• IT-Karriere:
  • Services:

Roboterschiff: Darpa baut unbemannten U-Boot-Verfolger

Dieses Schiff soll die leisesten U-Boote aufspüren und wird bei der Verfolgung nicht müde: Actuv ist unbemannt und vollgestopft mit moderner Technik. Es soll Anfang 2016 einsatzbereit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbemanntes Schiff Actuv: monatelange Einsätze, tausende Kilometer Reichweite
Unbemanntes Schiff Actuv: monatelange Einsätze, tausende Kilometer Reichweite (Bild: Darpa)

Roboterschiffe sollen künftig gegnerische U-Boote verfolgen. Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) lässt derzeit ein solches bauen, das in wenigen Monaten vom Stapel laufen soll, berichtet Armed With Science, das Wissenschaftsblog des US-Verteidigungsministeriums.

Stellenmarkt
  1. Mugler AG, Oberlungwitz
  2. Stadt Paderborn, Paderborn

Anti-Submarine Warfare Continuous Trail Unmanned Vessel (Actuv), etwa: unbemanntes Schiff für die permanente Verfolgung im Kampf gegen U-Boote, nennt die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, das Roboterschiff. Es ist ein gut 40 Meter langer, 140 Tonnen schwerer Trimaran. Der unbemannte U-Boot-Jäger wird selbst nicht tauchen, sondern auf der Oberfläche schwimmen.

Unbemanntes Schiff spürt auch sehr leise U-Boote auf

Das Schiff wird mit elektronischen Systemen - laut Darpa "nicht-konventionellen Sensortechnologien" - ausgestattet, mit denen es selbst "die leisesten U-Boote" mit Diesel-elektrischem Antrieb aufspüren können soll. Diese soll es dann von der Oberfläche aus verfolgen. Die Darpa äußert sich nicht dazu, ob das Actuv auch bewaffnet werden kann. Die US-Marine plane zudem, das Actuv auch für andere Aufgaben einzusetzen, etwa zum Minenräumen, sagte Scott Littlefield, Leiter des Projekts bei der Darpa.

  • Das Actuv hat nicht-konventionelle Sensoren an Bord, die auch sehr leise U-Boote orten können. (Bild: Darpa)
  • Das unbemannte Schiff ist ein Trimaran, der etwa 40 Meter lang ist und 140 Tonnen wiegt.  (Bild: Darpa)
Das Actuv hat nicht-konventionelle Sensoren an Bord, die auch sehr leise U-Boote orten können. (Bild: Darpa)

Das unbemannte Wasserfahrzeug soll wie ein herkömmliches Schiff eingesetzt werden: Es legt von einem Pier ab. Vorteil sei, dass an Bord mehr Platz für Nutzlasten sei. Das wiederum erlaube längere Einsätze und eine größere Reichweite als bei einem System, das von einem Schiff aus gestartet wird. Die Darpa spricht von monatelangen Einsätzen und tausenden Kilometern Reichweite.

Unbemannt ist günstiger als bemannt

Ein wichtiger Grund, U-Boote künftig mit unbemannten Schiffen aufzuspüren und zu verfolgen, sind die Kosten: Ein unbemanntes Schiff braucht keine Unterkünfte und Einrichtungen für die Mannschaft. Außerdem ist der Unterhalt günstiger: Der Einsatz eines Actuv koste 15.000 bis 20.000 US-Dollar am Tag. Der Betrieb eines Zerstörers hingegen erfordere 700.000 US-Dollar pro Tag, sagte Littlefield.

Das Actuv wird derzeit in einer Werft Clackamas im US-Bundesstaat Oregon gebaut und ist fast fertig. Derzeit werde noch die Software installiert, berichtet Armed With Science. Die Darpa will im Januar oder Februar kommenden Jahres mit den rund zweijährigen Tests beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...
  2. 20,99€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

Bitschnipser 13. Nov 2015

Eher andersrum: Wenn das steinalte 206er unbemerkt mitten in der US-Flugzeugträgerflotte...

Bitschnipser 13. Nov 2015

Wenn die Pressemitteilung stimmt, jagen sie nur Schiffe mit Dieselantrieb. U212A hat...

M.P. 12. Nov 2015

Aber George Clooney und ein hübsches Mädchen entschärfen den Sprengsatz im letzten Moment...

Der Rechthaber 12. Nov 2015

Präsident 1 tritt gegen Präsident 2 in den Ring. Wer gewinnt darf Bedingungen diktieren...

rofl022 12. Nov 2015

Kann es schlimmer werden? Außerdem haben wir dann ein paar Minuten Popcorn-Kino...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /