Abo
  • Services:

Langfristig sollen Emotionen übertragen werden

Immerhin: Schon jetzt ist es gleichgültig, wie weit der Operator vom Geminoid entfernt ist. Das Labor hat einen Server eingerichtet, mit dem per TCP/IP-Verbindung Kontakt gehalten werden kann. Theoretisch kann Hiroshi Ishiguro also sein Alter Ego, das er schon in Begleitung eines Assistenten zu Vorträgen nach Europa geschickt hat, künftig auch in dessen Gestik unterstützen. Dafür muss er nur die EEG-Kappe tragen und an die gewünschte Bewegung denken - auch wenn es bisher eben nur zu einem Greifen reicht.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Langfristig sollen auch Emotionen auf den Geminoid übertragen werden. Aber gerade in dem Bereich ist bislang schon das Simpelste eine große Herausforderung. Ein Lächeln ist möglich, aber ob es herzlich oder aufgesetzt ist, kann kaum unterschieden werden. "Gerade dafür interessieren wir uns aber. Spontane Emotionen wollen wir erkennen", sagt Alimardani. "Im Gespräch mit einem Fremden kann man zum Beispiel oft nicht alle Gesichtsmuskeln autonom steuern, man hat nicht jede Reaktion unter Kontrolle. Genau dies auf einen Roboter übertragen zu können, wäre ein Traum." Nur wissen bisher auch Neurologen nicht genau, welcher Teil des Gehirns welche Emotionen steuert. So ist es für Ingenieure unmöglich, eine entsprechende Maschinerie zu bauen.

Im Moment ist also noch nicht viel möglich.Aber nutzlos sei das, was sie und ihre Kollegen bisher im Labor herausgefunden haben, keineswegs, sagt Alimardani. Sie kommt auf die Gummihandillusion zu sprechen. Das Experiment des schwedischen Psychologen Henrik Ehrsson vom Karolinska Institutet in Stockholm zeigte vor einigen Jahren, dass das menschliche Gehirn bei entsprechender Stimulation fremde Gegenstände für einen Teil des eigenen Körpers halten kann.

Eine Illusion des Gehirns

Das ursprüngliche Experiment zeigte eine Gummihand, die neben der echten Hand des Probanden liegt. Die echte Hand ist hinter einer Wand versteckt, der Proband kann also nur die Kopie aus Kunststoff sehen. Werden beide Hände, die echte und die unechte, gleichzeitig und gleichartig gestreichelt und anschließend nur die Gummihand mit einem Hammer geschlagen, so erschrickt der Proband. Er kann sogar einen Moment Schmerzen spüren. Eine Illusion des Gehirns.

"Das Gleiche beobachten wir mit unseren Probanden, wenn wir ihnen die Versuchsbrille aufsetzen, so dass sie die Hände des Geminoid steuern", sagt Alimardani mit Begeisterung. Wird dagegen eine Hand gesteuert, die nicht humanoid ist, also nicht so menschenähnlich aussieht wie die des Geminoid, so sei der messbare Effekt der Gumihandillusion viel schwächer. "Derzeit sind wir dabei zu beweisen, dass bei Probanden, die den Geminoid steuern und nach Art des Gummihandexperiments stimuliert werden, die Kontrolle per Brain-Computer-Interface viel besser funktioniert." Bisher deute alles daraufhin.

Gelingt es Alimardani und dem Labor von Ishiguro, dies zu zeigen, sei die Schlussfolgerung klar, sagt die junge Ingenieurin. Nicht nur hätte man die Steuerung des Geminoid wohl ein weiteres Stück verbessert: "Die Kontrolle per Brain-Computer-Interface ist dann umso effektiver und genauer, je stärker das zu steuernde Objekt dem Menschen ähnelt." Der Geminoid wäre also der beste Empfänger menschlicher Gedanken.

 Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 99,99€
  3. 5€
  4. 26,99€

Technikfreak 14. Apr 2014

Ohhhh, soviel Luft für nix.

mionstalubo 14. Apr 2014

... sondern nur die Wirkung von Gedanken. Also müsste es korrekt heißen: "Der Roboter...

Insomnia88 14. Apr 2014

Gerade deshalb finde ich die Darstellung der Amis in dem Anime/Manga "Ghost in the Shell...

Hotohori 14. Apr 2014

Wäre sicherlich nicht schlecht für solche Menschen. Für die ist mehr Unabhängigkeit ja...

PhilSt 13. Apr 2014

... wofür solche Roboter im zivilen Umfeld genutzt werden dürften wird NICHT Hausarbeit...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /