Abo
  • Services:

Robotik: Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde

Seit sieben Jahren hilft er auf der ISS. Doch die US-Raumfahrtbehörde Nasa beendet den Einsatz von Robonaut 2. Seit der Roboter Beine bekommen hat, funktioniert er nicht mehr richtig. Auf der Erde soll er untersucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Humanoider Roboter Robonaut 2: kein Erdungskabel
Humanoider Roboter Robonaut 2: kein Erdungskabel (Bild: Nasa)

Er kommt zurück: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) holt den Robonaut 2 von seiner Mission auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) zurück, um ihn auf der Erde zu reparieren.

Stellenmarkt
  1. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Robonaut 2 (R2) ist ein humanoider Roboter, den die Nasa zusammen mit dem Automobilhersteller General Motors entwickelt hat. Er bestand anfangs nur aus einem Torso und zwei Armen. Der weiße Oberkörper saß auf einem Ständer.

Anfang 2011 flog der Roboter mit einer der letzten Spaceshuttle-Missionen zur ISS und wurde einige Monate später in Betrieb genommen. Der Roboter sollte der Besatzung zur Hand gehen, etwa indem er Handläufe sauber machte.

2014 erweiterte die Nasa den Roboter: Er sollte Beine bekommen. Die waren auf der Erde gebaut worden und wurden dann zur ISS geschickt, wo die Astronauten sie montieren sollten. Damit fingen die Probleme an.

R2 war nicht als modulares System konzipiert, weshalb sich die Montage als schwierig erwies. Sie erforderte einige Arbeiten an der Hardware, unter anderem eine neue Verkabelung. Dafür waren die Astronauten nicht ausgebildet, weshalb die Arbeit statt der geplanten 20 Stunden 40 in Anspruch nahm.

Komponenten fielen abwechselnd aus

Als die Nasa den R2 dann in Betrieb nehmen wollte, bekam sie kein Signal von dem Roboter. Die Ursache war schnell gefunden: ein loser Draht. Doch auch, als der Fehler behoben war, gingen die Probleme weiter: Mal klappte die Kommunikation nicht, mal fielen Sensoren aus, dann die Prozessoren. Mit der Zeit wurden die Probleme immer größer.

Auf dem Boden suchten Nasa-Techniker an ihren fünf R2-Modellen nach der Ursache: Das waren jedoch spätere Ausbaustufen, die sich deutlich von ihrem Vorgänger im All unterschieden. Man habe schließlich herausgefunden, dass der Strom nicht so im Roboter fließt, wie er soll, sagte Robonaut-Projektmanagerin Julia Badger dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Eine mögliche Ursache für die Ausfälle, die die Nasa-Techniker identifizieren konnten, ist ein fehlendes Erdungskabel. Deswegen flossen elektrische Ströme auf anderen Wegen durch den Roboter als beabsichtigt. Einige Komponenten wurde gar nicht mit Strom versorgt, während andere zu viel Strom bekamen und durch die Überspannung beschädigt wurden.

Schließlich wurde klar, dass die Probleme sich auf der Station nicht beheben lassen. Deshalb hat die Nasa angeordnet, den Roboter mit einer der nächsten Nachschubmissionen auf die Erde zu bringen. Die Astronauten Joseph Acaba und Mark Vande Hei haben den Roboter auch schon für den Rückflug zur Erde verpackt. Wenn er wieder hier ist, wird die Nasa prüfen, ob der Robonaut noch repariert werden kann oder ob er durch ein Nachfolgemodell ersetzt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 31,99€
  3. 32,99€
  4. 29,95€

mainframe 19. Feb 2018

Klasse Bild...

derJimmy 19. Feb 2018

Und ein Erdungskabel benötigt, damit nix durch Überspannung beschädigt wird. Wer schonmal...

floewe 17. Feb 2018

Wie im wahren leben :-)

Shik3i 17. Feb 2018

Ein Beweis mehr das die ISS in dem Mondlandungsstudio in Hollywood steht und die Erde...

Pedrass Foch 16. Feb 2018

https://spectrum.ieee.org/image/MzAxOTI1MQ.jpeg vermutlich um sich bei Bedarf irgendwo...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /