Abo
  • Services:
Anzeige
Mini Mobile Robotic Printer
Mini Mobile Robotic Printer (Bild: Kickstarter)

Robotic Printer: Mobiler Drucker rollt auf dem Papier herum

Warum fährt ein Druckkopf immer von links nach rechts, dachten sich einige Studenten, befreiten ihn aus seinem Druckergehäuse und setzten ihn kurzerhand auf einen Roboter. Der fährt nun auf Rädchen auf beliebig großen Papieren herum und bedruckt sie.

Anzeige

Der puckförmige Tintenstrahldrucker Mini Mobile Robotic Printer fährt über das auf dem Tisch liegende Blatt und bedruckt es. Dadurch ist er sehr klein, doch an der Auflösung hapert es noch. Dafür kann das Papier beliebig groß sein, auf dem er druckt.

Der Mini Mobile Robotic Printer lässt sich im Vergleich zu einem normalen Tintenstrahldrucker problemlos transportieren. Tinte, Druckwerk, Akku, Motoren und die Räder, mit denen der Drucker über das Papier flitzt, sind in dem 300 Gramm schweren Gerät enthalten.

Der Drucker wird über Kickstarter finanziert, erreicht einen Durchmesser von 11,5 cm und ist 10 cm hoch. Mit einer Akkuladung soll er ungefähr 100 Stück Papier bedrucken können. Dafür braucht er im Gegensatz zu stationären Tintenstrahlern sehr lange. Er soll ungefähr 1,2 Seiten pro Minute bedrucken können. Eine Tintenkartusche soll für etwa 100 Seiten bei der üblichen fünfprozentigen Deckung reichen.

  • Mini Mobile Robotic Printer (Bild: Kickstarter)
  • Mini Mobile Robotic Printer (Bild: Kickstarter)
  • Mini Mobile Robotic Printer (Bild: Kickstarter)
Mini Mobile Robotic Printer (Bild: Kickstarter)

Das größte Manko ist derzeit noch seine geringe Auflösung von 96 x 192 dpi, wobei seine Entwickler versprechen, dass das finale Produkt auf bessere Werte kommen wird. Das Gerät druckt aus Platzgründen nur mit schwarzer Tinte.

Der Mini Mobile Robotic Printer wird über Micro-USB wieder aufgeladen, kommuniziert mit dem Rechner oder mobilen Gerät über Bluetooth oder WLAN und soll innerhalb von 3 Stunden wieder aufgeladen sein. Unterstützt werden iOS, Android, Windows, OS X und Linux.

Auf Kickstarter hat der kleine Roboter sein Ziel noch nicht erreicht. Die Entwickler benötigen 400.000 US-Dollar, um die Massenproduktion zu beginnen. Davon sind nach einem Tag erst 162.000 US-Dollar an Zusagen eingegangen, was auch am Preis von 180 US-Dollar liegen kann, der für einen Druckroboter mindestens verlangt wird.


eye home zur Startseite
pica 12. Apr 2014

https://www.kickstarter.com/projects/1686304142/the-mini-mobile-robotic-printer sieht...

Volvoracing 12. Apr 2014

Sehr eloquent ausgedrückt.. A4, B2, US-Letter?

pica 12. Apr 2014

meiner Meinung nach * natürlich handhabbar, leicht und recht kompakt * bietet einen guten...

MarioWario 12. Apr 2014

"Hipster-Alarm"

edgario 12. Apr 2014

Man wird in der Zukunft mehr Gebrauch davon machen. Geniale Idee



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin, Dresden
  2. Bavaria Film GmbH, Köln
  3. SIGNON Deutschland GmbH, Berlin
  4. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  2. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  3. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  4. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

  5. Chinesischer Anbieter

    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

  6. Chipkarten-Hersteller

    Thales übernimmt Gemalto

  7. Porsche

    Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen

  8. DS218

    Neues Einsteiger-NAS-System mit Btrfs

  9. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  10. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  1. Re: die Telekom macht die Gesetze

    nmSteven | 11:53

  2. Re: Warum?

    Akaruso | 11:52

  3. Re: Auch mal aus Arbeitgeber- oder...

    Googlebot4711 | 11:50

  4. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    Anonymouse | 11:50

  5. Re: und wozu das Ganze?

    PearNotApple | 11:50


  1. 12:00

  2. 11:57

  3. 11:26

  4. 11:00

  5. 10:45

  6. 10:30

  7. 10:14

  8. 09:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel