Roboterschiff: Darpa baut unbemannten U-Boot-Verfolger

Dieses Schiff soll die leisesten U-Boote aufspüren und wird bei der Verfolgung nicht müde: Actuv ist unbemannt und vollgestopft mit moderner Technik. Es soll Anfang 2016 einsatzbereit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbemanntes Schiff Actuv: monatelange Einsätze, tausende Kilometer Reichweite
Unbemanntes Schiff Actuv: monatelange Einsätze, tausende Kilometer Reichweite (Bild: Darpa)

Roboterschiffe sollen künftig gegnerische U-Boote verfolgen. Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) lässt derzeit ein solches bauen, das in wenigen Monaten vom Stapel laufen soll, berichtet Armed With Science, das Wissenschaftsblog des US-Verteidigungsministeriums.

Stellenmarkt
  1. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Anti-Submarine Warfare Continuous Trail Unmanned Vessel (Actuv), etwa: unbemanntes Schiff für die permanente Verfolgung im Kampf gegen U-Boote, nennt die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, das Roboterschiff. Es ist ein gut 40 Meter langer, 140 Tonnen schwerer Trimaran. Der unbemannte U-Boot-Jäger wird selbst nicht tauchen, sondern auf der Oberfläche schwimmen.

Unbemanntes Schiff spürt auch sehr leise U-Boote auf

Das Schiff wird mit elektronischen Systemen - laut Darpa "nicht-konventionellen Sensortechnologien" - ausgestattet, mit denen es selbst "die leisesten U-Boote" mit Diesel-elektrischem Antrieb aufspüren können soll. Diese soll es dann von der Oberfläche aus verfolgen. Die Darpa äußert sich nicht dazu, ob das Actuv auch bewaffnet werden kann. Die US-Marine plane zudem, das Actuv auch für andere Aufgaben einzusetzen, etwa zum Minenräumen, sagte Scott Littlefield, Leiter des Projekts bei der Darpa.

  • Das Actuv hat nicht-konventionelle Sensoren an Bord, die auch sehr leise U-Boote orten können. (Bild: Darpa)
  • Das unbemannte Schiff ist ein Trimaran, der etwa 40 Meter lang ist und 140 Tonnen wiegt.  (Bild: Darpa)
Das Actuv hat nicht-konventionelle Sensoren an Bord, die auch sehr leise U-Boote orten können. (Bild: Darpa)

Das unbemannte Wasserfahrzeug soll wie ein herkömmliches Schiff eingesetzt werden: Es legt von einem Pier ab. Vorteil sei, dass an Bord mehr Platz für Nutzlasten sei. Das wiederum erlaube längere Einsätze und eine größere Reichweite als bei einem System, das von einem Schiff aus gestartet wird. Die Darpa spricht von monatelangen Einsätzen und tausenden Kilometern Reichweite.

Unbemannt ist günstiger als bemannt

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein wichtiger Grund, U-Boote künftig mit unbemannten Schiffen aufzuspüren und zu verfolgen, sind die Kosten: Ein unbemanntes Schiff braucht keine Unterkünfte und Einrichtungen für die Mannschaft. Außerdem ist der Unterhalt günstiger: Der Einsatz eines Actuv koste 15.000 bis 20.000 US-Dollar am Tag. Der Betrieb eines Zerstörers hingegen erfordere 700.000 US-Dollar pro Tag, sagte Littlefield.

Das Actuv wird derzeit in einer Werft Clackamas im US-Bundesstaat Oregon gebaut und ist fast fertig. Derzeit werde noch die Software installiert, berichtet Armed With Science. Die Darpa will im Januar oder Februar kommenden Jahres mit den rund zweijährigen Tests beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bitschnipser 13. Nov 2015

Eher andersrum: Wenn das steinalte 206er unbemerkt mitten in der US-Flugzeugträgerflotte...

Bitschnipser 13. Nov 2015

Wenn die Pressemitteilung stimmt, jagen sie nur Schiffe mit Dieselantrieb. U212A hat...

M.P. 12. Nov 2015

Aber George Clooney und ein hübsches Mädchen entschärfen den Sprengsatz im letzten Moment...

Der Rechthaber 12. Nov 2015

Präsident 1 tritt gegen Präsident 2 in den Ring. Wer gewinnt darf Bedingungen diktieren...

rofl022 12. Nov 2015

Kann es schlimmer werden? Außerdem haben wir dann ein paar Minuten Popcorn-Kino...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /