Abo
  • IT-Karriere:

Robotik: Autonome Autos werden die Welt sicherer machen

Wolfram Burgard wird im übernächsten Jahr eine der einflussreichsten Organisationen im Bereich Robotik leiten: die IEEE Robotics and Automation Society. Wir haben den Freiburger Wissenschaftler nach den wichtigsten und den spannendsten Aufgaben in der Robotik gefragt.

Ein Interview von veröffentlicht am
Wolfram Burgard (mit Roboter Albert): Roboter sind physikalische Systeme.
Wolfram Burgard (mit Roboter Albert): Roboter sind physikalische Systeme. (Bild: Uni Freiburg)

Kürzlich hat die IEEE Robotics and Automation Society (RAS) den Freiburger Wissenschaftler Wolfram Burgard zum Präsidenten für die Amtszeit 2019 bis 2020 gewählt. Burgard leitet die Arbeitsgruppe Autonome Intelligente Systeme am Institut für Informatik der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Sein Spezialgebiet ist die Navigation und Steuerung mobiler Roboter.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. VALEO GmbH, Erlangen

Die RAS, die zum Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) gehört, ist eine der wichtigsten Berufsorganisationen im Bereich Robotik. Die Gesellschaft veranstaltet unter anderem die renommierten Robotik-Konferenzen International Conference on Robotics and Automation (Icra) und gemeinsam mit der japanischen Robotik-Gesellschaft RSJ die International Conference On Intelligent Robots and Systems (Iros).

Golem.de: Sie sind kürzlich zum Präsidenten der IEEE Robotics and Automation Society gewählt worden. Worin bestehen Ihre Aufgaben?

Wolfram Burgard: Das ist zunächst einmal die Organisation der Robotics and Automation Society selbst. Da gibt es die wesentlichen Komponenten, sich um die Mitglieder zu kümmern und um die Publikationsmedien. Hinzu kommen die Outreach-Aktivitäten, also die Kommunikation mit anderen Partnern, aber auch mit der Bevölkerung.

Golem.de: Was gehört für Sie zum Bereich Robotik?

Burgard: Alles, wo es darum geht, Robotersysteme zu entwickeln, die verschiedenste Aufgaben durchführen können. Das reicht bis in Bereiche wie Mechanik oder Elektrotechnik. Dazu gehört aber auch so etwas wie Mustererkennung und am Ende auch künstliche Intelligenz.

Software-Agenten sind keine Roboter

Golem.de: Was ist mit Agenten wie Social Bots?

Burgard: Natürlich gibt es reine Software-Agenten. Die würde ich aber nicht unbedingt in die Robotik einordnen. Roboter sind physikalische Systeme.

Golem.de: Was sind die wichtigsten Aufgaben in der Robotik derzeit?

Burgard: Die technologisch entscheidenden Wandel finden bei den Automobilen statt, also selbstfahrende Fahrzeuge. Außerdem gilt es, Logistik - also Transport - und Produktion effektiver zu gestalten. Das sind im Moment die ganz großen Fragestellungen, die uns antreiben und in denen sehr viel passiert.

Es entstehen neue Arbeitsfelder

Golem.de: Viele Menschen haben Angst, dass ihnen Roboter und andere automatische Systeme den Arbeitsplatz wegnehmen. Ist das realistisch?

Burgard: Durch technische Entwicklungen wird versucht, Menschen Tätigkeiten abzunehmen, die sehr repetitiv sind oder auch sehr schwer. Das war auch in der Vergangenheit schon so. Dadurch wird es, da müssen wir ehrlich sein, Veränderungen der Arbeitswelt geben. Aber dadurch entstehen auch wieder neue Stellen. Sonst würden ja immer mehr Menschen arbeitslos - was ja nicht der Fall ist. Ich glaube, es wird die Arbeitswelt verändern, aber nicht dazu führen, dass alle Menschen arbeitslos sein werden.

Golem.de: Es gibt ja die Forderung nach einer Umverteilung der durch Roboter generierten Wertschöpfung. Brauchen wir eine Robotersteuer?

Burgard: Davon sind wir, glaube ich, noch relativ weit weg. Immer dann, wenn automatisiert wird, fallen Arbeitsplätze oder Tätigkeiten weg. Über Weiterbildung oder Umschulung haben bisher viele Arbeitnehmer anschließend andere Tätigkeiten ausführen können. Solange das funktioniert, sehe ich eine Robotersteuer nicht als unbedingt notwendig an. Wenn es sich aber als wirtschaftlich erforderlich herausstellen sollte, wird man eine solche Steuer möglicherweise erheben müssen.

Golem.de: Wo sehen Sie die spannendsten Projekte in der Robotik?

Burgard: Aus meiner Sicht sind das selbstfahrende Autos. Darauf schaut die ganze Welt, daran besteht sehr viel Interesse. Das ist eine Technik, die vielleicht die Gesellschaft verändern wird. Das wird wahrscheinlich am sichtbarsten Einfluss auf unser Leben nehmen und vielleicht die Welt sicherer machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

Sphinx2k 03. Nov 2017

Da bin ich gar nicht so sicher. Wenn Googles neue KI Go nur durch das Wissen der Regeln...

TheUnichi 02. Nov 2017

Wir haben mehr als genug Ressourcen. Und auch genug erneuerbare. Lediglich unsere Art...

JanZmus 02. Nov 2017

Bitte mal genau die Zahlen angucken... Ich empfehle z.B. "Früher war alles schlechter...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /