Roboterbus: Washington DC, Berlin, Frankfurt, Kyritz

Eine brandenburgische Kleinstadt will mit den Großen mitziehen und einen autonomen Bus anschaffen. Das ist aber gar nicht so einfach. So ist der Höhepunkt des ersten Pressetermins dann auch kein Bus - sondern eine Torte.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Autonomer Bus Wurbie in den Niederlanden (Symbolbild): Die Anforderungen für den Bus müssen noch definiert werden.
Autonomer Bus Wurbie in den Niederlanden (Symbolbild): Die Anforderungen für den Bus müssen noch definiert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf dem Frankfurter Flughafen fährt einer, Helsinki, Washington DC und Berlin haben ihn getestet. Nächster Halt für einen Bus ohne Fahrer: Kyritz an der Knatter. In der kleinen Gemeinde im dünn besiedelten Nordwesten Brandenburgs soll ab kommendem Herbst ein fahrerloser Bus unterwegs sein. Das hat Landrat Ralf Reinhardt bekanntgegeben. Dass die anwesenden Journalisten beim ersten Pressetermin trotzdem lange Gesichter machen, liegt daran, dass Reinhard dabei noch das Entscheidende fehlt: der Bus.

Inhalt:
  1. Roboterbus: Washington DC, Berlin, Frankfurt, Kyritz
  2. Die Zulassung wird schwierig
  3. Torte statt Bus

Der autonome Bus soll Fahrgäste durch die Ortschaft kutschieren. Er werde zunächst auf einer festgelegten Strecke fahren, sagte Reinhardt am 3. November bei der Vorstellung des Projekts. Die fand im Depot der Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft (ORP) statt, zwischen den traditionellen Dieselbussen.

Ziel sei aber, dass die fahrerlosen Minibusse Fahrgäste beispielsweise aus kleinen Ortschaften zu einem Verkehrsknotenpunkt wie dem Bahnhof oder einer Bushaltestelle bringen. Wenn es ein Verkehrsmittel für die letzte Meile gibt, also bis vor die Haustür oder zumindest in deren Nähe, könnten sich Buslinien effizienter gestalten lassen. Doch bevor diese Zukunftsvisionen Realität werden, müssen noch viele Hürden genommen werden.

Ein autonomer Bus für die letzte Meile

"Das Problem ist einfach: Es gibt noch kein standardisiertes Fahrzeug", sagt ORP-Geschäftsführer Ulrich Steffen im Gespräch mit Golem.de. Und: "Wie bekommen wir das Fahrzeug auf die Straße? Welche Hürden müssen wir nehmen bei den Behörden? Welche Bedingungen werden uns offeriert, sind die dann auch akzeptabel in der Durchführung des Projekts?"

Die Bahn testet autonomes Fahren in Niederbayern

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
Detailsuche

Das Problem hier ist, dass es praktisch noch keine Präzedenzfälle für die Zulassung eines solchen Fahrzeugs gibt. Ausnahme ist der niederbayerische Kurort Bad Birnbach, der kürzlich zusammen mit der Deutschen Bahn ein Pilotprojekt mit einem autonomen Bus auf öffentlichen Straßen gestartet hat. Die anderen Tests fanden im Ausland statt oder auf privatem Gelände.

Möglichkeiten, Verschiedenes mit dem Bus auszuprobieren, wird es aber kaum geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Zulassung wird schwierig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Anonymer Nutzer 08. Nov 2017

er fragt sich warum das die ganze zeit auch defizitär ging und nun nicht mehr gehen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /