Robotik: Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner

Forschende haben den kleinsten fliegenden Roboter hergestellt. Er könnte beispielsweise Epidemien frühzeitig erkennen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Ein 3D-Microflier neben einer Zimmermannsameise als Maßstab.
Ein 3D-Microflier neben einer Zimmermannsameise als Maßstab. (Bild: Northwestern University)

Kleiner als eine Ameise, gerade einmal so groß wie ein Pflanzensamen oder Sandkorn: Der kleinste vom Menschen hergestellte fliegende Roboter könnte in Zukunft Epidemien frühzeitig vorhersagen, so sagen zumindest Wissenschaftler der privaten Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. Sie wollten einen biologisch abbaubaren Micro-Roboter schaffen, der sich fliegend in Schwärmen fortbewegen kann.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. IT-Diensteverantwortliche/IT- -Diensteverantwortlicher (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg
Detailsuche

Der Artikel zur Studie, "Three-dimensional electronic microfliers inspired by wind-dispersed seeds" (engl. "Dreidimensionale elektronische Mikroflieger, inspiriert durch vom Wind verstreute Samen"), wurde am 22. September in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

Inspirationsquelle Natur

Um einen winzigen fliegenden Roboter zu produzieren, haben sich die Forschenden laut Studienleiter John A. Rogers von der Natur inspirieren lassen: "Pflanzen und Bäume haben einige ziemlich einzigartige und innovative Systeme für die Übertragung ihres genetischen Materials in Form von Samen mit passiven Mitteln: Wind und Luftströmungen."

Dafür untersuchte das Forschungsteam die ihnen derzeit bekannte Bandbreite möglicher Fortbewegungsarten bei Pflanzen. Dazu gehörten die Gleiter der Javagurke, aber auch Fallschirme im Stil von Löwenzahn. Bei ihrer Studie fokussierten sich die Wissenschaftler auf die Samen von Ahornblättern oder holzigen Reben, die sich hubschrauberartig drehend fortbewegen. Mit Simulationen zur Flugdynamik ahmten sie damit die kontrollierte Rotation von dreiflügeligen Tristellateia-Hubschraubersamen nach.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Kleiner geht nicht

Solche Hubschraubersamen sind zwar klein, dennoch können sie wenige Zentimeter groß sein. Den Forschenden gelang es, ihre Roboterflieger auf den Millimeterbereich zu verkleinern - ausreichend groß für miniaturisierte Instrumente, Computerchips, Energiequellen und andere Komponenten, dennoch um einiges kleiner als natürliche Samen.

Eigentlich sollten die Roboterflieger noch kleiner werden. Jedoch gab es laut Rogers ein Problem:"Die Aerodynamik bricht zusammen, wenn man die Größe auf unter einen Millimeter reduziert. Unterhalb dieser Größenordnung sieht alles wie eine Kugel aus und fällt auch so. Es gibt wirklich keine strömungsgetriebenen Rotationsbewegungen."

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis

Das hinderte die Forschenden aber nicht daran, mehrere Versionen der geflügelten Geräte zu testen. Manche von ihnen trugen Umweltsensoren, die Wasserqualität, pH-Werte oder Wellenlängen des Sonnenlichts überwachten. Andere trugen Antennen, mit denen sie drahtlos mit Smartphones kommunizieren konnten.

Die Einsatzmöglichkeiten der Mini-Roboter sind vielfältig. Sie können beispielsweise für die Überwachung von Luftverschmutzung oder dem Sammeln anderer wissenschaftlicher Daten verwendet werden. Die Forschenden wollen sich aber auf die Überwachung und Ausbreitung von Krankheitserregern mittels Sensoren konzentrieren - auch wenn hier noch das Grundbasiswissen fehle. Nun sollen erst mal weitere Fliegerarten mithilfe anderer Samenarten entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 05. Okt 2021 / Themenstart

Du kannst auch jemandem mit einem Löffel Schaden, was möchtest du uns jetzt mitteilen...

Fwk 05. Okt 2021 / Themenstart

Warum Lest ihr nicht einfach den Artikel ? So faul kann man dich echt nicht sein

Fwk 05. Okt 2021 / Themenstart

Nö Mann muss ja seine Meinung kundtun auch wenn man die Artikel nicht liest, seit der...

Sukram71 27. Sep 2021 / Themenstart

Vielleicht kann man die auch bei den nächsten Querdenker-Demos fliegen lassen und alle...

Sterling-Archer 27. Sep 2021 / Themenstart

für mich sieht das bestenfalls nach kontrolliertem fall aus, wenn überhaupt. und roboter...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /