Abo
  • Services:

Robotik: Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde

Seit sieben Jahren hilft er auf der ISS. Doch die US-Raumfahrtbehörde Nasa beendet den Einsatz von Robonaut 2. Seit der Roboter Beine bekommen hat, funktioniert er nicht mehr richtig. Auf der Erde soll er untersucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Humanoider Roboter Robonaut 2: kein Erdungskabel
Humanoider Roboter Robonaut 2: kein Erdungskabel (Bild: Nasa)

Er kommt zurück: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) holt den Robonaut 2 von seiner Mission auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) zurück, um ihn auf der Erde zu reparieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leipzig
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn

Robonaut 2 (R2) ist ein humanoider Roboter, den die Nasa zusammen mit dem Automobilhersteller General Motors entwickelt hat. Er bestand anfangs nur aus einem Torso und zwei Armen. Der weiße Oberkörper saß auf einem Ständer.

Anfang 2011 flog der Roboter mit einer der letzten Spaceshuttle-Missionen zur ISS und wurde einige Monate später in Betrieb genommen. Der Roboter sollte der Besatzung zur Hand gehen, etwa indem er Handläufe sauber machte.

2014 erweiterte die Nasa den Roboter: Er sollte Beine bekommen. Die waren auf der Erde gebaut worden und wurden dann zur ISS geschickt, wo die Astronauten sie montieren sollten. Damit fingen die Probleme an.

R2 war nicht als modulares System konzipiert, weshalb sich die Montage als schwierig erwies. Sie erforderte einige Arbeiten an der Hardware, unter anderem eine neue Verkabelung. Dafür waren die Astronauten nicht ausgebildet, weshalb die Arbeit statt der geplanten 20 Stunden 40 in Anspruch nahm.

Komponenten fielen abwechselnd aus

Als die Nasa den R2 dann in Betrieb nehmen wollte, bekam sie kein Signal von dem Roboter. Die Ursache war schnell gefunden: ein loser Draht. Doch auch, als der Fehler behoben war, gingen die Probleme weiter: Mal klappte die Kommunikation nicht, mal fielen Sensoren aus, dann die Prozessoren. Mit der Zeit wurden die Probleme immer größer.

Auf dem Boden suchten Nasa-Techniker an ihren fünf R2-Modellen nach der Ursache: Das waren jedoch spätere Ausbaustufen, die sich deutlich von ihrem Vorgänger im All unterschieden. Man habe schließlich herausgefunden, dass der Strom nicht so im Roboter fließt, wie er soll, sagte Robonaut-Projektmanagerin Julia Badger dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Eine mögliche Ursache für die Ausfälle, die die Nasa-Techniker identifizieren konnten, ist ein fehlendes Erdungskabel. Deswegen flossen elektrische Ströme auf anderen Wegen durch den Roboter als beabsichtigt. Einige Komponenten wurde gar nicht mit Strom versorgt, während andere zu viel Strom bekamen und durch die Überspannung beschädigt wurden.

Schließlich wurde klar, dass die Probleme sich auf der Station nicht beheben lassen. Deshalb hat die Nasa angeordnet, den Roboter mit einer der nächsten Nachschubmissionen auf die Erde zu bringen. Die Astronauten Joseph Acaba und Mark Vande Hei haben den Roboter auch schon für den Rückflug zur Erde verpackt. Wenn er wieder hier ist, wird die Nasa prüfen, ob der Robonaut noch repariert werden kann oder ob er durch ein Nachfolgemodell ersetzt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

mainframe 19. Feb 2018

Klasse Bild...

derJimmy 19. Feb 2018

Und ein Erdungskabel benötigt, damit nix durch Überspannung beschädigt wird. Wer schonmal...

floewe 17. Feb 2018

Wie im wahren leben :-)

Shik3i 17. Feb 2018

Ein Beweis mehr das die ISS in dem Mondlandungsstudio in Hollywood steht und die Erde...

Pedrass Foch 16. Feb 2018

https://spectrum.ieee.org/image/MzAxOTI1MQ.jpeg vermutlich um sich bei Bedarf irgendwo...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /