• IT-Karriere:
  • Services:

Roboterhaustier: Marscat hört im Gegensatz zu echter Katze auf Sprachbefehle

Künstliche Haustiere kommen bald auch in Form einer Katze: Marscat ist ein Kickstarter-Projekt, das einen zufallsgenerierten Charakter hat, Menschen erkennt und auf sie hören soll. Auch spielen und schnurren kann der kleine Roboter.

Artikel veröffentlicht am ,
Marscat soll eine echte Katze simulieren.
Marscat soll eine echte Katze simulieren. (Bild: Kickstarter.com/Elephant Robotics)

Das Unternehmen Elephant Robotics finanziert derzeit auf Kickstarter die Roboterkatze Marscat. Sie soll sich wie eine echte Katze verhalten - sich strecken, laufen, schnurren und spielen können. Ein Unterschied zum echten Haustier: Sie soll ohne Zögern auf Sprachkommandos hören. Der Roboter soll vollautomatisch agieren und benötigt zuvor keine manuellen Eingabe. Nach dem Einschalten wird die Roboterkatze in der Wohnung umherlaufen und ein vielfältiges Verhaltensrepertoire zeigen.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. Landkreis Stade, Stade

Marscat hat verschiedene Sensoren verbaut, die das Verhalten des Roboters beeinflussen. Marscat spürt beispielsweise Berührungen und streckt sich beim Streicheln. Auch soll sie Menschen mit Bilderkennung sehen können. Auf dem Onboard-Computer werden dabei Informationen gespeichert, die das Verhalten der Roboterkatze verändern können, je nachdem, wie sie von ihren Haltern behandelt wird. Dabei hat jedes Produkt im Werkszustand zufallsgenerierte Verhaltensparameter. Es wird also scheue oder aktive Katzen geben.

Die Recheneinheit ist ein Raspberry Pi und damit eine Plattform mit einer großen Programmier-Community. Auch Marscat soll von ihren Nutzern individuell programmiert werden können. Eine Voraussetzung ist das allerdings nicht. Etwa 20 verschiedene Stimmkommandos sind ab Werk bereits vorinstalliert. Die Katze hört etwa auf Befehle wie "Komm hierher" oder "Lass mich in Ruhe". Die Stimmlage der Halter soll für verschiedene Reaktionen sorgen und sich auf den Charakter der Katze auswirken.

Die Kamera steckt in der Nasenspitze des Roboters. Die Augen sind LC-Bildschirme, die Blinzeln und Pupillen simulieren. Das US-Magazin Cnet konnte den kleinen Roboter auf der CES 2020 ausprobieren. Der Prototyp ist noch recht unbeholfen und wirkt in einigen Punkten noch nicht ausgereift. Die Crowdfunding-Kampagne läuft allerdings noch etwa einen Monat lang. 113.500 Euro wurden bereits gesammelt. Marscat kostet derzeit etwa 630 Euro. Die Auslieferung soll ab Mai 2020 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 37,49€
  3. (-29%) 9,99€
  4. (-15%) 25,49€

TFN 13. Jan 2020 / Themenstart

Danke für die Info Wobei er wohl eher kein Deutsch kann, wenn man ihn in Japan...

Bouncy 13. Jan 2020 / Themenstart

...die sich damit decken, was sie sowieso gerade tun wollten? ;)

Daniel89 13. Jan 2020 / Themenstart

Muss erst meine Katzen fragen ob es okay ist, wenn ich mir ein Haustier zulege...

quasides 13. Jan 2020 / Themenstart

Keine sorge, da ist nur einrasperri drinnen die spracherkennung wird somit mies genug sein

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /