• IT-Karriere:
  • Services:

Robotic Printer: Mobiler Drucker rollt auf dem Papier herum

Warum fährt ein Druckkopf immer von links nach rechts, dachten sich einige Studenten, befreiten ihn aus seinem Druckergehäuse und setzten ihn kurzerhand auf einen Roboter. Der fährt nun auf Rädchen auf beliebig großen Papieren herum und bedruckt sie.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini Mobile Robotic Printer
Mini Mobile Robotic Printer (Bild: Kickstarter)

Der puckförmige Tintenstrahldrucker Mini Mobile Robotic Printer fährt über das auf dem Tisch liegende Blatt und bedruckt es. Dadurch ist er sehr klein, doch an der Auflösung hapert es noch. Dafür kann das Papier beliebig groß sein, auf dem er druckt.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Der Mini Mobile Robotic Printer lässt sich im Vergleich zu einem normalen Tintenstrahldrucker problemlos transportieren. Tinte, Druckwerk, Akku, Motoren und die Räder, mit denen der Drucker über das Papier flitzt, sind in dem 300 Gramm schweren Gerät enthalten.

Der Drucker wird über Kickstarter finanziert, erreicht einen Durchmesser von 11,5 cm und ist 10 cm hoch. Mit einer Akkuladung soll er ungefähr 100 Stück Papier bedrucken können. Dafür braucht er im Gegensatz zu stationären Tintenstrahlern sehr lange. Er soll ungefähr 1,2 Seiten pro Minute bedrucken können. Eine Tintenkartusche soll für etwa 100 Seiten bei der üblichen fünfprozentigen Deckung reichen.

  • Mini Mobile Robotic Printer (Bild: Kickstarter)
  • Mini Mobile Robotic Printer (Bild: Kickstarter)
  • Mini Mobile Robotic Printer (Bild: Kickstarter)
Mini Mobile Robotic Printer (Bild: Kickstarter)

Das größte Manko ist derzeit noch seine geringe Auflösung von 96 x 192 dpi, wobei seine Entwickler versprechen, dass das finale Produkt auf bessere Werte kommen wird. Das Gerät druckt aus Platzgründen nur mit schwarzer Tinte.

Der Mini Mobile Robotic Printer wird über Micro-USB wieder aufgeladen, kommuniziert mit dem Rechner oder mobilen Gerät über Bluetooth oder WLAN und soll innerhalb von 3 Stunden wieder aufgeladen sein. Unterstützt werden iOS, Android, Windows, OS X und Linux.

Auf Kickstarter hat der kleine Roboter sein Ziel noch nicht erreicht. Die Entwickler benötigen 400.000 US-Dollar, um die Massenproduktion zu beginnen. Davon sind nach einem Tag erst 162.000 US-Dollar an Zusagen eingegangen, was auch am Preis von 180 US-Dollar liegen kann, der für einen Druckroboter mindestens verlangt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pica 12. Apr 2014

https://www.kickstarter.com/projects/1686304142/the-mini-mobile-robotic-printer sieht...

Volvoracing 12. Apr 2014

Sehr eloquent ausgedrückt.. A4, B2, US-Letter?

pica 12. Apr 2014

meiner Meinung nach * natürlich handhabbar, leicht und recht kompakt * bietet einen guten...

MarioWario 12. Apr 2014

"Hipster-Alarm"

edgario 12. Apr 2014

Man wird in der Zukunft mehr Gebrauch davon machen. Geniale Idee


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /