Roboterautos: Volvo will selbstfahrende Autos bauen

Ab 2014 will der schwedische Autohersteller Volvo Autos ausliefern, die bei geringeren Geschwindigkeiten autonom fahren können. Damit will Volvo zu mehr Sicherheit auf den Straßen beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sartre-Test bei Barcelona: mehr Verkehrssicherheit durch autonomes Fahren
Sartre-Test bei Barcelona: mehr Verkehrssicherheit durch autonomes Fahren (Bild: Volvo)

Sicherheit aus selbstfahrendem Schwedenstahl: Der Autohersteller Volvo entwickelt Autos, die autonom fahren. Ziel ist mehr Verkehrssicherheit.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung (m/w/d) IT
    Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg
  2. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
Detailsuche

Volvo plane, 2014 die ersten Autos auf den Markt zu bringen, die bis zu einer Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde selbst fahren können, berichtet das Wall Street Journal. Das sei die Geschwindigkeit, die bei starkem Verkehr erreicht werde, und für solche Situationen sei das System gedacht. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen die Volvos auch bei höherem Tempo autonom fahren.

Volvo stattet dazu die Autos mit einer Reihe von Sensoren wie Kameras, Radar oder Lasersensoren aus, die die Straße beobachten, den Abstand zu anderen Fahrzeugen oder zum Straßenrand messen sowie Hindernisse erkennen. Eine vergleichbare Sensorik setzen beispielsweise auch die Forscher der Technischen Universität Braunschweig bei ihrer Leonie oder die Entwickler um Sebastian Thrun bei den autonomen Google-Autos ein.

Fahrerbeobachtung

Bei Volvo kommen noch einige Systeme: eines, das den Fahrer beobachtet und die Kontrolle über das Auto übernehmen kann, wenn der Fahrer einschläft, sowie ein WLAN-basiertes Kommunikationssystem, das es ermöglicht, das Auto in einen Konvoi einzugliedern. Es empfängt von einem Führungsfahrzeug Daten über dessen Fahrverhalten - Fahrtrichtung, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Verzögerung, Lenkbewegungen - und setzt sie in Steuerbefehle um.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Prototypen der autonomen Autos hat Volvo bereits ausgiebig getestet - auf der hauseigenen Teststrecke bei Göteborg ebenso wie auf öffentlichen Straßen in Spanien. Dabei wurde autonomes Fahren ebenso geprobt wie das Fahren im Konvoi. Dabei übernimmt ein Lkw die Führung über einen Zug von mehreren Fahrzeugen. Dieses System wurde im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts Safe Road Trains for the Environment, kurz: Sartre, entwickelt.

Ziel des autonomen Fahrens ist, die Verkehrssicherheit zu erhöhen - indem die Fehlerquelle Mensch ausgeschlossen wird. "Unsere Vision ist, dass 2020 niemand mehr von einem neuen Volvo verletzt oder getötet wird", sagte Volvo-Manager Anders Eugensson der Zeitung. Sicherheit steht bei dem schwedischen Autohersteller, der seit 2010 zum chinesischen Autohersteller Geely gehört, traditionell im Vordergrund.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bochi 07. Dez 2012

Das erste was mir diebezüglich in den Sinn kam: http://www.youtube.com/watch?v=aNi17YLnZpg

TheUnichi 06. Dez 2012

Es ist nicht so, dass Volvo gerade damit anfängt, das zu entwickeln. So etwas wird...

Charles Marlow 06. Dez 2012

SCNR. ;)

Avarion 05. Dez 2012

Sagen wir mal so. Du bist deutlich sicherer auf der Strasse wenn ich in so einem Auto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. KI: Meta veröffentlicht Übersetzungsmodell für 200 Sprachen
    KI
    Meta veröffentlicht Übersetzungsmodell für 200 Sprachen

    Das Modell NLLB-200 von Meta soll 200 Sprachen direkt ineinander übersetzen können. Das Modell wird Open Source.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. Flip Pro: Samsung stellt digitales Flipchart für Schulen vor
    Flip Pro
    Samsung stellt digitales Flipchart für Schulen vor

    Samsungs Flip Pro soll sich mit Multi Touch, geringer Latenz und einer Vielzahl von Anschlüssen vor allem an Schulen richten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /