• IT-Karriere:
  • Services:

Robotik: Aldebaran verkauft Mehrheitsanteil

Der japanische Konzern Softbank hat einen Mehrheitsanteil an dem französischen Roboterhersteller Aldebaran übernommen. Softbank will die Entwicklung des Roboters Romeo vorantreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Romeo: Softbank investiert in Entwicklung des humanoiden Roboters.
Romeo: Softbank investiert in Entwicklung des humanoiden Roboters. (Bild: Aldebaran Robotics/Screenshot: Golem.de)

Der französische Roboterhersteller Aldebaran Robotics hat einen Mehrheitsanteil an das japanische Telekommunikations- und Medienunternehmen Softbank verkauft. Softbank habe mehr als 80 Prozent von Aldebaran übernommen, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. AGR Gruppe, Herten

Dafür soll der japanische Konzern rund 100 Millionen US-Dollar bezahlt haben. Er soll beabsichtigen, weitere 40 bis 50 Millionen US-Dollar in Aldebaran zu investieren, um die Entwicklung des Roboters Romeo zu beschleunigen.

Aldebaran hatte den Prototyp des humanoiden Roboters kürzlich vorgestellt. Der etwa 1,40 Meter große Roboter ist als persönlicher Assistent etwa für Senioren, sehbehinderte Menschen oder solche mit Bewegungseinschränkungen gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /