nov 2017

Korrekt. Seh ich auch so. Deshalb wird wohl für die Relaxation ein gegenläufiger...

gadthrawn 29. Nov 2017

Was relativ egal ist. Das Gewicht des Motors oder der Pumpe wird ja nicht...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /