Roboterhaustier: Marscat hört im Gegensatz zu echter Katze auf Sprachbefehle

Künstliche Haustiere kommen bald auch in Form einer Katze: Marscat ist ein Kickstarter-Projekt, das einen zufallsgenerierten Charakter hat, Menschen erkennt und auf sie hören soll. Auch spielen und schnurren kann der kleine Roboter.

Artikel veröffentlicht am ,
Marscat soll eine echte Katze simulieren.
Marscat soll eine echte Katze simulieren. (Bild: Kickstarter.com/Elephant Robotics)

Das Unternehmen Elephant Robotics finanziert derzeit auf Kickstarter die Roboterkatze Marscat. Sie soll sich wie eine echte Katze verhalten - sich strecken, laufen, schnurren und spielen können. Ein Unterschied zum echten Haustier: Sie soll ohne Zögern auf Sprachkommandos hören. Der Roboter soll vollautomatisch agieren und benötigt zuvor keine manuellen Eingabe. Nach dem Einschalten wird die Roboterkatze in der Wohnung umherlaufen und ein vielfältiges Verhaltensrepertoire zeigen.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
Detailsuche

Marscat hat verschiedene Sensoren verbaut, die das Verhalten des Roboters beeinflussen. Marscat spürt beispielsweise Berührungen und streckt sich beim Streicheln. Auch soll sie Menschen mit Bilderkennung sehen können. Auf dem Onboard-Computer werden dabei Informationen gespeichert, die das Verhalten der Roboterkatze verändern können, je nachdem, wie sie von ihren Haltern behandelt wird. Dabei hat jedes Produkt im Werkszustand zufallsgenerierte Verhaltensparameter. Es wird also scheue oder aktive Katzen geben.

Die Recheneinheit ist ein Raspberry Pi und damit eine Plattform mit einer großen Programmier-Community. Auch Marscat soll von ihren Nutzern individuell programmiert werden können. Eine Voraussetzung ist das allerdings nicht. Etwa 20 verschiedene Stimmkommandos sind ab Werk bereits vorinstalliert. Die Katze hört etwa auf Befehle wie "Komm hierher" oder "Lass mich in Ruhe". Die Stimmlage der Halter soll für verschiedene Reaktionen sorgen und sich auf den Charakter der Katze auswirken.

Die Kamera steckt in der Nasenspitze des Roboters. Die Augen sind LC-Bildschirme, die Blinzeln und Pupillen simulieren. Das US-Magazin Cnet konnte den kleinen Roboter auf der CES 2020 ausprobieren. Der Prototyp ist noch recht unbeholfen und wirkt in einigen Punkten noch nicht ausgereift. Die Crowdfunding-Kampagne läuft allerdings noch etwa einen Monat lang. 113.500 Euro wurden bereits gesammelt. Marscat kostet derzeit etwa 630 Euro. Die Auslieferung soll ab Mai 2020 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TFN 13. Jan 2020

Danke für die Info Wobei er wohl eher kein Deutsch kann, wenn man ihn in Japan...

Bouncy 13. Jan 2020

...die sich damit decken, was sie sowieso gerade tun wollten? ;)

Daniel89 13. Jan 2020

Muss erst meine Katzen fragen ob es okay ist, wenn ich mir ein Haustier zulege...

quasides 13. Jan 2020

Keine sorge, da ist nur einrasperri drinnen die spracherkennung wird somit mies genug sein



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /