Abo
  • Services:
Anzeige
Autonomer Bus Wurbie in den Niederlanden (Symbolbild): Die Anforderungen für den Bus müssen noch definiert werden.
Autonomer Bus Wurbie in den Niederlanden (Symbolbild): Die Anforderungen für den Bus müssen noch definiert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Zulassung wird schwierig

Die Behörden werden den Kyritzern voraussichtlich nur eine Zulassung für ein bestimmtes Fahrzeug auf einer bestimmten Strecke erteilen. Sollte ein neues Fahrzeug eingesetzt, die Strecke verlängert werden oder eine hinzukommen, muss eine neue Zulassung beantragt werden.

Anzeige

Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Berlin, einem der Projektpartner, suchen nach einer geeigneten Route für den Bus. Bei der Suche spielt sogar der Zustand des Straßenbelags eine Rolle. Dafür soll der Bus dann zugelassen werden - was eine Zeit dauern wird, wie Arne Holst, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin, befürchtet.

Wie schnell fährt der Bus?

Und die Zulassung hat möglicherweise Auflagen: In Bad Birnbach etwa wurde die Strecke, auf der der Bus unterwegs ist, zur Tempo-30-Zone deklariert. Eine andere könnte eine Geschwindigkeitsbeschränkung für den Bus selbst sein: Unser Kollege Tobias Költzsch etwa wurde bei einer Fahrt mit einem solchen Gefährt in den Niederlanden von einem Rausch der Langsamkeit erfasst: Das Fahrzeug verkehrte auf einem Messegelände mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h.

Das könnte das Projekt gefährden, glaubt Steffen. "Wenn wir wirklich im Schleichverkehr unterwegs sein müssen und ein normaler Radfahrer schneller ist", wäre der Kleinbus kaum attraktiv.

Länger als 20 Kilometer ist nicht sinnvoll

Der Bus soll zunächst auf einer etwa fünf Kilometer langen Strecke fahren. Später könnten ein bis zwei weitere Strecken hinzukommen. Diese könnten etwas länger sein, wobei mehr als 20 Kilometer laut Holst nicht sinnvoll sind. Das Problem: Dann wird ein weiterer Zulassungsprozess nötig sein.

Die Idee des Projekts ist, ländliche Regionen wie Ostprignitz-Ruppin attraktiv zu machen. Dort fehlt es oft an Nahverkehrsmöglichkeiten, was für diese Regionen einen Standortnachteil bedeutet. Viele Bewohner greifen zwangsläufig auf das eigene Auto zurück. Benachteiligt sind diejenigen, die das nicht können: Kinder und Jugendliche sowie ältere Menschen. In Japan, wo die Bevölkerung im Schnitt noch etwas älter ist als bei uns, gibt es deshalb schon ein vergleichbares Projekt.

Kyritz ist Vorreiter

Von dem Projekt sollen nicht nur andere ländliche Regionen profitieren. Es sei wichtig, dass die Ergebnisse aus diesem Projekt später auf andere übertragen werden könnten, sagt Arne Holst. Dann könnten andere Projekte darauf aufbauen und müssten nicht mit den gleichen Anfangsschwierigkeiten kämpfen. Damit hat das Projekt in der Brandenburger Provinz Modellcharakter.

In einem Jahr, so lautet die Planung, soll der Bus erstmals auf die Straße. Der Erfolg des Projekts wird dann vor allem davon abhängen, ob es gelingt, die Kyritzer von dem neuen Verkehrsmittel zu überzeugen.

 Roboterbus: Washington DC, Berlin, Frankfurt, KyritzTorte statt Bus 

eye home zur Startseite
ML82 08. Nov 2017

er fragt sich warum das die ganze zeit auch defizitär ging und nun nicht mehr gehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 949,00€
  2. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Das kann nicht in D klappen

    Teebecher | 21:17

  2. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger...

    Arsenal | 21:16

  3. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    bombinho | 21:15

  4. Totgeburt ...

    Bonita.M | 21:15

  5. Re: bankeinbuch...

    SanderK | 21:14


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel