• IT-Karriere:
  • Services:

Langfristig sollen Emotionen übertragen werden

Immerhin: Schon jetzt ist es gleichgültig, wie weit der Operator vom Geminoid entfernt ist. Das Labor hat einen Server eingerichtet, mit dem per TCP/IP-Verbindung Kontakt gehalten werden kann. Theoretisch kann Hiroshi Ishiguro also sein Alter Ego, das er schon in Begleitung eines Assistenten zu Vorträgen nach Europa geschickt hat, künftig auch in dessen Gestik unterstützen. Dafür muss er nur die EEG-Kappe tragen und an die gewünschte Bewegung denken - auch wenn es bisher eben nur zu einem Greifen reicht.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Langfristig sollen auch Emotionen auf den Geminoid übertragen werden. Aber gerade in dem Bereich ist bislang schon das Simpelste eine große Herausforderung. Ein Lächeln ist möglich, aber ob es herzlich oder aufgesetzt ist, kann kaum unterschieden werden. "Gerade dafür interessieren wir uns aber. Spontane Emotionen wollen wir erkennen", sagt Alimardani. "Im Gespräch mit einem Fremden kann man zum Beispiel oft nicht alle Gesichtsmuskeln autonom steuern, man hat nicht jede Reaktion unter Kontrolle. Genau dies auf einen Roboter übertragen zu können, wäre ein Traum." Nur wissen bisher auch Neurologen nicht genau, welcher Teil des Gehirns welche Emotionen steuert. So ist es für Ingenieure unmöglich, eine entsprechende Maschinerie zu bauen.

Im Moment ist also noch nicht viel möglich.Aber nutzlos sei das, was sie und ihre Kollegen bisher im Labor herausgefunden haben, keineswegs, sagt Alimardani. Sie kommt auf die Gummihandillusion zu sprechen. Das Experiment des schwedischen Psychologen Henrik Ehrsson vom Karolinska Institutet in Stockholm zeigte vor einigen Jahren, dass das menschliche Gehirn bei entsprechender Stimulation fremde Gegenstände für einen Teil des eigenen Körpers halten kann.

Eine Illusion des Gehirns

Das ursprüngliche Experiment zeigte eine Gummihand, die neben der echten Hand des Probanden liegt. Die echte Hand ist hinter einer Wand versteckt, der Proband kann also nur die Kopie aus Kunststoff sehen. Werden beide Hände, die echte und die unechte, gleichzeitig und gleichartig gestreichelt und anschließend nur die Gummihand mit einem Hammer geschlagen, so erschrickt der Proband. Er kann sogar einen Moment Schmerzen spüren. Eine Illusion des Gehirns.

"Das Gleiche beobachten wir mit unseren Probanden, wenn wir ihnen die Versuchsbrille aufsetzen, so dass sie die Hände des Geminoid steuern", sagt Alimardani mit Begeisterung. Wird dagegen eine Hand gesteuert, die nicht humanoid ist, also nicht so menschenähnlich aussieht wie die des Geminoid, so sei der messbare Effekt der Gumihandillusion viel schwächer. "Derzeit sind wir dabei zu beweisen, dass bei Probanden, die den Geminoid steuern und nach Art des Gummihandexperiments stimuliert werden, die Kontrolle per Brain-Computer-Interface viel besser funktioniert." Bisher deute alles daraufhin.

Gelingt es Alimardani und dem Labor von Ishiguro, dies zu zeigen, sei die Schlussfolgerung klar, sagt die junge Ingenieurin. Nicht nur hätte man die Steuerung des Geminoid wohl ein weiteres Stück verbessert: "Die Kontrolle per Brain-Computer-Interface ist dann umso effektiver und genauer, je stärker das zu steuernde Objekt dem Menschen ähnelt." Der Geminoid wäre also der beste Empfänger menschlicher Gedanken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  2. 172,90€
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

Technikfreak 14. Apr 2014

Ohhhh, soviel Luft für nix.

mionstalubo 14. Apr 2014

... sondern nur die Wirkung von Gedanken. Also müsste es korrekt heißen: "Der Roboter...

Insomnia88 14. Apr 2014

Gerade deshalb finde ich die Darstellung der Amis in dem Anime/Manga "Ghost in the Shell...

Hotohori 14. Apr 2014

Wäre sicherlich nicht schlecht für solche Menschen. Für die ist mehr Unabhängigkeit ja...

PhilSt 13. Apr 2014

... wofür solche Roboter im zivilen Umfeld genutzt werden dürften wird NICHT Hausarbeit...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /