• IT-Karriere:
  • Services:

Robotik: Die Hand bekommt einen sechsten und siebten Finger

Eine siebenfingrige Hand haben Robotiker des MIT ersonnen: Sie haben ein System mit zwei zusätzlichen Fingern konstruiert, das am Handgelenk getragen wird. Es soll den Träger beim Greifen und anderen Tätigkeiten unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Supernumerary Robotic Fingers: wahrgenommen wie ein Teil des eigenen Körpers
Supernumerary Robotic Fingers: wahrgenommen wie ein Teil des eigenen Körpers (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

Zwei Extrafinger bietet ein neuartiges robotisches System, das Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt haben. Dieselben Forscher haben kürzlich bereits eine dritte robotische Hand vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)

Supernumerary Robotic Fingers, etwa: zusätzliche robotische Finger, nennen Harry Asada und Faye Wu das System. Es besteht aus zwei langen Fingern, die je drei Freiheitsgrade haben. Getragen wird das System am Handgelenk.

Gesteuert wird es über die Bewegung der Finger: Der Nutzer trägt einen Handschuh, in den längliche Sensoren an der Oberseite der Finger integriert sind. Diese erkennen die Stellung der Finger, ein Algorithmus steuert die robotischen Finger entsprechend: Greift der Mensch, packen auch diese zu.

Brief mit einer Hand öffnen

Mit den zusätzlichen Fingern kann der Träger beispielsweise Gegenstände fassen, die sich mit einer Hand nicht richtig greifen lassen, etwa weil sie zu groß sind oder weil ein Becher zu heiß ist. Oder er kann damit Aufgaben durchführen, für die normalerweise zwei Hände benötigt werden, etwa den Schraubverschluss einer Flasche oder einen Brief öffnen.

"Das ist eine komplett intuitive und natürliche Art und Weise, die robotischen Finger zu bewegen", sagt Asada. "Man muss dem Roboter keine Kommandos geben, sondern bewegt einfach seine Finger. Die robotischen Finger reagieren darauf und unterstützen die eigenen Finger." Nach einiger Übung nehme der Träger die beiden zusätzlichen Finger wie einen Teil seines Körpers wahr.

Robotische Zusatzarme

Asada hatte Anfang Juni zwei Systeme mit zusätzlichen robotischen Armen vorgestellt: Die Supernumerary Robotic Limbs werden auf den Schultern oder im Bereich der Lendenwirbelsäule getragen.

Sie unterstützen den Menschen bei bestimmten Arbeiten: Das Schultersystem hilft bei Arbeiten über dem Kopf. Das Rückensystem kann als zwei Arme, zwei Beine oder als ein Arm und ein Bein eingesetzt werden. Es hilft, schwere Gegenstände oder Menschen zu heben und zu tragen oder unterstützt beim häufigen Bücken oder In-die-Hocke-Gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

plutoniumsulfat 23. Jul 2014

aber praktisch für solche, die Finger verloren haben oder eine ganze Hand

juergen9994 22. Jul 2014

Das war doch was :-)

dschinn1001 22. Jul 2014

was passiert, wenn ein kleines Kind geboren wird und tatsaechlich schon solche Finger...

Nephtys 22. Jul 2014

kwt


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /