Abo
  • IT-Karriere:

Robotik: Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde

Seit sieben Jahren hilft er auf der ISS. Doch die US-Raumfahrtbehörde Nasa beendet den Einsatz von Robonaut 2. Seit der Roboter Beine bekommen hat, funktioniert er nicht mehr richtig. Auf der Erde soll er untersucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Humanoider Roboter Robonaut 2: kein Erdungskabel
Humanoider Roboter Robonaut 2: kein Erdungskabel (Bild: Nasa)

Er kommt zurück: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) holt den Robonaut 2 von seiner Mission auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) zurück, um ihn auf der Erde zu reparieren.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. neubau kompass AG, München

Robonaut 2 (R2) ist ein humanoider Roboter, den die Nasa zusammen mit dem Automobilhersteller General Motors entwickelt hat. Er bestand anfangs nur aus einem Torso und zwei Armen. Der weiße Oberkörper saß auf einem Ständer.

Anfang 2011 flog der Roboter mit einer der letzten Spaceshuttle-Missionen zur ISS und wurde einige Monate später in Betrieb genommen. Der Roboter sollte der Besatzung zur Hand gehen, etwa indem er Handläufe sauber machte.

2014 erweiterte die Nasa den Roboter: Er sollte Beine bekommen. Die waren auf der Erde gebaut worden und wurden dann zur ISS geschickt, wo die Astronauten sie montieren sollten. Damit fingen die Probleme an.

R2 war nicht als modulares System konzipiert, weshalb sich die Montage als schwierig erwies. Sie erforderte einige Arbeiten an der Hardware, unter anderem eine neue Verkabelung. Dafür waren die Astronauten nicht ausgebildet, weshalb die Arbeit statt der geplanten 20 Stunden 40 in Anspruch nahm.

Komponenten fielen abwechselnd aus

Als die Nasa den R2 dann in Betrieb nehmen wollte, bekam sie kein Signal von dem Roboter. Die Ursache war schnell gefunden: ein loser Draht. Doch auch, als der Fehler behoben war, gingen die Probleme weiter: Mal klappte die Kommunikation nicht, mal fielen Sensoren aus, dann die Prozessoren. Mit der Zeit wurden die Probleme immer größer.

Auf dem Boden suchten Nasa-Techniker an ihren fünf R2-Modellen nach der Ursache: Das waren jedoch spätere Ausbaustufen, die sich deutlich von ihrem Vorgänger im All unterschieden. Man habe schließlich herausgefunden, dass der Strom nicht so im Roboter fließt, wie er soll, sagte Robonaut-Projektmanagerin Julia Badger dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Eine mögliche Ursache für die Ausfälle, die die Nasa-Techniker identifizieren konnten, ist ein fehlendes Erdungskabel. Deswegen flossen elektrische Ströme auf anderen Wegen durch den Roboter als beabsichtigt. Einige Komponenten wurde gar nicht mit Strom versorgt, während andere zu viel Strom bekamen und durch die Überspannung beschädigt wurden.

Schließlich wurde klar, dass die Probleme sich auf der Station nicht beheben lassen. Deshalb hat die Nasa angeordnet, den Roboter mit einer der nächsten Nachschubmissionen auf die Erde zu bringen. Die Astronauten Joseph Acaba und Mark Vande Hei haben den Roboter auch schon für den Rückflug zur Erde verpackt. Wenn er wieder hier ist, wird die Nasa prüfen, ob der Robonaut noch repariert werden kann oder ob er durch ein Nachfolgemodell ersetzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  2. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  3. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  4. 299,99€ (Bestpreis!)

mainframe 19. Feb 2018

Klasse Bild...

derJimmy 19. Feb 2018

Und ein Erdungskabel benötigt, damit nix durch Überspannung beschädigt wird. Wer schonmal...

floewe 17. Feb 2018

Wie im wahren leben :-)

Shik3i 17. Feb 2018

Ein Beweis mehr das die ISS in dem Mondlandungsstudio in Hollywood steht und die Erde...

Pedrass Foch 16. Feb 2018

https://spectrum.ieee.org/image/MzAxOTI1MQ.jpeg vermutlich um sich bei Bedarf irgendwo...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /