Abo
  • Services:

Robotik: Die Hand bekommt einen sechsten und siebten Finger

Eine siebenfingrige Hand haben Robotiker des MIT ersonnen: Sie haben ein System mit zwei zusätzlichen Fingern konstruiert, das am Handgelenk getragen wird. Es soll den Träger beim Greifen und anderen Tätigkeiten unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Supernumerary Robotic Fingers: wahrgenommen wie ein Teil des eigenen Körpers
Supernumerary Robotic Fingers: wahrgenommen wie ein Teil des eigenen Körpers (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

Zwei Extrafinger bietet ein neuartiges robotisches System, das Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt haben. Dieselben Forscher haben kürzlich bereits eine dritte robotische Hand vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Deutschland
  2. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd

Supernumerary Robotic Fingers, etwa: zusätzliche robotische Finger, nennen Harry Asada und Faye Wu das System. Es besteht aus zwei langen Fingern, die je drei Freiheitsgrade haben. Getragen wird das System am Handgelenk.

Gesteuert wird es über die Bewegung der Finger: Der Nutzer trägt einen Handschuh, in den längliche Sensoren an der Oberseite der Finger integriert sind. Diese erkennen die Stellung der Finger, ein Algorithmus steuert die robotischen Finger entsprechend: Greift der Mensch, packen auch diese zu.

Brief mit einer Hand öffnen

Mit den zusätzlichen Fingern kann der Träger beispielsweise Gegenstände fassen, die sich mit einer Hand nicht richtig greifen lassen, etwa weil sie zu groß sind oder weil ein Becher zu heiß ist. Oder er kann damit Aufgaben durchführen, für die normalerweise zwei Hände benötigt werden, etwa den Schraubverschluss einer Flasche oder einen Brief öffnen.

"Das ist eine komplett intuitive und natürliche Art und Weise, die robotischen Finger zu bewegen", sagt Asada. "Man muss dem Roboter keine Kommandos geben, sondern bewegt einfach seine Finger. Die robotischen Finger reagieren darauf und unterstützen die eigenen Finger." Nach einiger Übung nehme der Träger die beiden zusätzlichen Finger wie einen Teil seines Körpers wahr.

Robotische Zusatzarme

Asada hatte Anfang Juni zwei Systeme mit zusätzlichen robotischen Armen vorgestellt: Die Supernumerary Robotic Limbs werden auf den Schultern oder im Bereich der Lendenwirbelsäule getragen.

Sie unterstützen den Menschen bei bestimmten Arbeiten: Das Schultersystem hilft bei Arbeiten über dem Kopf. Das Rückensystem kann als zwei Arme, zwei Beine oder als ein Arm und ein Bein eingesetzt werden. Es hilft, schwere Gegenstände oder Menschen zu heben und zu tragen oder unterstützt beim häufigen Bücken oder In-die-Hocke-Gehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 34,49€
  4. (-62%) 11,50€

plutoniumsulfat 23. Jul 2014

aber praktisch für solche, die Finger verloren haben oder eine ganze Hand

juergen9994 22. Jul 2014

Das war doch was :-)

dschinn1001 22. Jul 2014

was passiert, wenn ein kleines Kind geboren wird und tatsaechlich schon solche Finger...

Nephtys 22. Jul 2014

kwt


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /