• IT-Karriere:
  • Services:

Roboterautos: Volvo will selbstfahrende Autos bauen

Ab 2014 will der schwedische Autohersteller Volvo Autos ausliefern, die bei geringeren Geschwindigkeiten autonom fahren können. Damit will Volvo zu mehr Sicherheit auf den Straßen beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sartre-Test bei Barcelona: mehr Verkehrssicherheit durch autonomes Fahren
Sartre-Test bei Barcelona: mehr Verkehrssicherheit durch autonomes Fahren (Bild: Volvo)

Sicherheit aus selbstfahrendem Schwedenstahl: Der Autohersteller Volvo entwickelt Autos, die autonom fahren. Ziel ist mehr Verkehrssicherheit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  2. MÜPRO Services GmbH, Hofheim-Wallau bei Wiesbaden

Volvo plane, 2014 die ersten Autos auf den Markt zu bringen, die bis zu einer Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde selbst fahren können, berichtet das Wall Street Journal. Das sei die Geschwindigkeit, die bei starkem Verkehr erreicht werde, und für solche Situationen sei das System gedacht. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen die Volvos auch bei höherem Tempo autonom fahren.

Volvo stattet dazu die Autos mit einer Reihe von Sensoren wie Kameras, Radar oder Lasersensoren aus, die die Straße beobachten, den Abstand zu anderen Fahrzeugen oder zum Straßenrand messen sowie Hindernisse erkennen. Eine vergleichbare Sensorik setzen beispielsweise auch die Forscher der Technischen Universität Braunschweig bei ihrer Leonie oder die Entwickler um Sebastian Thrun bei den autonomen Google-Autos ein.

Fahrerbeobachtung

Bei Volvo kommen noch einige Systeme: eines, das den Fahrer beobachtet und die Kontrolle über das Auto übernehmen kann, wenn der Fahrer einschläft, sowie ein WLAN-basiertes Kommunikationssystem, das es ermöglicht, das Auto in einen Konvoi einzugliedern. Es empfängt von einem Führungsfahrzeug Daten über dessen Fahrverhalten - Fahrtrichtung, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Verzögerung, Lenkbewegungen - und setzt sie in Steuerbefehle um.

Die Prototypen der autonomen Autos hat Volvo bereits ausgiebig getestet - auf der hauseigenen Teststrecke bei Göteborg ebenso wie auf öffentlichen Straßen in Spanien. Dabei wurde autonomes Fahren ebenso geprobt wie das Fahren im Konvoi. Dabei übernimmt ein Lkw die Führung über einen Zug von mehreren Fahrzeugen. Dieses System wurde im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts Safe Road Trains for the Environment, kurz: Sartre, entwickelt.

Ziel des autonomen Fahrens ist, die Verkehrssicherheit zu erhöhen - indem die Fehlerquelle Mensch ausgeschlossen wird. "Unsere Vision ist, dass 2020 niemand mehr von einem neuen Volvo verletzt oder getötet wird", sagte Volvo-Manager Anders Eugensson der Zeitung. Sicherheit steht bei dem schwedischen Autohersteller, der seit 2010 zum chinesischen Autohersteller Geely gehört, traditionell im Vordergrund.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 46,19€ (Standard Edition)/59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  2. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  3. (u. a. AVM Fritz!Box 7530 für 115,03€, Samsung Galaxy Tab S6 Lite + Samsung Itfit Book Cover...
  4. (aktuell u. a. Urban Empire für 4,99€, Dead Rising 4 für 9,99€, Need for Speed: Heat für 22...

Bochi 07. Dez 2012

Das erste was mir diebezüglich in den Sinn kam: http://www.youtube.com/watch?v=aNi17YLnZpg

TheUnichi 06. Dez 2012

Es ist nicht so, dass Volvo gerade damit anfängt, das zu entwickeln. So etwas wird...

Charles Marlow 06. Dez 2012

SCNR. ;)

Avarion 05. Dez 2012

Sagen wir mal so. Du bist deutlich sicherer auf der Strasse wenn ich in so einem Auto...

wmayer 05. Dez 2012

Liegt es also an den Strafen, dass dort "besser" gefahren wird? Dann dürfte es in den USA...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

    •  /