Abo
  • IT-Karriere:

Robotik: Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde

Seit sieben Jahren hilft er auf der ISS. Doch die US-Raumfahrtbehörde Nasa beendet den Einsatz von Robonaut 2. Seit der Roboter Beine bekommen hat, funktioniert er nicht mehr richtig. Auf der Erde soll er untersucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Humanoider Roboter Robonaut 2: kein Erdungskabel
Humanoider Roboter Robonaut 2: kein Erdungskabel (Bild: Nasa)

Er kommt zurück: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) holt den Robonaut 2 von seiner Mission auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) zurück, um ihn auf der Erde zu reparieren.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Robonaut 2 (R2) ist ein humanoider Roboter, den die Nasa zusammen mit dem Automobilhersteller General Motors entwickelt hat. Er bestand anfangs nur aus einem Torso und zwei Armen. Der weiße Oberkörper saß auf einem Ständer.

Anfang 2011 flog der Roboter mit einer der letzten Spaceshuttle-Missionen zur ISS und wurde einige Monate später in Betrieb genommen. Der Roboter sollte der Besatzung zur Hand gehen, etwa indem er Handläufe sauber machte.

2014 erweiterte die Nasa den Roboter: Er sollte Beine bekommen. Die waren auf der Erde gebaut worden und wurden dann zur ISS geschickt, wo die Astronauten sie montieren sollten. Damit fingen die Probleme an.

R2 war nicht als modulares System konzipiert, weshalb sich die Montage als schwierig erwies. Sie erforderte einige Arbeiten an der Hardware, unter anderem eine neue Verkabelung. Dafür waren die Astronauten nicht ausgebildet, weshalb die Arbeit statt der geplanten 20 Stunden 40 in Anspruch nahm.

Komponenten fielen abwechselnd aus

Als die Nasa den R2 dann in Betrieb nehmen wollte, bekam sie kein Signal von dem Roboter. Die Ursache war schnell gefunden: ein loser Draht. Doch auch, als der Fehler behoben war, gingen die Probleme weiter: Mal klappte die Kommunikation nicht, mal fielen Sensoren aus, dann die Prozessoren. Mit der Zeit wurden die Probleme immer größer.

Auf dem Boden suchten Nasa-Techniker an ihren fünf R2-Modellen nach der Ursache: Das waren jedoch spätere Ausbaustufen, die sich deutlich von ihrem Vorgänger im All unterschieden. Man habe schließlich herausgefunden, dass der Strom nicht so im Roboter fließt, wie er soll, sagte Robonaut-Projektmanagerin Julia Badger dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Eine mögliche Ursache für die Ausfälle, die die Nasa-Techniker identifizieren konnten, ist ein fehlendes Erdungskabel. Deswegen flossen elektrische Ströme auf anderen Wegen durch den Roboter als beabsichtigt. Einige Komponenten wurde gar nicht mit Strom versorgt, während andere zu viel Strom bekamen und durch die Überspannung beschädigt wurden.

Schließlich wurde klar, dass die Probleme sich auf der Station nicht beheben lassen. Deshalb hat die Nasa angeordnet, den Roboter mit einer der nächsten Nachschubmissionen auf die Erde zu bringen. Die Astronauten Joseph Acaba und Mark Vande Hei haben den Roboter auch schon für den Rückflug zur Erde verpackt. Wenn er wieder hier ist, wird die Nasa prüfen, ob der Robonaut noch repariert werden kann oder ob er durch ein Nachfolgemodell ersetzt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 19,95€
  4. 7,99€

mainframe 19. Feb 2018

Klasse Bild...

derJimmy 19. Feb 2018

Und ein Erdungskabel benötigt, damit nix durch Überspannung beschädigt wird. Wer schonmal...

floewe 17. Feb 2018

Wie im wahren leben :-)

Shik3i 17. Feb 2018

Ein Beweis mehr das die ISS in dem Mondlandungsstudio in Hollywood steht und die Erde...

Pedrass Foch 16. Feb 2018

https://spectrum.ieee.org/image/MzAxOTI1MQ.jpeg vermutlich um sich bei Bedarf irgendwo...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
    2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
    3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

      •  /