Abo
  • Services:

Langfristig sollen Emotionen übertragen werden

Immerhin: Schon jetzt ist es gleichgültig, wie weit der Operator vom Geminoid entfernt ist. Das Labor hat einen Server eingerichtet, mit dem per TCP/IP-Verbindung Kontakt gehalten werden kann. Theoretisch kann Hiroshi Ishiguro also sein Alter Ego, das er schon in Begleitung eines Assistenten zu Vorträgen nach Europa geschickt hat, künftig auch in dessen Gestik unterstützen. Dafür muss er nur die EEG-Kappe tragen und an die gewünschte Bewegung denken - auch wenn es bisher eben nur zu einem Greifen reicht.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Langfristig sollen auch Emotionen auf den Geminoid übertragen werden. Aber gerade in dem Bereich ist bislang schon das Simpelste eine große Herausforderung. Ein Lächeln ist möglich, aber ob es herzlich oder aufgesetzt ist, kann kaum unterschieden werden. "Gerade dafür interessieren wir uns aber. Spontane Emotionen wollen wir erkennen", sagt Alimardani. "Im Gespräch mit einem Fremden kann man zum Beispiel oft nicht alle Gesichtsmuskeln autonom steuern, man hat nicht jede Reaktion unter Kontrolle. Genau dies auf einen Roboter übertragen zu können, wäre ein Traum." Nur wissen bisher auch Neurologen nicht genau, welcher Teil des Gehirns welche Emotionen steuert. So ist es für Ingenieure unmöglich, eine entsprechende Maschinerie zu bauen.

Im Moment ist also noch nicht viel möglich.Aber nutzlos sei das, was sie und ihre Kollegen bisher im Labor herausgefunden haben, keineswegs, sagt Alimardani. Sie kommt auf die Gummihandillusion zu sprechen. Das Experiment des schwedischen Psychologen Henrik Ehrsson vom Karolinska Institutet in Stockholm zeigte vor einigen Jahren, dass das menschliche Gehirn bei entsprechender Stimulation fremde Gegenstände für einen Teil des eigenen Körpers halten kann.

Eine Illusion des Gehirns

Das ursprüngliche Experiment zeigte eine Gummihand, die neben der echten Hand des Probanden liegt. Die echte Hand ist hinter einer Wand versteckt, der Proband kann also nur die Kopie aus Kunststoff sehen. Werden beide Hände, die echte und die unechte, gleichzeitig und gleichartig gestreichelt und anschließend nur die Gummihand mit einem Hammer geschlagen, so erschrickt der Proband. Er kann sogar einen Moment Schmerzen spüren. Eine Illusion des Gehirns.

"Das Gleiche beobachten wir mit unseren Probanden, wenn wir ihnen die Versuchsbrille aufsetzen, so dass sie die Hände des Geminoid steuern", sagt Alimardani mit Begeisterung. Wird dagegen eine Hand gesteuert, die nicht humanoid ist, also nicht so menschenähnlich aussieht wie die des Geminoid, so sei der messbare Effekt der Gumihandillusion viel schwächer. "Derzeit sind wir dabei zu beweisen, dass bei Probanden, die den Geminoid steuern und nach Art des Gummihandexperiments stimuliert werden, die Kontrolle per Brain-Computer-Interface viel besser funktioniert." Bisher deute alles daraufhin.

Gelingt es Alimardani und dem Labor von Ishiguro, dies zu zeigen, sei die Schlussfolgerung klar, sagt die junge Ingenieurin. Nicht nur hätte man die Steuerung des Geminoid wohl ein weiteres Stück verbessert: "Die Kontrolle per Brain-Computer-Interface ist dann umso effektiver und genauer, je stärker das zu steuernde Objekt dem Menschen ähnelt." Der Geminoid wäre also der beste Empfänger menschlicher Gedanken.

 Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

Technikfreak 14. Apr 2014

Ohhhh, soviel Luft für nix.

mionstalubo 14. Apr 2014

... sondern nur die Wirkung von Gedanken. Also müsste es korrekt heißen: "Der Roboter...

Insomnia88 14. Apr 2014

Gerade deshalb finde ich die Darstellung der Amis in dem Anime/Manga "Ghost in the Shell...

Hotohori 14. Apr 2014

Wäre sicherlich nicht schlecht für solche Menschen. Für die ist mehr Unabhängigkeit ja...

PhilSt 13. Apr 2014

... wofür solche Roboter im zivilen Umfeld genutzt werden dürften wird NICHT Hausarbeit...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
    Fifa 19 und PES 2019 im Test
    Knapper Punktsieg für EA Sports

    Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
    Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
    2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
    3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

      •  /