• IT-Karriere:
  • Services:

Robotik: Ein Roboter-Butler nimmt kein Trinkgeld

Lieber ein Foto als einen US-Dollar: Einige Hotels in den USA setzen Roboter als Zimmerservice ein. Manche Gäste bestellen nur ihretwegen etwas.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Butler Relay: Handtuch, Zahnbürste, Schokoriegel oder Flasche Saft
Roboter Butler Relay: Handtuch, Zahnbürste, Schokoriegel oder Flasche Saft (Bild: Savioke)

Spaß in einigen US-Hotels: Sie haben einen robotischen Zimmerservice eingeführt. Statt menschlichem bringt robotisches Personal frische Handtücher und andere Kleinigkeiten aufs Zimmer. Die Gäste mögen es.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund

Relay heißt der Roboter, den das US-Unternehmen Savioke entwickelt hat. Er ist etwa einen Meter groß und wiegt rund 45 Kilogramm. Arme, um etwas zu tragen, hat er nicht. Das, was er ausliefert, kommt in ein Fach auf der Oberseite. In das passen nur Kleinigkeiten: ein Handtuch, eine Zahnbürste, ein Schokoriegel oder eine Flasche Saft. Das Menü für zwei wird auch in Zukunft der menschliche Butler bringen.

Roboter ruft den Fahrstuhl per WLAN

Ruft der Gast beim Empfang an und wünscht ein weiteres Handtuch oder eine Erfrischung, füllt das Personal das Gewünschte in das Fach und programmiert den Roboter. Dazu hat er einen Touchscreen. Dann macht sich der Roboter auf den Weg. Er orientiert sich mit 3D-Kameras. Den Fahrstuhl ruft er per WLAN. Zurück von seinem Auftrag, fährt der Roboter automatisch in seine Ladestation.

Der Roboter soll kein menschliches Personal ersetzen, sagte Tom Beedon der Tageszeitung LA Times. Er ist Geschäftsführer des Residence Inn, einem Hotel der Kette Marriott nahe dem Flughafen von Los Angeles. Vielmehr solle er das Personal am Empfang entlasten. Anders als etwa im Henn-na Hotel in einem Themenpark bei Nagasaki in Japan: Dort arbeiten ausschließlich Roboter.

Feuchtes Handtuch löst Kurzschluss aus

Auch beim robotischen Personal läuft nicht alles reibungslos: Ein Gast hatte frische Handtücher geordert. Als der Roboter ihm die brachte, steckte er die gebrauchten, feuchten in das Transportfach - und löste damit einen Kurzschluss aus. Das sei gewesen, als habe sich ein Angestellter verletzt, sagt Beedon.

Abgesehen von solchen Pannen komme Relay bei den Gästen gut an, erzählt Beedon. Vor allem junge Gäste mögen den Roboter. Einige bestellten nur deshalb etwas, damit der Roboter es ihnen bringe - und sie sich mit ihm fotografieren könnten.

Ein Trinkgeld verlangt er übrigens nicht. Stattdessen bittet der Roboter - schlauer Schachzug vom Betreiber - um eine Erwähnung in den sozialen Medien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Phoenix Point: Year One Edition für 24,99€, Project Cars 3 für 19,99€, Project Cars 2...
  2. 9,99€

Anonymer Nutzer 09. Feb 2016

Zu alt für was? Der Schutz sitzt nicht im gerät sondern im sicherungskasten. Gut. Die...

theonlyone 09. Feb 2016

Das Szenario mit den aber millionen Arbeitslosen funktioniert nur fiktiv wenn eben von...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Surface Laptop Go im Test: Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro
Surface Laptop Go im Test
Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro

Für den Preis hatten wir beim Surface Laptop Go nicht viel erwartet, wurden jedoch positiv überrascht. Vorsicht aber beim günstigsten Modell.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Pro X, Surface Book Microsoft Surface muss sich verändern
  2. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security
  3. Surface Pro 7+ Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /