Robotik: Ein Roboter-Butler nimmt kein Trinkgeld

Lieber ein Foto als einen US-Dollar: Einige Hotels in den USA setzen Roboter als Zimmerservice ein. Manche Gäste bestellen nur ihretwegen etwas.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Butler Relay: Handtuch, Zahnbürste, Schokoriegel oder Flasche Saft
Roboter Butler Relay: Handtuch, Zahnbürste, Schokoriegel oder Flasche Saft (Bild: Savioke)

Spaß in einigen US-Hotels: Sie haben einen robotischen Zimmerservice eingeführt. Statt menschlichem bringt robotisches Personal frische Handtücher und andere Kleinigkeiten aufs Zimmer. Die Gäste mögen es.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (m/w/d) der Fachrichtung Systemintegration mit Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Leitung der IT-Einheit für die Integration von Cloud Lösungen (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Relay heißt der Roboter, den das US-Unternehmen Savioke entwickelt hat. Er ist etwa einen Meter groß und wiegt rund 45 Kilogramm. Arme, um etwas zu tragen, hat er nicht. Das, was er ausliefert, kommt in ein Fach auf der Oberseite. In das passen nur Kleinigkeiten: ein Handtuch, eine Zahnbürste, ein Schokoriegel oder eine Flasche Saft. Das Menü für zwei wird auch in Zukunft der menschliche Butler bringen.

Roboter ruft den Fahrstuhl per WLAN

Ruft der Gast beim Empfang an und wünscht ein weiteres Handtuch oder eine Erfrischung, füllt das Personal das Gewünschte in das Fach und programmiert den Roboter. Dazu hat er einen Touchscreen. Dann macht sich der Roboter auf den Weg. Er orientiert sich mit 3D-Kameras. Den Fahrstuhl ruft er per WLAN. Zurück von seinem Auftrag, fährt der Roboter automatisch in seine Ladestation.

Der Roboter soll kein menschliches Personal ersetzen, sagte Tom Beedon der Tageszeitung LA Times. Er ist Geschäftsführer des Residence Inn, einem Hotel der Kette Marriott nahe dem Flughafen von Los Angeles. Vielmehr solle er das Personal am Empfang entlasten. Anders als etwa im Henn-na Hotel in einem Themenpark bei Nagasaki in Japan: Dort arbeiten ausschließlich Roboter.

Feuchtes Handtuch löst Kurzschluss aus

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch beim robotischen Personal läuft nicht alles reibungslos: Ein Gast hatte frische Handtücher geordert. Als der Roboter ihm die brachte, steckte er die gebrauchten, feuchten in das Transportfach - und löste damit einen Kurzschluss aus. Das sei gewesen, als habe sich ein Angestellter verletzt, sagt Beedon.

Abgesehen von solchen Pannen komme Relay bei den Gästen gut an, erzählt Beedon. Vor allem junge Gäste mögen den Roboter. Einige bestellten nur deshalb etwas, damit der Roboter es ihnen bringe - und sie sich mit ihm fotografieren könnten.

Ein Trinkgeld verlangt er übrigens nicht. Stattdessen bittet der Roboter - schlauer Schachzug vom Betreiber - um eine Erwähnung in den sozialen Medien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /