Robotik: Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner

Forschende haben den kleinsten fliegenden Roboter hergestellt. Er könnte beispielsweise Epidemien frühzeitig erkennen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Ein 3D-Microflier neben einer Zimmermannsameise als Maßstab.
Ein 3D-Microflier neben einer Zimmermannsameise als Maßstab. (Bild: Northwestern University)

Kleiner als eine Ameise, gerade einmal so groß wie ein Pflanzensamen oder Sandkorn: Der kleinste vom Menschen hergestellte fliegende Roboter könnte in Zukunft Epidemien frühzeitig vorhersagen, so sagen zumindest Wissenschaftler der privaten Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. Sie wollten einen biologisch abbaubaren Micro-Roboter schaffen, der sich fliegend in Schwärmen fortbewegen kann.

Der Artikel zur Studie, "Three-dimensional electronic microfliers inspired by wind-dispersed seeds" (engl. "Dreidimensionale elektronische Mikroflieger, inspiriert durch vom Wind verstreute Samen"), wurde am 22. September in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Inspirationsquelle Natur

Um einen winzigen fliegenden Roboter zu produzieren, haben sich die Forschenden laut Studienleiter John A. Rogers von der Natur inspirieren lassen: "Pflanzen und Bäume haben einige ziemlich einzigartige und innovative Systeme für die Übertragung ihres genetischen Materials in Form von Samen mit passiven Mitteln: Wind und Luftströmungen."

Dafür untersuchte das Forschungsteam die ihnen derzeit bekannte Bandbreite möglicher Fortbewegungsarten bei Pflanzen. Dazu gehörten die Gleiter der Javagurke, aber auch Fallschirme im Stil von Löwenzahn. Bei ihrer Studie fokussierten sich die Wissenschaftler auf die Samen von Ahornblättern oder holzigen Reben, die sich hubschrauberartig drehend fortbewegen. Mit Simulationen zur Flugdynamik ahmten sie damit die kontrollierte Rotation von dreiflügeligen Tristellateia-Hubschraubersamen nach.

Kleiner geht nicht

Solche Hubschraubersamen sind zwar klein, dennoch können sie wenige Zentimeter groß sein. Den Forschenden gelang es, ihre Roboterflieger auf den Millimeterbereich zu verkleinern - ausreichend groß für miniaturisierte Instrumente, Computerchips, Energiequellen und andere Komponenten, dennoch um einiges kleiner als natürliche Samen.

Eigentlich sollten die Roboterflieger noch kleiner werden. Jedoch gab es laut Rogers ein Problem:"Die Aerodynamik bricht zusammen, wenn man die Größe auf unter einen Millimeter reduziert. Unterhalb dieser Größenordnung sieht alles wie eine Kugel aus und fällt auch so. Es gibt wirklich keine strömungsgetriebenen Rotationsbewegungen."

Das hinderte die Forschenden aber nicht daran, mehrere Versionen der geflügelten Geräte zu testen. Manche von ihnen trugen Umweltsensoren, die Wasserqualität, pH-Werte oder Wellenlängen des Sonnenlichts überwachten. Andere trugen Antennen, mit denen sie drahtlos mit Smartphones kommunizieren konnten.

Die Einsatzmöglichkeiten der Mini-Roboter sind vielfältig. Sie können beispielsweise für die Überwachung von Luftverschmutzung oder dem Sammeln anderer wissenschaftlicher Daten verwendet werden. Die Forschenden wollen sich aber auf die Überwachung und Ausbreitung von Krankheitserregern mittels Sensoren konzentrieren - auch wenn hier noch das Grundbasiswissen fehle. Nun sollen erst mal weitere Fliegerarten mithilfe anderer Samenarten entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 05. Okt 2021

Du kannst auch jemandem mit einem Löffel Schaden, was möchtest du uns jetzt mitteilen...

Fwk 05. Okt 2021

Warum Lest ihr nicht einfach den Artikel ? So faul kann man dich echt nicht sein

Fwk 05. Okt 2021

Nö Mann muss ja seine Meinung kundtun auch wenn man die Artikel nicht liest, seit der...

Sukram71 27. Sep 2021

Vielleicht kann man die auch bei den nächsten Querdenker-Demos fliegen lassen und alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
    Objekte in Javascript
    Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

    Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

  3. Backblaze & HDDs: Große Festplatten sind zuverlässig
    Backblaze & HDDs
    Große Festplatten sind zuverlässig

    In der aktuellen Zuverlässigkeitsstatistik von Backblaze glänzen mechanische Festplatten mit hoher Kapazität, auch kleinere Modelle sind teilweise recht robust.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /